Kleidung aus Müll?

Warum eigentlich nicht? Stellt sich nur die Frage, welchen und wieviel Sinn es macht, z. B. aus alten Plastiktüten das Rohmaterial zur Herstellung von Kleidung zu gewinnen?

Zuerst muss man dazu bemerken, dass es eigentlich ein Witz ist, ein paar hundert Plastiktüten so zu verspinnen, dass daraus so etwas wie Garn herzustellen ist. Betrachtet man die unglaublichen Mengen an Plastik, die mittlerweile im Meer schwimmen und setzt die paar recycelten Tüten dazu in Relation, dann kann man das ganze Zeug eigentlich sofort wieder dorthin schmeißen, wo man es hergeholt hat. Ins Meer, oder auf die Müllkippe! Aber wenn man diese Idee als einen recht geschickten Marketinggag einer jungen DesignerIn versteht, kann man der Sache schon einiges mehr abgewinnen.

Natürlich sind wir uns alle darüber im Klaren, dass diese Form des Upcycling keine Lösung für das gigantische Problem der Meeresverschmutzung u. a. durch Millionen von Tonnen Plastikmülls sein kann. Es ist allenfalls eine Randnotiz auf dem Weg hin zu einer nachhaltigen Lösung, die da nur lauten kann – kein Plastikmüll mehr in die Ozeane! Aber immerhin ist es ein bemerkenswerter Ansatz. Denn es macht ja durchaus Sinn, Materialien mehrfach zu nutzen, wenn ein aus einem bestimmten Rohstoff hergestelltes Produkt seinen Lebenszyklus durchlaufen und seinen Zweck, mehr oder weniger zufriedenstellend, erfüllt hat.

Bei Platiktüten ist es meist so, dass sie nach einmaliger Verwendung nicht mehr weiter verwendet werden (können) und darum sofort in den Abfall geworfen werden, nachdem man mit den Waren, die man darin transportiert hat, zu Hause angekommen ist.

Überhaupt ist das Upcycling nach der Erst- oder Zweitnutzung sicher deutlich sinnvoller und umweltverträglicher, als die „thermische Behandlung“ in der Müllverbrennungsanlage, die derzeit noch das Maß aller Dinge ist. Und für alle, die sich fragen, was denn Upcycling eigentlich sein soll, hier die einfache Antwort – man nutzt Abfallstoffe so, dass aus ihnen neue Produkte hergestellt werden können und diese Produkte dann höherwertig sind, als das ursprüngliche Produkt! Grundsätzlich keine schlechte Idee, wie ich persönlich finde.

Ein Aspekt steht noch im Raum, der bislang unbeantwortet ist. Wie sieht es beispielsweise mit der Schadstoffbelastung von Kleidungsstücken aus, die aus re-, bzw. upgecycelten Plastiktüten hergestellt werden? Wie sieht es mit der Produkthaftung aus, wenn es zu gesundheitlichen Problemen kommt? Wer ist dann dafür verantwortlich? Vermutlich derjenige, der aus upgecyceltem Kunststoff Kleidung herstellt. aber kann er wissen, was in den von ihm verwerteten Plastiktüten eigentlich wirklich drin ist?

Einen wirtschaftlichen Faktor sieht wohl außer den enthusiastischen Upcyclern selbst derzeit niemand darin, ausgesonderte Produkte zur Rückgewinnung von Rohstoffen zu nutzen. Okay, Metaal, Glas, Papier und dergleichen war schon immer eine Geschäftsidee, die sich große Unternehmen gern unter den Nagel rissen, um sich daran zu bereichern. Wäre das Recycling in absehbarer Zeit eine Sache, mit der man eine Menge Geld verdienen könnte, hätten sich die Rohstoffkonzerne längst in dieser Branche breit gemacht und kleine Recycler und Menschen, denen weniger der Profit am herzen liegt, als die Nachhaltigkeit, längst aus dem Markt gedrängt.

So lange der Rohölpreis nicht deutlich über hundert Dollar je Barrel liegt, wird es wohl auch keine Änderung in dieser Einstellung geben.

weiterführende Links:

Werbeanzeigen

25 Jahre Ozonloch! Ein Grund zum feiern?

Ja, natürlich, sagt die Politik und ergeht sich in exzessiver Selbstbeweihräuerung. Das BMU (was soviel heisst wie Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit) und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung feiern sich selbst, in Gestalt des Bundesministers Peter Altmaier, der wahre Jubelarien auf das Montrealer Protokoll anstimmt, derweil sich seit vielen Jahren gezeigt hat, dass die Reduzierung des FCKW-Eintrags ind ie Atmosphäre durch das verbrecherische Verhalten der Großkonzerne, in schönster Eintracht mit der Politik, dafür Sorge getragen hat, dass der Schutz der Ozonschicht ad absurdum geführt wird. Und das mit System!

Bis vor 25 Jahren war es so, dass man das FCKW aus Klimaanlagen und alten Kühlschränken, ohne langes wenn und aber in die Umwelt entweichen ließ, wenn man diese wartete, bzw. verschrottete. Aber dann kam der Umweltschutz und sorgte dafür, dass das FCKW aus eben jenen Anlagen nicht mehr einfach in die Umwelt gelangen durfte. Denn unglücklicherweise (für die Konzerne) hatten Forscher festgestellt, dass eben jenes FCKW in der Atmosphäre dafür sorgte, dass sich das Ozon zersetzte und sich riesige Löcher in der Schutzschicht über den Polarregionen des Planeten Erde bildeten, die man sogar für die hohen Hautkrebsraten in Australien und Neuseeland verantwortlich machte. Und natürlich konnten diese lästigen, stets nach Forschungsgeldern lechzenden Wissenschaftler einfach nicht die Schnauze halten, wie sich das für anständige Forscher gehört. nein, sie gingen an die Öffentlichkeit und posaunten ihre Erkenntnisse, die von interessierter Seite freilich sofort dementiert und für unwahr erklärt wurden, hinaus in die Ohren all jener, die sie zu hören wünschten. Und derer waren recht viele, denn die Umweltbewegung war zu einer regelrechten Welle angewachsen, die sich über die Zerstörung unserer Umwelt in zunehmendem Masse zu empören begann.

Also sann man auf Abhilfe. Die Politiker konferierten, jetteten um den Globus, konferierten noch ein wenig länger und irgendwann, vermutlich zwischen einem Bordellbesuch und einem leckeren Abendessen an der Copa Cabana, fand man eine Lösung. Man traf sich in Montreal und unterzeichnete das Montrealer Protokoll. So weit so gut. Die Folgen sind dem interessierten Umweltschützer bekannt. während die Konzerne sich selbst verpflichteten, den Blödsinn mit den FCKW´s in Zukunft zu unterlassen und die Ozonschicht zu schützen, lullten die Politiker das Volk ein und erklärten allen, nun sei der Schutz unserer Atmosphäre gesichert und in trockenen Tüchern. Aber das war´s dann auch schon. Denn die Entsorgung von FCKW aus Klimaanlagen und alten Kühlschränken, wir nun dadurch gelöst, dass man zumindest den Elektroschrott in die Dritte Welt exportiert, wo die Regierungen nicht so kleinlich und die Menschen noch dankbar selbst für die beschissensten Jobs sind, genauer für die Jobs in der boomenden „Recyclingindustrie“ der Dritten Welt und wo man kein großes Aufhebens darum macht, wenn mal auf Grund eine kleinen Unglücks ein paar hundert oder tausend Menschen krank werden oder sogar verröcheln. That´s business, you know?

Also hatte man in den Industriestaaten einen Grund, richtig heftig zu feiern. 25 Jahre Schutz der Ozonschicht klingt ja auch bombastisch. Allerdings muss einem speiübel werden, wenn man hinter die Kulissen blickt. Skrupellose Geschäftemacher verschieben den Elektroschrott zum „recyceln“ in die Dritte Welt, die Industrie kann ihre Hände in Unschuld waschen und die Industrienationen vermitteln ihren RTL-geschädigten Bürgern das gute Gefühl, mal echt was für die Umwelt getan zu haben. Denn natürlich sind die neuen FCKW-freien Kühlschränke, die man hier kaufen kann, ne ganze Stange teurer als vorher und nur böse Zungen würden ernsthaft behaupten, dies läge nicht an den neuen Kühlschränken und ihrer „modernen“ Kühltechnologie, sondern an der Gier der Konzerne!

Ich sehe daher keinen Grund, 25 Jahre Schutz der Ozonschicht zu feiern, sondern eher das 25jährige (offizielle) Bestehen des Ozonlochs und das ist wahrhaftig kein Datum um Jubelschreie auszustoßen…

weiterführende Links:

Der Müllmann in uns!

Angeblich gehört der Wunsch Müllmann zu werden, neben dem Lokführer und dem Astronauten, zu den ersten Berufswünschen, für die sich Jungen im Kindesalter begeistern können. Jedenfalls war das zu meiner Zeit so, was – zugegebenermaßen – schon ein paar Jahre zurück liegt! Und irgendwie hat es etwas für sich, mit einem bestialisch stinkenden großen orangefarbenen Müllauto frühmorgens durch die Stadt zu fahren und beim Entleeren der Abfallbehälter einen Höllenlärm zu veranstalten. Früher war das natürlich viel einfacher als heute, denn da waren die Mülltonnen noch aus Metall. Aber da man den Müllmännern und -frauen einfach nichts gönnt,  schon gar keinen Spass bei der Arbeit, stellt man sie heute aus Kunststoff her!

Mittlerweile bin ich, wie man aus meinen sehnsüchtigen Rückblicken in die gute alte Zeit erraten kann, ein paar Jahre älter geworden. Mein berufliche Entwicklung ging natürlich andere Wege, als ich es mir vorgestellt habe. Müllmann bin ich jedenfalls nicht geworden.  Ganz im Gegenteil, Müllmann/Müllfrau ist heute jeder in unserem Lande. Das hat der Gesetzgeber so eingeführt, indem er die Bürger dazu verpflichtete, ihren Abfall sauber zu trennen, gesondert zu sammeln und ihn in Tonnen von unterschiedlichster Farbe zu entsorgen. Freilich kostet das Geld, und nicht wenig! Aber was tut man nicht alles für die Umwelt und den Schutz der Natur, nicht wahr?

Viele tun es! Manche mit mehr, andere mit weniger Ehrgeiz und wieder andere Menschen denken sich das berühmte Götz-Zitat und schmeißen alles in eine Tonne! Und so besteht ein Gutteil des Lebens eines deutschen Bundesbürgers in der Beschäftigung mit seinem Müll. Denn wer nicht richtig trennt, der muß mit Strafe rechnen, sofern man ihn denn erwischt! Und das wird umso schwieriger, je mehr Menschen im gleichen Haus wohnen wie derjenige, dem das „Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen (Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz – KrW-/AbfG)“ am Arsch vorbei geht! Da aber der Deutsche, an und für sich, ein sehr gehorsames Arbeitstier ist, macht er sich nach Feierabend und am Wochenende über seine Abfälle her, sortiert Metalle, Kunststoffe, Papier, vielleicht auch noch Holz, Kork und Kartonagen heraus und trägt diese in die zugehörigen Tonnen. Glas aber, muss er in einem Sonntagsausflug in seinen Bollerwagen packen und mittels eines Gewaltmarsches zum nächstgelegenen Glascontainer zerren – wo er dann meist mit rasch ansteigendem Blutdruck zur Kenntnis nimmt, dass er seine Schnapsflaschen und Marmeladengläser nur zwischen 9:00 und 19:00 Uhr einwerfen darf, aber nicht am Sonntag, weil das die Anlieger stören könnte. Was bleibt dann noch übrig von unserem Abfall? Richtig, der Restmüll und der Biomüll, wobei der Restmüll der Dreck ist, der tropft und stinkt und der Biomüll der organische Überrest unserer Mahlzeiten ist, der aber ebenfalls tropft und stinkt. Den Biomüll tragen wir sodann, voller Eifer und heimlicher Freude darüber, der Natur etwas zurück zu geben, auf den Komposthaufen im Garten, damit sowohl die Ratten, als auch die Fliegenlarven das abbekommen, was ihnen zusteht!

Restmüll und Wertstoffe werden für teures Geld von städtischen oder privaten Entsorgern abgeholt und einer „thermischen Behandlung“ (früher sagte man verbrennen dazu), im Fall des Restmülls und der Wiederverwertung, im Falle der Wertstoffe, zufgeführt werden. Da der Restmüll nun aber ein wertvoller Brennstoff geworden ist, der an die Verbrennungsanlagen verkauft werden kann, verdient der Entsorger also gleich zweimal daran.  Auch die Wertstoffe, nun als Rohstoffe für die Industrie deklariert, werden weiterverkauft und auch hier verdient der Entsorger zum zweiten Mal! So wird aus Dreck Geld, ein wahrhaft kapitalistisches Märchen.

Wir Deutschen sind natürlich stolz auf unser Entsorgungs- und Recyclingsystem.Teilweise auch zu Recht. Was aber mit Giftstoffen, wie z. B. PC-Schrott, Giften, Kunststoffen und Schlämmen, Lacken, Chemikalien, Stäuben aus Filteranlagen der Industrie oder gar atomaren Abfällen (und diese Aufzählung ist bei weitem nicht erschöpfend und nur beispielhaft) geschieht, ist weniger erwähnenswert. Man versenkt den Dreck in irgendwelchen alten Bergwerken wie beispielsweise der Asse (die mittlerweile von Salzlauge überschwemmt wird und deshalb am Absaufen ist) oder, was viel einfacher ist, als falsch deklarierte fracht in Länder dre Dritten welt verschoben wird, wo sie das Grundwasser vegiften, die Luft verpesten und Menschen krank machen! Und überall hat die weltweit operierende Müllmafia ihre Pfoten drin, in friedlicher Koexistenz mit Saubermännern  und Gutmenschen aus der Politik und der Wirtschaft und zu Nutz und Frommen aller, die daran teilhaben!

Freilich, so tiptop dieses Recyclingsystem auf dem Papier und in der Vorstellung der Politiker funktioniert, so unlogisch ist es in der Realität. Prinzipiell geht es hier überhaupt nicht um den Schutz der Umwelt und die Schonung der Ressourcen, sondern um das, was man als die Hauptaufgabe eines jeden kapitalistischen Systems bezeichnen kann – ums Geld machen! Ein bewährtes Sammelsystem wie SERO, wurde durch so dubiose Geldsammelvereine wie Duales System und der Grüne Punkt ersetzt, nicht weil es schlecht war, oder nicht funktionierte, sondern weil es ein Überbleibsel der alten, untergegangenen DDR war – also musste es auch Scheiße sein, ganz klar! Und überall, wo Bares winkt, sind auch klebrige Hände, die geschmiert und mit Scheinchen gefüllt werden wollen. Sonst würden wir nicht in einem kapitalistischen Wirtschaftssystem leben!

weiterführende Links:

Glas – alter Rohstoff mit Zukunft?

Es wird mal wieder Zeit, über die Möglichkeiten des wertvollen und zu hundert 100% recyclefähigen Rohstoffes Glas zu schreiben. In einem Artikel vom 7.5.2009 schrieb ich unter „Recycling, Rohstoffquelle der Zukunft“ über die hervorragenden Eigenschaften des Glases, das beim Recycling nicht – wie beispielsweise Kunststoff – nur zu einem kleinen Teil aus wiederverwerteten Stoffen bestehen kann, sondern zu 100%. Dabei sind die Eigenschaften genauso ausgezeichnet, als wäre das Glas frisch aus Quarzssand gewonnen worden. Eine Eigenschaft, die sonst kein anderer Stoff besitzt!

Glas ist ein sehr alter Rohstoff. Die ältesten schriftlichen Zeugnisse des Glases stammen aus der Zeit von etwa 1600 v. Chr. Aber alt bedeutet – wenigstens in diesem Fall – keineswegs altmodisch. Während man Jahrunderte oder Jahrtausende Flüssigkeiten, insbesondere Wein, in Tonkrügen und Amphoren lagerte und transportierte, was sich vermutlich nicht unbedingt vorteilhaft auf den Geschmack der darin aufbewahrten Flüssigkeiten auswirkte, war Glas in den wenigen begüterten Häusern ein absoluter Luxusartikel, dessen hervorragende Eigenschaften man aber erst später zur Kenntnis nahm. Dies mag zum Teil daran gelegen haben, dass Glas so teuer war und damit nicht geeignet, um Güter des täglichen Bedarfs daraus herzustellen. Zum anderen war die Haltbarkeit, durch die noch recht primitiven Herstellungsmethoden, eher eingeschränkt. Erst später fand man Möglichkeiten, glas wirklich stabil zu machen, so dass man es auch da einsetzen konnte, wo man es vorher für unmöglich gehalten hatte.

Aber es gibt noch unzählige andere Möglichkeiten, Glas als Werkstoff einzusetzen, wobei seine spezifischen Eigenschaften ihm eine Sonderstellung einräumen. Glas lässt Licht durch, wenn dies gewünscht wird und wenn nicht, wird es eingefärbt, so dass bestimmte Bereiche des Strahlungsspektrums reflektiert oder herausgefiltert werden. Schon vor Jahrhunderten kamen schlaue Menschen auf die geniale Idee, Glas zum Bau von Gewächshäusern zu verwenden, um Pflanzen und Tiere in geographischen Regionen zu halten, in denen sie natürlicherweise garnicht vorkommen. Früher war das ein Privileg adliger Kreise, die sich den sehr teuren Werkstoff Glas leisten konnten. Mit der Zeit wurde die Herstellung von Glas immer billiger, was aber keinesfalls heißen soll, dass es sich hier um einen sprichwörtlich „billigen“ Stoff handelt.

Ein Nachteil der Glasherstellung ist der sehr hohe Energieverbrauch. Das liegt daran, dass zum Schmelzen des Quarzsandes enorm hohe Temperaturen notwendig sind, die jenseits von 1.400° C liegen. Aber einmal hergestellt, ist Glas leicht zu reinigen, weil seine Oberfläche sehr glatt ist und auch von agressiven Stoffen nur in geringem Umfang angegriffen wird. Angesichts der Tatsache, dass man Glas bei entsprechender Pflege nahezu unbegrenzt verwenden kann, ohne dass es seine guten Eigenschaften verliert, kann man den hohen Energeieinsatz bei der Herstellung leichter verschmerzen.

Nachdem ich mich mit den Eigenschaften von Glas sehr intensiv beschäftigt habe und mich diese überzeugten, habe ich meine Konsumgewohnheiten verändert. Während ich fürher – ja, ich bekenne mich schuldig – Wasser aus Plastikflaschen vom Discounter gesoffen habe, ziehe ich es heute vor, mir ein feines Mineralwasser aus der Glasflasche zu genehmigen, welches ich natürlich in einem stilvollen, dünnwandigen Glas mit Stiel (oh, da ist mir ein echter Kalauer gelungen, was?) genieße! Ja, sogar meinen Trinkwassersprudler habe ich weggeschmissen und mir einen zugelegt, zu dem es Glaskaraffen gibt. Es ist in beiden Fällen ein Unterschied wie Tag und Nacht, kann ich Euch sagen. Probiert es selbst aus und Ihr werdet mir zustimmen, wenn ich sage:“Wasser hat einen so edlen Geschmack, den kann man nur dann richtig geniessen, wenn man es aus einem Glas trinkt!“ Das gleiche gilt selbstverständlich auch für Bier und Wein. Wer will sich das schon freiwillig aus einem Plastikbecher in den Hals kippen?

Wo aber liegt die Zukunft des Rohstoffs Glas? Nachdem es als Getränkebehälter fast von der billigen und auch genauso aussehenden Plastikflasche oder der Blechbüchse verdrängt worden ist, wurde die Aufmerksamkeit des Verbrauchers durch die Hormonbelastung von Mineralwasser in Plastikflaschen beim Verbraucher wieder geweckt und eine kleine persönliche Meinungsumfrage beim Getränkemarkt meines Vertrauens, brachte eine gestiegene Nachfrage nach Wasser in Glasflaschen zum Vorschein – na bitte! Und da sage nochmal einer, die Verbraucher wollten immer nur den billigsten Mist!

Ich denke, in der Welt von morgen wird Glas, neben dem unvermeidlichen Beton, einer der wichtigsten Baustoffe überhaupt sein. Große Teile von Gebäuden – und damit meine ich nicht nur die Fenster – werden künftig aus Glas gebaut. Große Teile der Gebäude werden verglast und schaffen so einen Übergang aus der Natur in den geschlossenen Wohn- und/0der Arbeitsbereich. Das kann man sich als eine Art Mischung aus Gewächshaus und Büro- oder Wohngebäude vorstellen. Die einfallende Strahlung der Sonne heizt das Gebäude mit und dient gleichzeitig dazu, eine grüne Lunge innerhalb des Gebäudes zu schaffen. Das wird auch bitter nötig sein, wenn wir weiterhin wie die Raubsäue durch die Natur rasen und mit unserer grenzenlosen Gier die Umwelt zerstören. Vertical Farming in Hochhäusern wird dafür sorgen, dass wir auch morgen noch was zum reinbeißen haben werden, denn die Ackerböden gehen als Folge der industriellen Landwirtschaft unwiederbringlich verloren.

Es wird Fensterscheiben geben, die das einfallende Licht gezielt in die dahinter liegenden Räume leiten und so dafür sorgen, dass auch innerhalb der Häuser natürliches Licht herrscht. Gleichzeitig ist die Entwicklung von Solaranlagen absehbar, die durchsichtig sind und darum auf Fenster- und Glasflächen aufgebracht werden können. So kann Sonnenenergie gewonnen werden, während gleichzeitig Licht durch die Fenster in die Räume fällt. Auch aus der Raumfahrt dürfte Glas nicht wegzudenken sein. Besonders, wenn es darum geht, außerhalb der Biosphäre bewohnbare Habitate zu errichten, beispielsweise auf dem Mond. Aus welchem Material könnte man diese wohl besser bauen, als aus Glas? Auch auf unserer Erde denkt man bereits darüber nach, ganze Städte unter Glaskuppeln zu erbauen, um schädliche klimatische Einflüsse in einer sich rasant ändernden Welt beherrschen zu können und die Co2-Emissionen (und andere Treibhausgase wie z. B. Methan usw.) zu kontrollieren.

Das alles hat dann zwar nicht wirklich etwas mit einer natürlichen Umgebung zu tun, aber es ist immerhin eine Möglichkeit, die Bewohnbarkeit unseres Planeten zu garantieren und der Natur den Platz zu lassen, den sie braucht um zu überleben. Denn wenn wir Gaia das Lebensrecht streitig machen, und auf diesem Wege befinden wir uns gerade, dann müssen wir damit rechnen, dass uns der Planet das ziemlich übel nimmt und Massnahmen einleitet, die dafür Sorge tragen könnten, dass es uns als Spezies nicht mehr allzu lange gibt!

weiterführende Links:

Nachhaltigkeit bis in den Tod!

Wer hätte das gedacht? In Großbritannien sind Ökobestattungen grad groß in Mode! Nach einem Artikel, der in Spiegel-Online erschienen ist, heisst es nun nicht mehr Eichensarg mit Plastikinnenauskleidung und Erdbestattung, sondern „Abgang im Korbsarg oder in der Pappschachtel“. Schon irre, auf was für Ideen die Leute kommen.
Allerdings hat man auch schon die größte Problematik bei der Beerdigung, bzw. der Leichenverbrennung erkannt. Die Kunststoffteile und die umweltschädlichen Kleber, die beim herkmmlichen Sarg Verwendung finden, gelangen bei der Zersetzung ins Erdreich und später ins Grundwasser. Bei der Einäscherung von Leichen entstehen durch die praktisch in jedem Mund zu findenden Amalgamfüllungen gefährliche Quecksilberdämpfe, die man mit Filteranlagen aus der Abluft herausfiltern will.
Ich hätte da einen Vorschlag zu machen, der noch einen Schritt weiter geht! Warum führt man die Verstorbenen nicht gleich dem Recycling zu? Künstliche Hüftgelenke, Schrauben und Nägeln in den Armen und Beinen, die man sich beim Skifahren zertrümmert hat, Amalgam im Mund und manchmal sogar Gold, der Mensch ist ein regelrechter Schrottplatz – alles ausbauen und der Wiederverwertung zuführen! Halbwegs brauchbare Organe – woanders wieder einpflanzen! Der Rest, alles biologisch abbaubar, kann zu Biosprit verarbeitet werden. Was dann noch übrig bleibt und das ist sicher nicht allzu viel, kann man lässig in einer Urne von der Größe einer Taschenuhr unterbringen und in seinem Vorgarten bestatten! Da wird sich Mutter Erde wahrlich freuen.