Der Präsidenten-Pudding!

Tja, da ist nun dem blöden Wahlvolk gelungen, woran sich schon so mancher Künstler vergebens versuchte – den Pudding an die Wand zu nageln! Und sogleich lässt er seine Muskeln spielen, tauscht das Kabinett aus und…macht weiter wie bisher? Nicht ganz. Nachdem er seinen Linken Flügel wohl nicht beim Ständer, bzw. bei der Stange halten konnte, gibt er den Job des Regierungschefs dem Rechtsausleger Valls. Das lässt für die Zukunft der französischen Arbeiterschaft nichts Gutes ahnen und man darf getrost befürchten, dass es in Bälde gar mächtig merkeln wird im Land der Franzmänner und -frauen!
Mein persönliches Fazit: Franzeus Holland, Du hast so richtig Scheiße gebaut und nun dürfen die kleinen Leute die Kloschüssel auslöffeln! Bravo, ist ja fast so wie im Lande der schwäbischen Hausfrau aus McPomm…

Der Dank des Vaterlandes wird Dir dennoch nicht gewiss sein. Bevor die zürnenden Franzosen nochmal die Sozialisten wählen, die den gleichen Mist verzapfen, wie die konservativen Korruptionsfetischisten von der UNP, werden sie das nächste Mal womöglich noch mehr Stimmen an den Front National verplempern. Aber ihr habts ja so gewollt!

weiterführende Links: 

Werbeanzeigen

Also doch? Geld regiert die Welt!

Mich beschleicht schon seit einiger Zeit ein ganz schlechtes Gefühl, wenn ich diese rasend schnell fortschreitende Ökonomisierung der Politik betrachte. Man hat die Menschen ganz offensichtlich derart verblödet (und zwar ganz gezielt), dass sie nicht nur denken, Staaten ließen sich führen und managen wie Unternehmen, sondern auch glauben, Unternehmer seien die besseren Politiker, weil sie wirtschaftlichen Erfolg haben. Das alleine soll ausreichen, um Staaten zu leneken? Ich fasse es nicht! Es ist keine Demokratie, wenn Menschen mit Geld ihr Geld dafür einsetzen, sich Menschen ohne Geld gefügig zu machen und deren Stimmen mit Werbekampagnen zu kaufen!
bereits seit langer Zeit kämpfe ich gegen diesen kapitalistischen Irrglauben an, das Staaten = Unternehmen sind, nur größer und mit mehr Mitarbeitern. Die Propagandamaschinerie des Kapitalismus macht die Menschen glauben, es sei nur eine Frage des richtigen Managements, um erfolgreich zu sein. Es sei weiter nur eine Frage des richtigen Einsatzes ökonomischen Massnahmen, um Staaten zu gewinnbringenden Unternehmungen zu machen. Man hämmert den Menschen tatsächlich ein, mit den Massnahmen, die ein großes Unternehmen „sanieren“, könne man Staaten „sanieren“. Und man gibt den betroffenen Menschen Sündenböcke, an denen sie sich abreagieren können und so über ihre eigene politische Entmündigung hinweg getäuscht werden.
Unternehmen setzen Mitarbeiter frei (wie man das so schön euphemisierend nennt!) und führen sie dem Arbeitsmarkt wieder zu – auf Kosten der Allgemeinheit!
Staaten grenzen gesellschaftliche Gruppen aus, entziehen ihnen teilweise die Lebensgrundlagen und geben ihnen für ihre Situation selbst die Schuld, um sich aus der sozialen Verantwortung zu stehlen, welche die Unternehmen von vornherein garnicht zu haben glauben!
Unternehmen sparen auf Kosten ihrer Arbeiter und Angestellten, um sich zu sanieren, während das Management in aller Regel ungeschoren davon kommt und mit feisten Prämien bei Laune gehalten wird!
Staaten sparen auf Kosten ihrer Bürger (immer und zuerst der Ärmsten und Bedürftigsten!), während sich die Politik ihre Pfründen sichert und die wirtschaftlichen Eliten sich von Steuern zu befreien und der Steuerpflichten zu entziehen suchen.
Unternehmen haben seit den siebziger Jahren vor allem in der Bundesrepublik Deutschland eine groß angelegten und mit viel Geld gesponsorten Propagandafeldzug gegen den Sozialstaat geführt und der Arbeiterbewegung das Rückgrat gebrochen, indem sie die Gewerkschaften vereinnahmten und letztlich gekauft haben
Der Staat hat sich dem Primat der Wirtschaft ergeben und führt nur noch Scheingefechte, obwohl der Krieg längst verloren ist, um wenigstens halbwegs das Gesicht zu wahren!
Mir bleibt die Spucke weg, wenn ich solche Nachrichten lese und reibe mir verwundert die trüben Augen, dass nicht schon lange der Zorn der Arbeiterschaft dieses ganze korrupte System hinweg gefegt hat! Aber man wird ja noch träumen dürfen, man wird doch noch träumen dürfen, oder?

weiterführende Links: 

Bakd eingefahren – und hoenissch lachen wir ihm durch die schwedischen Gardinen zu!

Das Opfer! Uli Hoeness will in den Knast? Freiwillig? Oder ist ihm nun aufgegangen, dass er bei einer Revision auch deutlich mehr aufgebrummt kriegen könnte, als die erstinstanzlich in aller Freundschaft angebotenen dreieinhalb Jahre?
Und nun gibt er auch noch seine Ämter ab, bei den Bayern, als Präsident und als Aufsichtsratsvorbeugender! Nach einem Jahr, in dem wohl nur er selbst an seine vermeintliche Unschuld zu glauben geniegt war, gibt er endlich seine Ämter ab! Aber sei´s drum. Von mir kann er zwar kein Mitleid erwarten, aber in der Politik wird man ihn sicher gerne und mit offenen Armen in Empfang nehmen, wenn er denn ein paar Tage im Knast geschmort haben mag – als künftiger bayrischer Ministerpräsident vielleicht (da kommt ihm seine überhebliche Hemdsärmeligkeit sicher entgegen und profiliert ihn, noch über seine durchaus landestypische Gschaftlhuberei hinaus) aber sicher eignet er sich christlich-sozial und natürlich erst recht politisch für nahezu jedes Amt im Freistaat.
Oder als künftiger Bundesfinanzminister, unter wem auch immer, wenn das gute alte Sch(r)äuble in 10 – 15 Jahren zwangsweis´ vorzeitig in Pension geschickt werden muss. Mit dem spekulativen Teil dieses Amtes kennt er sich ja bestens aus und sicher sind ihm aus dem persönlichen Freundeskreis einige weitere potente Steuer…äh…vermeider mit Hang zur theatralischen Pos(s)e bekannt! Wir sind gespannt, was uns und ihm die Zukunft bringen mag…oder auch nicht, denn eigentlich interessiert es mich nicht die Bohne.

weiterführende Links: