Die Wahrheit ist höchst unerwünscht!

Mit wachsender Begeisterung las ich diesen Artikel hier auf welt.de, nach dessen Aussage die britische PermierministerIn David Cameron ganz offen mit Zensur der Presse droht, wenn weiter „schädliches Material“ über die Verbrechen der NSA veröffentlicht wird!
Und draus, so schließ ich messerscharf, dass nicht sein kann, was nicht sein darf!
Bislang machte der Britenpremier auf mich schon länger den Eindruck, er sei Englands Antwort auf Hoast Seedoofer. Nun macht er sich selbst gleich noch zum doppelten Vollhoast, indem er ausgerechnet mit der Abschaffung der heiligen Kuh der westlichen Wertegemeinschaft droht, nämlich der Abschaffung der Pressefreiheit! Dabei ist die sowieso schon so gut wie am Arsch, weil große Medienkonzerne die Berichterstattung kontrollieren und die Meinung der Bürger zu bilden belieben, ganz wie es ihnen gefällt.

Denken wir an Murdoch, den Verbrecher in Gestalt eines Medienzar, der keine Ahnung hat, was die Journaille seiner Revolverblätter so treibt!

Denken wir an Berlusconi, der mit seinen Fernsehsendern nicht nur den italienischen Otto Normalverbraucher gezielt verblödet indem er den Äther mit Sex, Gewalt und hinrlosem Schwachsinn überflutet!

Denken wir an den Springer-Konzern, der die Meinung in Deutschland kontrolliert, beeinflusst und manipuliert, der Bundespräser ins Amt hebt und sie bei Bedarf wieder abserviert!

Frei ist die Presse schon lange nicht mehr, jedenfalls von dem Zeitpunkt an, ab dem die Konzentration der Medien in den Händen eines oder weniger mächtiger und reicher Unternehmer zur Regel wird! Und niemand sieht sich veranlasst, dagegen einzuschreiten! Schon garnicht eine Bundesregierung, die versucht sich eine gewogene Presse zu kaufen, indem sie artig Männchen macht, wenn die Redakteure mit der Peitsche knallen!

Was waren das noch für Zeiten, als der Spiegel die Spiegel-Affaire vom Zaun brach, als Franz-josef Strauß, der Meisterfilzer aus Bayern einen Proivatkrieg gegen den guten Herrn Augstein führte, weil der in seinen Augen ein Vaterlandsverräter war – ganz genauso, wie man es heute mit dem armen Edward Snowden treibt!

Was waren das für Zeiten, als die Apo auf die Straße ging und gegen die Hetzer von der BLÖD-Zeitung demonstrierte. Damals konnte man nicht so einfach Politik zum Wohle der Besitzenden machen und gegen das gemeine Volk! Heute ist man gemein und keine Sau merkelt es, weil gerade DSDS oder die Lindenstraße in der Glotze läuft. Früher gan es Alfred Tetzlaff, der die deutsche Spießigkeit gekonnt auf die Schippe nahm und die besonders miefigen piefiogen Aspekte der 50er und 60er Jahre.

Heute gibts das nicht mehr. Gesellschaftskritik ist volksschädlich und darum abgeschafft. Stattdessen darf man bequem vom Sofa aus die Figur einer Couchpotatoe annehmen und dabei chipsfressend und colasaufend Dschungelcamp reinziehen und/oder Big Brother!

Aber es hätte ja alles auch noch viel schlimmer kommen können. Zum Beispiel, wenn Prinz Charles Könich geworden wäre…

weiterführende Links:

Advertisements

Prinz Charles ist auch ein Genfood-Gegner!

Als ein besonders prominenter Gegner der Gentechnologie und von Genfood hat sich der britische Thronfolger Prinz Charles geoutet und damit die Bewegung gegen die Genkonzerne gestärkt!
Er empfindet die Versuche der Genkonzerne, gentechnisch veränderte Lebensmittel auf dem Markt zu etablieren, als „Gigantisches Experiment an der Menschheit“ und warnte sehr eindringlich vor der „größten Umweltkatastrophe aller Zeiten“! Seine Hoheit mit den großen Ohren ist seit langem ein erklärter Anhänger der biologischen Landwirtschaft und lässt auch seine eigenen bescheidenen Ländereien nach deren bewährten Prinzipien bewirtschaften. Er hat nämlich (wie viele andere Gegner der Gentechnik auch) klar erkannt, dass es den Genkonzernen keineswegs um das Wohl der Menschheit geht und darum, die ständig wachsende Erdbevölkerung mit den benötigten Mengen an Nahrungsmitteln zu versorgen. Es geht ausschließlich darum, ihre Gewinne zu maximieren und die Landwirtschaft von ihnen und ihren hochgefährlichen und giftigen Produkten abhängig zu machen!
Das die schöne neue genveränderte Welt lange nich so problemlos und ungefährlich ist, wie die Industrie behauptet, ist nicht nur ein Hirngespinst von rückständigen Gegenern jeglichen Fortschritts. Tut man nämlich das, was man immer tun sollte, bevor man eine neue Technologie aus dem Labor in die freie Natur entlässt – ich spreche hier von einer Abschätzung der Folgen einer neuen Technologie – lassen sich ganz erhebliche Risiken nicht von der Hand weisen! Berechtigte Einwände sind allerdings nur dann zu erwarten, wenn diese Technikfolgenabschätzung von unabhängiger Seite erstellt wird und nicht von den Entwicklern selber. Was das sogenannte Novel Food im Körper und der DNA eines Lebewesens – und dazu gehören auch Pflanzen – anrichten und bewirken kann, entzieht sich noch jeder Kenntnis.
Die Website , Transparenz für Gentechnik in Lebensmitteln, kurz Transgen genannt, kümmert sich um genau dieses Problem. Die Industrie will verhindern, dass der Verbraucher weiss, in welchen Lebensmitteln Gentechnik drin ist. Der Verbraucher muss aber ein Recht darauf haben dies zu wissen, damit er eben diese Gentechnik meiden kann, wenn er sich ihrer nicht bedienen will! Wer möchte schon gern ohne sein Wissen und Einverständnis als Versuchskaninchen der Genkonzerne missbraucht werden? Ich jedenfalls nicht!
Zum Thema Novel Food gibt es auch noch diese lehrreiche Linksammlung von agrar.de.
Wie die Industrie und die Konzerne über das Thema denken kann man deutlich in dem Artikel „Kampf ums Korn“ (Manager Magazin 05/2008) erfahren. Die stehen wahrlich nicht im Verdacht, grüne oder gar umweltschützerische Positionen zu unterstützen und das kann man auch ziemlich deutlich rauslesen. Denen geht es einzig um die Gewinne und nicht um die Menschen. Mutter Erde, Gaia, das ist denen doch scheißegal, solange sich das nicht in klingende Münze verwandeln lässt. Aber wir müssen verhindern, dass unsere Mutter Erde zu einem Raub der Grokonzerne wird und wir Menschen – ich meine wir normalen Menschen – die Leidtragenden dieser Entwicklung sind.