Drogen sind Scheiße!

Aufmerksame Bürger sind des Polizisten Freud! Besonders, wenn sie die Hundescheißebeutel aus dem Abfall sammeln und auf´s Revier bringen. Da liegen die Beutelchen endlich einmal da, wo sie auch deponiert werden sollen, nämlich im Abfalleimer, und dann kommt so ein Spezi daher und holt sie dort raus, um sie als vermeintlichen Drogenfund zur Pozilei in Sasbachwalden zu bringen. Vielleicht hätte er, wie´s die Profis machen, woher erstmal ne Nase voll nehmen sollen? Vermutlich wäre ihm bei dem Geschmack sofort klar geworden, dass der Straßenverkaufswert unter dem eines CO2-Zertifikats gelegen haben dürfte…

weiterführende Links: 

Die „besorgten Bürger“ haben es ja gleich so kommen sehen!

Ach was! Das ZDF hat die Übergriffe in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof köar fehleingeschätzt? Boah is ja echt n Ding und schwuppdiwupp fordert die CSU sofort klare Konsequenzen! Die eigentliche Fehleinschätzung geht ja aber nun mal wohl eher von der Polizei aus, die nicht gemerkelt haben will, wie sich da eine Gruppe, nein ein Mob von mehr als tausend nordafrikanisch, oder vielleicht auch arabisch aussehenden Männern bildete, um Frauen sexuell zu belästigen, ja so schwer sexuell zu belästigen, dass man schon von Vergewaltigung sprechen kann (nein eigentlich muss!) und sie auch noch zu berauben! Und das war nicht nur in Köln so, sondern in Stuttgart und Hamburg und was weiß ich noch wo! Nun spricht man von organisierter Kriminalität! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Organisierte Kriminalität in diesem Ausmaß. Mitten in Deutschland! Und es kommt, wie es kommen muss, die Konservativen fordern sofortige Ausweisung der Flüchtlinge. Man weiß zwar nicht, ob die das überhaupt waren, aber Flüchtlinge sind immer Schuld! Und die Einzigen, die bereits lange vor Silvester vor sexuellen Übergriffen, Massenvergewaltigungen und Diebstählen oder Raub gewarnt haben waren, wie immer, die Privatsender und die „besorgt-beseichten Bürger“!
Immerhin hat die Frau Bürgermeisterin Reker den Damen gesagt, wie sie sich künftig in solchen Fällen zu verhalten haben – immer eine Armlänge Abstand halten. Das gehe schließlich immer! Geht vielleicht, wenn man so wie sie einen Bodyguard hat, oder zwei, drei! Fehlt nur noch der Hinweis der besorgten Bürger, die Mäödels sollten gefälligst nicht so nuttig bekleidet rumlaufen, schließlich kämen aus Nordafrika und/oder Arabien fast nur notgeile Männer! Da darf man nichts für´s Auge bieten…

weiterführende Links: 

Nogger Dir einen!

Naja, wer wird schon so kleinlich sein, oder? Hilfssheriff! 73 Jahre alt! Schulabschluss? Vermutlich Baumschule! Dafür aber sicher ein strammer Patriot! Aber immerhin hat er sich gleich nach dem Schuss entschuldigt! Und dann stirbt der undankbare Nigger auch noch einfach, me nothing you npthing, nur um den armen Mann, der einfach nur den Taser mit einem Revolver verwechselt hat (was er aber leider erst nach dem Schuss bemerkelt) in Schwierigkeiten zu bringen? Und die Erklärung, die ein Ermittler danach abgibt, ist ja an Ironie kaum noch zu überbieten, oder? Der Hilfssheriff sei einem „Slips-and-Capture-Phänomen“ anheim gefallen? Vielleicht hat der Schütze einen Slip gesehen und konnte nicht mehr an sich halten? Also musste er zwangsläufig seine Bleispritze in den Schwarzen entleeren! Möglicherweise hat ihm aber auch der Schlips seiner Uniform die Blutzufuhr zum Gehirn abgestellt, was wegen Sauerstoffmangels zu Haluzinationen führte? Vielleicht war er aber auch einfach nur so dumm wie ein Stück Scheisse, genau so dumm wie es für diese sogenannten Patrioten hier wie in Amerika pathogen und typisch ist…

weiterführende Links:

Terror gibt es nur unter der Woche?

Nun, ich meine Wochenende ist eben Wochenende, oder? Wer will da schon erreichbar sein? Wer zuhause ist, schmeißt das Handy ins Eck, nicht ohne es vorher auszuschalten und vergnügt sich dann mit Weib/Mann (falls vorhanden und noch nicht abgehauen) und Kind/ern (falls man es sich leisten zu können glaubt)! Ein weiterer wichtiger Punkt ist: die Unmenge an Überstunden, die unsere fleißigen Beamten in Uniform wegen des akuten Personalmangels ansammeln und dann bis zur Pensionierung vor sich her schieben müssen, weil man sich beharrlich weigert, diese auszubezahlen. Wer arbeitet schon gern umsonst? Keine Frage, ich jedenfalls nicht! Und irgendwann müssen schließlich auch Terroristen mal ausspannen, näch? Warum also nicht am Wochenende? Gentleman´s Agreement nennt man das, glaube ich!

weiterführende Links: 

Ja! Ich bin für die Vorratsdatenspeicherung…

Also, da ich ein vorbildlicher Bürger sein will und auch Verständnis dafür habe, wenn man mit Vorratsdatenspeicherung terroristische Straftaten zu verhindern trachtet, habe ich mich nunmehr zu einem drastischen Schritt entschlossen – Ich stelle der lieben Bundesregierung meine Vorratsdaten zur Verfügung und zwar mit Stand 16.1.2015:

– 3 Pkg. Spaghetti á 250 gr.
– 1 Dose Linsen, Füllmenge 860 ml
– 1 Fl. alkoholfreies Bier, Jever fun, 0,33 ltr,
– 1 Stk. vertrocknetes Brot, ca 75 gr.
– 1 Pkg. H-Milch, 1,0 ltr., Fettgehalt 1,5%
– 3 Limetten, leicht angegammelt


das war´s dann auch schon. Ich hab zwar keine Ahnung, wie das bei den Ermittlungen weiterhelfen könnte, aber ich muss/kann ja auch nicht alles wissen…

Bist Du zivilisiert oder schwarz?

Wo gehn wir nächstes Jahr in Urlaub hin? Nach Syrien, ein paar Köpfe abschneiden? In den Irak, sich eine fesche yesidische Lustsklavin kaufen? Oder besser doch nach Amerika zum Negerschiessen? Da soll es ja auch mit der Kultur besser sein, gell? Ist das, was wir hier erleben eigentlich noch Barbarei, oder schon Zivilisation? Ich glaube fast, der Unterschied liegt lediglich darin, wo sich solche Dinge abspielen! Im zivilisierten Westen kann sowas ja schon mal vorkommen, dass man einen unbewaffneten Knaben erschiesst. Vollkommen egal, ob der nun mitten auf der Straße herum läuft und von der Polizei aufgefordert werden muss, diese frei zu machen, oder ob er mit seiner Plastikpuffe im Sandkasten herum rennt! Für einen Polizeibeamten, der sich hauptsächlich von Donuts und Burgern erhährt, ist es sicher nicht leicht zu unterscheiden, ob er einen volljährigen Gewalttäter, oder möglicherweise einen zwölfjährigen Spielplatzrowdie vor sich hat! Aber wenn Moslems Köpfe abschneiden und Frauen missbrauchen, dann ist das eindeutig barbarisch, oder?

weiterführende Links: 

Glaube keiner Statistik…

…die Du nicht selber gefälscht hast – bzw. selber interpretiert. Und zwar so, dass man damit seine politischen Wünsche untermauern kann. Wünsche nach strengeren Gesetzen, mehr Überwachung, mehr Geld, beispielsweise. Da ist es schon fast scheißegal, dass die Aufklärungsquote bei 25% liegt. Das lässt aber andererseits den Umkehrschluss zu, dass eben 75% nicht aufgeklärt werden. Zeugt es da nicht von mangelnder geistiger Leistungsfähigkeit und Flexibilität bei den Verantwortlichen, wenn man sich darüber wundert, dass die meisten Straftaten erst gar nicht zur Anzeige kommen?
Wer schon einmal gesehen hat, wie ein unachtsamer Autofahrer den Außenspiegel eines geparkten Wagens abgerissen hat und nicht einfach weiter gefahren ist, sondern sich das Kennzeichen des Täters notierte, der geht auch nur ein einziges mal zur Polizei um das anzuzeigen. Spätestens nachdem er seine Unterschrift unter die vor Schreibfehlern strotzende Anzeige gesetzt hat und grummelnd feststellen musste, dass ihn der ganze Spass nahezu vier Stunden seiner kostbaren Zeit gekostet hat, hat er das Thema für die Zukunft abgehakt!
Und dann hören wir, wie die Obrigkeit nach immer mehr technischen Möglichkeiten verlangt, nach besserer Ausrüstung, nach lockereren Gesetzen und härterem Durchgreifen. Spätestens hier wird dem mündigen Bürger dann klar, dass es um etwas ganz anderes geht, als um Gerechtigkeit für Internetnutzer! Dreimal dürft ihr raten, um was genau…

weiterführende Links:

Die Maut ist Schwachsinn!

In Deutschland sind alle gleich – nur manche sind etwas gleicher als andere. Dann nämlich, wenn sie reich sind! Wie ich mich zu erinnern glaube schwafelte uns vor garnicht so langer Zeit ein gewisser Siggi Pop die Ohren mit seinem hirnlosen Gesülze voll, die Reichensteuer brächte nicht viel Geld ein. Höchstens drei, vier Milliarden. Da lohne sich der ganze Aufwand nicht dafür und eine Konsolidierung des Staatshaushaltes sei damit auch nicht zu machen. Nun dürfen wir mit wachsenden Erstaunen zur Kenntnis nehmen, dass die lumpigen 600 Millionen Euro, die der Bundesgeschlechtsverkehrsminister Doofspinnt aus den Autofahrern heraus pressen will, ihn in die Lage versetzten, die maroden Straßen zu sanieren!
Gleichzeitig sagt uns die Gewerkschaft der Polizei, es stünde für die Kontrolle der Mautbepper auf den Autos kein einziger Polizist zur Verfügung, weil es sich nicht um eine verkehrssichernde Massnahme handele. Soweit so gut, oder auch nicht!

Da lässt doch der Einwurf von berufener Seite besorgt aufhorchen, das Mautsystem per Ficknette sei aus der Steinzeit, es sei viel einfacher und effektiver, die gefahrenen Strecken mit Hilfe von Navis und entsprechender Software zu überwachen und auf Basis der so erhobenen Daten punkt-, äh, metergenau die Abnutzung der Strassen in Rechnung zu stellen! Die dabei anfallenden Bewegungsprofile kann sicher der Verfassungsschutz sinnvoll zur Überwachung nutzen und stellt von daher vermutlich auch gern sein geschultes Personal für die Kontrolle der Bepper zur Verfügung, oder?

Und seien wir mal ehrlich. wenigstens zu uns selbst. Geld ist doch in Deutschland mehr als genug vorhanden. Es wird nur nicht sinnvoll ausgegeben. Fakt ist doch, dass schwachsinnige Politiker Unmengen von Geld für schwachsinnige Projekte ausgeben. Für Frontkindergärten zum Beispiel, oder Drohnenleasing, für die Entwicklung verrostender Hubschrauber und mit Ökosprit fliegender Kampfjets, für Gewehre, die in erhitztem Zustand um die Ecke schießen können, anstatt geradeaus und dergleichen tolle Dinge mehr!

Und ja, ich weiss, man sagt, jedes Volk habe die Regierung, die es verdient. Aber kann mir mal einer verdammt nochmal erklären, was wir verbrochen haben, um so einen Haufen verdient zu haben?

Ich bin beeindruckt…

 

…wirklich zutiefst beeindruckt, über die Frechheit, mit der sich Vertreter unserer Bundesregierung vor Kameras und Mikrofone stellen und sich lauthals über die brutale Gewalt beklagen, mit der die Polizei in der Türkei gegen friedliche Demonstranten vorgehe!

Soweit, so nicht gut. Mit keinem Wort jedoch geht die Bundesregierung auf das nicht minder brutale Vorgehen der Polizei in Deutschland gegen friedliche Demonstranten am Bankenplatz Frankfurt ein, die der Gewalt in der Türkei nicht wirklich viel nachsteht! Dies legt den Schluss nahe, dass man in Deutschland nicht nur keinerlei Unrechtsbewusstsein besitzt, sondern auch ganz offensichtlich in feinsten Nuancen zu unterscheiden vermag, was gerechtfertigte Gewalt im Namen von Demokratie und Freiheit ist (so wie in Frankfurt!), und was das ungerechtfertigte niederknüppeln gewaltbereiter Chaoten, die sich als friedliche Blocupy-Demonstranten tarnen und dabei nicht einmal davor zurück schrecken, sich graue Haare wachsen zu lassen und in allen Ehren zerknautschte Gesichtszüge zuzulegen (ebenfalls in Frankfurt!)!

Besonders bemerkenswert scheint es mir zu sein, wie in Deutschland demokratische Grundrechte, wie das Recht auf Demonstrationsfreiheit insbesondere von konservativen Landesregierungen mit Füßen getreten und mit Schlagstöcken und Pfefferspray malträtiert und Teilnehmer an zugelassenen Demonstrationen kriminalisiert werden.

Betrachtet man die Bilder aus Frankfurt und die aus der Türkei, vermag man kaum einen Unterschied festzustellen, zwischen der Polizeigewalt hier und dort!

Der grundlegende Unterschied zwischen Frankfurt und Istanbul dürfte darin liegen, dass in der Türkei die Menschen gegen die schleichende Islamisierung des laizistischen Staates Kemal Atatürks auf die Straße gehen, und auch gegen den selbstherrlichen, autokratischen Regierungsstil von Tayyib Erdogan, wofür man in den westlichen Ländern sonst immer viel Verständnis aufbringen kann.

In Frankfurt jedoch stehen die Menschen gegen das System des Kapitalismus auf und DAS ist, mit Verlaub gesagt, nach Ansicht der schwarzgelben Bundes- und der rabenschwarzen hessischen Landesregierung eine Gefahr für die Demokratur des Kapitals. Schließlich wäre die Demokratie in den westlichen Industriestaaten längst abgeschafft, wenn man auf ihrer Basis die Rechte der Konzerne und ihrer Lobbyvertretungen, oder gar das Eigentum der Besitzenden Klassen angreifen und beschneiden wollte.

Hier musste die Regierungsgewalt zeigen, wer der Herr im Hause ist, ganz klar – es kann nur eine Gewalt geben und das ist sicher nicht der Pöbel auf der Straße, der mit seinen Protestplakaten gegen die Bankenmacht und die Arschkriecherei der Politik bei den Konzernbossen eintritt!

Es gibt keinen politischen Willen, sich in irgendeiner Form für die Interessen der Bevölkerung zu engagieren. Im Gegenteil. Man versteigt sich zu der typisch kapitalistischen Behauptung, dem Volk gehe es gut, wenn es der Wirtschaft gut gehe und übersieht dabei gekonnt, dass die Wirtschaft niemals freiwillig bereit ist, etwas von dem abzugeben, was sie durch die Ausbeutung der Arbeitskraft ihrer Mitarbeiter verdient hat! Der Kapitalismus folgt der Maxime „nur selber fressen macht fett!“

Die Politik hat nun ihre demokratische Maske abgelegt und sich geoutet. Nicht als schwul, das wäre auch überhaupt nicht schlimm. Sie hat sich geoutet als Handlanger einer entfesselten Wirtschaft, die von der Politik den Primat des Handelns übernommen und die Regierungen zum Getriebenen wirtschaftlicher Entscheidungen gemacht hat. Und weil es so „gut funktioniert“, hat sich die Politik, nun in vorauseilendem Gehorsam, gegen die eigenen Bevölkerung gewandt und schaufelt völlig hemmungs- und bedenkenlos der Wirtschaft Privilegien und Steuergeschenke zu, das es einem schwindelig werden muss – wenn man mal drüber nachdenkt!

Natürlich, bisweilen muss man schon auch als Politiker, besonders, wenn man mit in der Regierung sitzt, so tun, als seien einem die Bürger (die ja leider auch Wähler sind) irgendwie wichtig und man nähme ihre Sorgen und Nöte ernst! Dann zieht man auch schon mal als Muddi die Gummistiefel an die Schweißfüße und den Südwester auf den Mostkopf und stapft, mit überaus besorgter Miene rasche finanzielle und vor allem „unbürokratische“ Hilfe versprechend (was auch immer damit gemeint sein mag, medienwirksam ist es allemal!) über die durchweichten Deiche in Bayern. Man will ja nicht Schuld daran sein, wenn dem Bierzeltkönig Horst Drehhofer die Wähler abhanden kämen und womöglich zu den fast „Roten“ überlaufen!

Schon bald aber, spätestens dann, wenn sich die Wasser der zweiten „Jahrtausendflut“ binnen 11 Jahren verlaufen haben werden, kann man wieder zum politischen Tagesgeschäft übergehen, den fetten Hintern in edlem Gestühl breit drücken und so tun, als interessiere es einen tatsächlich, was da so um einen herum vor sich geht! Sind ja auch bald wieder Wahlen, nicht wahr?

Wir müssen uns Gedanken darüber machen, ob wir so eine Demokratie, im Stile von Muddi auch in Zukunft haben wollen, oder ob wir die Dinge nicht besser selbst in die Hand nehmen.

Aber welche Alternativen haben wir? Steinkrücks Impotenzteam etwa, in dem ein Gewerkschaftler Arbeitsminister werden soll? Das ging bei Riester schon gründlich in die nadelgestreiften Hosen und jedes Mal, wenn wir irgendwie an unsere kärglichen zukünftigen Renten erinnert werden, sprechen wir einfachen Menschen einen grässlichen Fluch über jenen Politiker, dem wir, die wir kein Geld am Ende des Monats übrig haben (sondern meist noch ein ganzes Stück Monat, wenn das Geld zu Ende ist), um „private Altersvorsorge“ zu betreiben und „selbst Verantwortung für unsere Alterssicherung zu übernehmen“, die sogenannte Riesterrente zu verdanken haben.

Deren einzige Profiteure sind freilich die Versicherungskonzerne, weniger die Versicherten. Aber wer will das schon so genau wissen? Und das wirft dann die Frage auf, wie einer so vom Saulus zum Paulus werden kann, wie der „ehrenwerte“ Herr Riester, und darauf gibt es auch prompt eine Antwort, in der bedeutende Mengen Kleingeld eine nicht unerhebliche Rolle zu spielen scheinen!

Jeder Mensch ist korrumpierbar! Jeder hat seinen Preis, gar keine Frage! Bedauerlich nur, dass in der Politik nicht mehr nur gelegentlich, sondern derzeit gehäuft, charakterschwache Gestalten und ausschließlich profitorientierte Arschkriecher auftreten, die sich der Wirtschaft an den Hals werfen, wie die Nutten dem Freier!

Unter diesen Bedingungen kann man es natürlich nicht akzeptieren, dass das Volk ein eigenes Bewusstsein entwickelt und sich seiner eigentlichen Aufgabe in einer Demokratie bewusst wird. Dann muss man ihm zeigen, wo sein Platz ist und das geht am besten, wenn man ihm einen Schlagstock über den Schädel zieht und ihm dann, quasi als Nachschlag, eine ordentliche Portion Pfefferspray ins Schandmaul sprüht, um dem Ganzen die gewisse Würze zu geben!

Niemand in der Politik, erst recht nicht in der derzeitigen Regierung will den mündigen Bürger, der selbstbewusst auf seinen Rechten besteht. Man will den desinteressierten Ahnungslosen, der aus Gewohnheit bei der Wahl sein Kreuz da macht, wo er es schon immer machte, vorzugsweise bei den Liberalen und/oder den Konservativen!

Konservatismus heißt Stillstand und Filz, heißt Kungelei! Aber die Wirtschaft ist sich der Tatsache bewusst, dass es durchaus auch einen Wechsel in der politischen Ausrichtung von Regierungen geben kann. Deshalb baut sie vor, treibt Lobbyarbeit hier und spendet da, droht hier ein wenig, schiebt dort etwas Geld in dankbare und aufnahmefähige Taschen, baut ihre Macht und ihren Einfluss immer weiter aus und sorgt dafür, dass die Meinung der Wirtschaft die Meinung der maßgeblichen Politiker wird und bleibt! So steht man auch bei Regierungswechseln immer auf der Seite der Gewinner!

Das also ist Demokratie nach dem Verständnis der Wirtschaft und der Politik. Wo es keine gewalttätigen Demonstranten gibt, da kriminalisiert man sie, kesselt sie ein und prügelt sie nieder. Anschließen kann man sie dann ohne großes Aufhebens und wegen des eingesetzten Pfeffersprays leicht röchelnd und weinend, bequem aufsammeln und „erkennungsdienstlich behandeln“ (schließlich muss ja jemand die Kosten für den Einsatz der Polizei auf´s blaue Auge gedrückt kriegen)! Wer anschließend immer noch darauf besteht, sein Recht auf Meinungsfreiheit und sein Demonstrationsrecht einzufordern, muss eben für seine Renitenz büßen! Alle anderen werden hoffentlich auf Dauer und nachhaltig abgeschreckt! So geht Demokratie heute!

Schön zu wissen, dass sich die Politik hier ganz entschieden verrechnet zu haben scheint! Wenn schon die Hartzer, das Proletariat, der Bodensatz der Gesellschaft (also die wirklich unter dieser Art der Politik und der Zerstörung des Sozialstaates leidenden Menschen) schon nicht zum Massenprotest zu motivieren ist, dann muss der Wandel eben aus der Mitte der Gesellschaft kommen und was besonders ironisch dabei ist, ist die Tatsache, dass es genau die „Mitte der Gesellschaft“ ist, die die Politik so gern vertreten möchte! Es wird allerhöchste Zeit, dass diese „Mitte der Gesellschaft“ der Politik Mitten in die Fresse tritt! DAS wäre dann wirklich mal beeindruckend!

So geht Kapitalismus…

Der Kapitalismus zeigt sein wahres Gesicht! Und es ist eine verzerrte Fratze der Gier und der Profitgeilheit. Menschen spielen in diesem System keine Rolle, denn davon gibt es genug!

Ein ganz besonderes Beispiel für die Rücksichtslosigkeit kapitalistischer Konzerne gegenüber den sozialen Bedürfnissen der Menschen, kann man in Südafrika derzeit beobachten. Nachdem bereits vor einigen Monaten gewaltsame Auseinandersetzungen wegen niedriger Löhne und unmenschlicher Arbeitsbedingungen zur Erschießeung von mehr als 36 streikenden Minenarbeiter (Streik in Südafrika eskaliert – Polizei erschießt mehr als 30 Minenarbeiter; Artikel auf tagesschau.de vom 17.8.2012) durch Polizeieinheiten geführt hatte, treten die Arbeitskämpfe in eine neue Phase.

Während die Polizei die Streikenden für die Bluttat verantwortlich machte und die Justiz die betroffenen Bergarbeiter und die Opfer des rücksichtslosen Polizeieinsatzes für die Toten verantwortlich machte, wurden Teilnehmer der Demonstration wegen Mordes auf Grund eines Gesetzes aus der Zeit der Apartheit angeklagt. Zwar wurden die Verhafteten später frei gelassen und die Anklagen weitgehend aufgehoben, aber allein die Tatsache, das es so weit kommen konnte, zeigt deutlich, auf wessen Seite Justiz und Polizei in Südafrika stehen – auf der Seite der Reichen und Mächtigen, der Gier, des Profits, wie überall auf dieser Welt! Hier wird sehr deutlich, wohin aich bei uns die Reise geht, nachdem der Sozialstaat geschleift und die Gesellschaft in viele Arme und wenige Reiche gespalten wurde.

Der Staat greift auf alle zur Verfügung stehenden Ressourcen zu, die eigentlich von der gesamten Gesellschaft finanziert werden sollten. Bedauerlicherweise werden aber nur die Unter- und Mittelschichten zur Kasse gebeten. Die Reichen nutzen jedes noch so kleine Schlupfloch, um sich ihrer Pflichten zu entledigen. Die Polizei und die Justiz aber, die vom Volk bezahlt werden, werden vom staat zum Schuze der Privilegien der wenigen Reichen eingesetzt. Das entbehrt tatsächlich nicht einer gewissen Tragikomik!

 

weiterführende Links: