Liberal? Scheißegal!

Auszug der liberal-marktradikalen und lobbyhörigen Sackgesichter! Selbstkritik? Naja! Es sind immer die anderen, die nicht erkennen können, wenn Liberale, oder solche, die sich dafür ausgeben, hervorragende Arbeit leisten und der blöde Wähler das dann nicht zu würdigen weiss! Aber was kommt danach? Lindner als Parteichef, der in einem Interview kürzlich allen Ernstes behauotete, die Liberalen seien „keine“ Kapitalisten, soll diesen Verein lobbyabhängiger Handlungsgehilfen und großkapitalistischer Arschkriecher e. V. in den Bundestag bringen? Mögen uns die Götter davor bewahren, denn die Konzerne werden es nicht tun und Teile ihrer Subventionen auch weiterhin dort hinein pumpen, wo die Sonne nicht hinscheint – in die schwarzen Kassen, dicken Ärsche und dunklen Taschen der FDP!

Es ist irgendwie schon ziemlich beeindruckend zu beobachten, wie sich die FDP für unverzichtbar für den Fortbestand dieser Republik hält. Abgesehen von ihren Einnahmen durch Spenden der Industrie, ist dies aber weder durch die Zahk ihrer Mitglieder, noch durch ihr Parteiprogramm zu rechtfertigen, dass aus nichts anderem besteht, als aus einer Aneinanderreihung von Forderungen zur Liberalisierung des Marktes und der Zerstörung der Solidargemeinschaften der Gesellschaft, gepaart mit dem innigen Wunsch, den Bürger mit allen seinen Sorgen und Nöten, ebenso wie den Risiken allein mit sich und der Gier der Konzerne zu lassen – unter dem Deckmäntelchen der sogenannten Eigenverantwortung!

Denkt man die liberalen Forderungen zu Ende, so können sie zu nichts anderem führen, als zur völligen Demontage des Staates, jedenfalls des Sozialstaates. Lediglich in Bezug auf die Sozialisierung von Verlusten der Konzerne kann er noch eine rudimentäre Rolle spielen, die aich darauf beschränkt, das Überleben der Stärksten (nicht der Tüchtigsten) in diesem System des Kapitalismus zu sichern und zwar mit dem Geld, dass der Staat seinen Bürgern abnimmt!

Mir wird regelmäßig übel, wenn ich das blasenreiche Geschwurbel der freiheitlichen Beschwörer des Marktes höre, oder lese. Und erst recht muss ich kotzen, wenn ich diese gelifteten, fetten und toupierten Schnapsdrosseln sehe, die ihre vermeintlichen Erfolgsideen zu eben jenem Markte tragen, den sie sich so ersehnen, den es aber weder gibt, noch geben kann. Denn kein Konzern kann ernsthaft an einem freien, funktionierenden Markt interessiert sein, der für sinkende Preise, Konkurrenzkampf und bessere Qualität der Produkte sorgen könnte. Dies ist nur eine Illusion, dioe  man den Bürgern vorgaukelt, um sie in dem Glauben zu halten, freie Marktwirtschaft wäre etwas Gutes! Das genaue Gegenteil ist der Fall! Aber das will man einfach nicht wahr haben!

Man braucht sich aber nur anzuschauen, wie die großen Konzerne mit den Möglichkeiten des Marktes umgehen, die er ihnen angeblich bietet Zinsmanipulationen der weltweit operierenden Banken, Zins- und Kurswetten auf Aktien, Manipulationen von Währungen, Verkauf sogenannter toxischer „Wert“papiere mit der Folge, dass beinahe das gesamte Finanzsystem des Planeten zusammenbricht und der Gewissheit, dass die Staaten sie schon aus der Scheiße holen werden, weil sie „to big to fail“, also zu groß um zu scheitern sind! Systemrelevanz heisst das Zauberwort und die Regierungen sind weder willens noch in der Lage eine wirksame Regulierung der Banken duurchzusetzen, selbst wenn sie dies vorlaut und vollmundig in ihren Sonntagsreden fordern, ankündigen und dann sofort wieder vergessen!

Natürlich ist der Staat nicht der bessere Unternehmer. Aber die Unternehmer sind es ja offensichtlich auch nicht! Und wer die Zeche am Ende zahlen muss, der hat auch zu sagen, wo es längs zu gehen hat!

weiterführende Links:

Her mit der Kohle!

Hermann-Otto Solms soll die Kassen wieder füllen. Das wird ein langer Weg durch die Vorstandsetagen der DAX-Unternehmen, bis man erklärt hat, wie man für viel Spendengeld, nochmehr als bisher für die Wirtschaft tun kann…wenn man mal wieder in den Bundestach einzieht. Aber ein etwas älteres Mitglied der neuen Boy- und One-Girl-Group an der FPD-Spitze bringt sicher genug frischen Wind in die angestaubten Hallen des Liberalismus und Hermann-Otto Solms soll es nun richten. Die entsprechenden Kontakte zu betuchten Kunden des marktradikalen Liberalismus dürfte er sicher noch haben. Und bestimmt findet man auch noch einen Job für den kampferprobten Jägermeister Rainer Brüderle – der Job als Weingott is noch frei, seit Bacchus sich totgesoffen hat…

weiterführende Links: 

Der Markenkern der FDP? Einfach nur Geld!

Fraglich ist, ob das reicht, wenn man nichts anderes im Wahlprogramm stehen hat, als Steuern zu senken, wo andere die Notwendigkeit sehen, die Einnahmesituation zu verbessern! Oder wenn man mit einem flächendeckenden Mindestlohn nach wie vor nichts anfangen kann und auch garnicht will – schließlich steh man nach wie vor auf dem Standpunkt, wer zu wenig zum Leben verdient, der ist immer selber Schuld!

Philipp Rösler, seines Zeichens Vorkämpfer des „freien Marktes“ und Ritter vom Orden der Brüder des geheiligten stillen Lobbyisten, sieht in eine schreckliche Zukunft – die Dämmerung des Sozialismus dräut am Horizont herauf oder hinunter, je nachdem, aus welcher Richtung man es betrachtet. Unabhängige Beobachter sind sich nicht ganz ganz im Klaren darüber, ob er nun auf- oder endgültig unter gehen will.

Sozialismus, Teilen gar, oder womöglich auch noch freiwillig Steuern zahlen, das ist es, was die FDP uns ersparen will, wenn wir sie nur wählten. Noch aber scheint es so, als wären genug WählerInnen Herren/Damen ihrer Sinne, um ihr Kreuzchen bei der nächsten Bundestagwahl lieber auf einem Stück Klopapier zu machen, als auf dem Wahlzettel bei der FDP!

Brüderle, der von Manneskraft und verbaler Erotik trunkene Bacchant der Liberalen, kämpft mit spitzer Zunge und trübem Blick an der Front gegen den Klassenfeind, den er – wen wundert´s – links ausmacht! Leider steht da keiner mehr so wie früher. Die SPD und die Grünen haben sich längst da eingereiht, wo es was abzuholen gibt für findige Köpfe, in der Mitte der Gesellschaft nämlich!

Es ist bewundernswert, mit welch propagandistischen Winkelzügen und verbalen Attacken die FDP darüber hinweg zu täuschen versucht, dass sie nicht viel mehr zu bieten hat, als Nirk Diebels Vetternwirtschaft im Entwicklungshilfeministerium, das selbst das Treiben der CSU in Bayern aussehen lässt, wie ein öffentliches Ausschreiben von freien Stellen in den Abgeordnetenbüros. Aber wir können froh sein. In Niebels nebligem Reich ist Familienzugehörigkeit kein Grund für eine Anstellung. Dazu bedarf es schon eines eitergelben liberalen Parteibuchs, oder war es doch eher blau, wie bisweilen Herr Brüderle bei seinen beeindruckendsten Redebeiträgen?

Nolens volens hält sich die FDP samt ihrer klassenkämpferischen Helden für unverzichtbar und womöglich sind sie das ja auch. Sonst hätte die CDU das Mövenpickgesetz ganz allein aus der Taufe heben müssen, um sich das Wohlwollen der gut betuchten Möchtegerndemokraten und (nein, das kann man wirklich nicht sagen, ohne dass es einem das ganze Keyboard verbiegt) guten Steuerzahler zu erkaufen.

Ideen in dieser Richtung hat die Freie Demokratische Partei zur Genüge – weniger Staat, zum Beispiel, weniger fesseln für die Wirtschaft, frei aushandelbare Löhne, jeder gegen jeden und alle Arbeitgeber gegen die Arbeiter und Angestellten. Wo kämen wir auch hin, wenn jeder von seiner Hände Arbeit leben könnte? Wem die Einkünfte aus seinem Job nicht reichen, der muss eben einen zweiten, oder dritten Job annehmen. Wozu hat der Tag denn 24 Stunden? Sicher nicht um die Hälfte davon schlafend im Bett zu verbringen. diese unproduktiven Zeiten müssen natürlich deutlich reduziert werden und was wäre besser dazu geeignet, als ein Lohn von 4,- €/Std.?

Aber nicht einmal dazu kann man sich in der FDP durchringen und dann seilt sich auch noch ein Abgeordneter zur Alten Naiven für Deutschland ab…

„Die Annäherung (der Liberalen) an die Lebenswirklichkeit vieler Menschen“, so schreibt der Spiegel, „erfolgt nur schleppend“! Muss einen das wirklich wundern, wenn man einer Partei angehört, die sich sensibel um die Interessen der Wirtschaft, ja als politischer Arm der Industrie versteht (natürlich nicht offiziell), deren einziges Problem es vor jeder Wahl ist, genügend Idioten zu finden, die ihre Wählerstimme der personifizierten Lobby der Wirtschaft geben?

weiterführende Links:

Das Scheissbuch der deutschen Entwicklungshilfe

Ach das hat uns nun gerade noch gefehlt! Nirk Diebel, liberaler „Spitzen“mann im Entwicklungshilfeministerium beweihräuchert sich selbst und seine „hervorragende“ Arbeit im heute vorgestellten Scheissbuch der Entwicklungshilfe. Und weil die Opposition gerade mal wieder über die „Verschlankung“ seines Ministeriums durch Verdreifachung des Personals, nach dem Prinzip „wess Parteibuch ich hab, dess Loblied ich sing“ meckert, erläutert er charmant wie eine Klobürste, dass er seine Leute nach „Können“ aussuche, nicht nach dem liberalen Parteibuch, woraus sich nur ableiten lässt: es sind ausschließlich die Liberalen, die die einzigen fähigen Leute haben…

Wir haben es schon immer geahnt. Silvana Koch-Mehrin, Spitzenfrau im EU-Parlament, zwar neuerdings ohne Doktortitel, dafür immer noch blond! Philipp Rösler, Statthalter der Industrie in der deutschen Politik  und ausgerechnet im Wirtschaftsministerium, Spitzenmann und mit allen Abwässern gewaschen und natürlich gegen die Verteuerung von CO2-Zertifikaten zum Schutz unseres Klimas! Rainer Brüderle, liberaler Spezialist für genuscheltes Politwischiwaschi, Spitzenmann und Weinkönigin der FDP ehrenhalber, unwiderstehlicher (nach eigener Einschätzung) jedoch lediglich selbsternannter Rodolfo Valentino des politischen Afterwork-Nachtlebens. Guido Westerwelle, Spitzenmann, schwer gezeichnet von intellektueller und außenpolitischer Selbstüberschätzung, sowie der nichtssagenden Belanglosig- und/oder Beliebigkeit, Mister „alle-Hartzer-sind-spätrömisch-dekadent“, gewesener Sonnyboy der Springerpresse und rührend besorgt um die wirtschaftlichen Interessen der Geschäftspartner seines Ehemannes, die er gerne mal mit im Regierungsjet auf seine Vergnügungsreisen nimmt…bei solch liberalem Spitzengesocks allüberall, braucht einem um die Zukunft des Entwicklungshilferessorts wahrlich nicht bange zu sein.
In Wahrheit sieht es wohl eher so aus, dass Niebel das gesamte Ministerium mit seinen Arschkriechern unterwandert, um sie nach der drohenden Abwahl als fünfte Kolonne nutzen zu können! Lobbyismus, Käuflichkeit, Vertretung wirtschaftlicher Interessen unter dem Deckmäntelchen der Entwicklungshilfe, natürlich mit deutlich gekürzten Ausgaben zementieren die Stellung der Entwicklungshilfe unter der schwarzgelben Kloalition als Türöffner für die geschäftliche Interessen deutscher und internationaler Konzerne, vorwiegend aus dem Rüstungs- und Chemiebereich.

Wer gedacht hat, Niebel würde tatsächlich sein eigenes Ministerium abschaffen, wie er es noch kurz vor der Übernahme der Amtsgeschäfte angekündigt hatte, sieht sich bitter enttäuscht! Der erst fünfzigjährige geistige Kleinrentner aus der FDP sieht nun keinen Grund mehr dafür, sich und sein unnötiges Ministerium auch weiterhin für obsolet zu halten.

weiterführende Links:

„terre des hommes“ kritisiert deutsche Entwicklungspolitik – „Niebel operiert mit Instrumenten von gestern“ (Artikel auf tagesschau.de vom 17.4.2013)

Das Drei-Klöten-Treffen der FDP

Nun, da wir schon deutlich im Neuen Jahr angelangt sind, wird es höchste Zeit, weiter zu lästern und zu lamentieren und sich über den politischen Betrieb lustig zu machen, bzw. sich darüber zu echauvieren, wenn dies opportun ist! Und da wir es in der Politik meist mit Opportunisten zu tun haben, ist daran auch nichts Verwerfliches, finde ich!

Gleich zu Beginn wollen wir darum mit großer Freude auf die sich gerade in einem Selbstauflösungsprozess befindliche FDP drein zu schlagen. Natürlich soll man nicht auf jemanden eintreten, oder einschlagen, der schon am Boden liegt. Wenn man aber sicher gehen will, dass er nicht wieder aufsteht, dann muss man es doch tun – und wer könnte schon der Meinung sein, die FDP wäre ein großer, oder überhaupt ein Verlust für die bundesdeutsche Politik? Eben, ich nicht.

Schließlich finden sich in der Politik sowohl der CDU/CSU, als auch der SDP und dbei den Grünen genug neoliberale Ansätze, um die diesen jämmerlichen Haufen gekaufter Lobbyisten mühelos mehrfach zu ersetzen.

Und so schauen wir mit wachsender Begeisterung zu, wie die FDP in einer Art Selbstreinigungsprozess versucht, sich von ihrem kleinen Vorsitzenden Philipp Rösler zu befreien. Natürlich ist das kein einfacher Vorgang, denn

1.) wer sollte ihn ersetzen? Ein Wechsel innerhalb des noch vorhandenen Führungspersonals wäre in etwa so sinn- und gehaltvoll, als würde man die Pest gegen die Cholera tauschen weil man sich lieber die Seele aus dem Leib scheißen möchte, als die Lunge aus dem Hals zu kotzen,

2.) gibt es überhaupt Alternativen die „glaubwürdig“ eine liberale Politik vertreten und den paar Wählern, die sich selbst für die besserverdienenden Leistungsträger halten, verkaufen kann? Nirk Diebel etwa, den fliegenden Teppichhändler, der die Meinung vertritt, Militärhilfe sei gleich Entwicklungshilfe? Oder vielleicht die lustige Reblaus Rainer Brüderle, der die FDP-Hymne liebend gern gegen „Trink! Trink! Brüderle trink!“ austauschen würde? Wäre möglicherweise der kleine Christian Lindner die Wahl der Stunden? Jenes Männlein, das seine Stirn schon in jungen Jahren bis zum Rücken trägt und diese mehr oder weniger geschickt mit ein paar drüber gekämmten Haaren zu kaschieren trachtet?

3.) gibt es denn jemanden, der die FDP, diesen politischen Wurmfortsatz der Wirtschaft, überhaupt vermissen würde? Sind „liberale“ Ideen wirklich so unverzichtbar, wie von Philipp Rösler, dem Schutzpatron der Belanglosigkeit, und Konsorten behauptet wird, oder handelt es sich dabei nicht doch bloß um die Fortsetzung der Wirtschaft mit marktradikalen Mitteln, quasi als radikal-politischer Arm des Kapitalismus?

Wir wollen hoffen und notfalls selbst als nichtreligiöse Menschen dafür beten, dass die FDP bei den Landtagswahlen in Niedersachsen am 20.1.2013 mit einer krachenden Niederlage in die Grube fahren möge. Und es wird Zeit, dass sich die von der Ahnungslosigkeit und Dummheit der undankbaren Wählerschaft gar schlimm gebeutelten „Liberalen“ von der Last Röslers endlich befreien und unter einer neuen Führung (durch wen auch immer) endlich final im Klo der deutschen Geschichte verschwinden können!

Wie man der Presse entnehmen kann, ist die Behauptung, der FDP gehe der Arsch auf Grundeis ein dezenter Euphemismus. In Wirklichkeit ist das Gezeter der „Liberalen“ geprägt von nackter Panik, Egoismus und der Lust an der Selbstzerstörung. Wir dürfen uns freuen…

 

weiterführende Links: