Die Wälder erobern Europa zurück…

…konnte man heute in einem Artikel der Welt Online lesen. Darin wird beschrieben, wie die Wälder in den meisten europäischen Staaten immer mehr Fläche bedecken. Damit können sie ihre wichtigen Funktionen, beispielsweise als die grünen Lungen unseres Planeten immer besser ausüben. Das heisst, das könnten sie, wenn nicht zeitgleich am Äquator die letzen Regenwälder mit einer Geschwindigkeit abgeholzt werden, dass es einem vor Angst übel wird!
Schwarzwald zwischen Pforzheim und Calmbach

Niemand im tropischen Regenwaldgürtel scheint auch nur einen müden Gedanken an die wichtige Funktion der Wälder sowohl für das Klima, als auch den Sauerstoffgehalt in der Luft zu verschwenden. Die Bäume eines Waldes sind fantastische biologische Luftfilter, die ungeheure Mengen Staub und Schadstoffe aus der Luft filtern und diese dem Waldboden als Nährstoffe zuführen. Jeder Wald bildet ein eigenes Ökosystem, das in sich praktisch geschlossen ist und besonders empfindlich reagiert, wenn Teile davon abgeholzt werden.

Sehr schöner, alter Baum am Bahnhof in Gäufelden (Württ.)

Wer das Klima retten will, der muss zu allererst die Wälder retten. Ohne Wald wird es keinen Regen mehr geben und das Land und seine Menschen werden verdorren. Aber das scheint, wie gesagt, bis in die Äquatorialregion noch nicht vorgedrungen zu sein. Dort wird abgeholzt, als gäbe es kein Morgen! Das muss gestoppt werden! Es darf kein illegal geschlagenes Tropenholz mehr verkauft werden, noch fertige Produkte aus diesem Holz. Die Waldfrevler müssen mit aller Härte des Gesetzes verfolgt, zur Strecke gebracht und unnachsichtig bestraft werden! Es geht uns alle an! Denn die grünen Lungen Gaias nutzen der Menschheit nur dann etwas, wenn sie mehr oder weniger gleichmäßig über den Planeten verteilt sind!Nicht nur Masanobu Fukuoka hat sich für die Aufforstung einst bewaldeter und schon in der Antike abgeholzter Gebirge eingesetzt und genau dafür seine Seesballs entwickelt, die er z. T. mit Flugzeugen und Hubschraubern über den entwaldeten Bergzügen Griechenlands ud Portugals ausbringen ließ. Auch anderweitig finden sich sehr eifrige menschen, die ihre ganze Kraft für die Begrünung von Wüsten und die Wiederaufforstung einst bewaldeter Gebiete einsetzen. Sie verdienen unsere vollste Unterstützung
Plan-Verde e. V. in Peru, der grüne Plan
Als Beispiel möchte ich hier Plan-Verde e. V. nennen, eine Initiative, gegründet von Elke und Stephan Krüger, die in Peru dafür arbeiten, dass die völlig verarmten menschen dort eine Zukunft bekommen, die lebenswert ist. Ihr Mittel gegen die furchtbare Armut ist die Aufforstung von Wüstengebieten mit schnell wachsenden, schattenspendenden und als Rohstoffquelle dienenden Neem- oder Niembäumen, einem Mahagonigewächs und Moringa oleifera, auch wunderbaum genannt, ebenfalls ein sehr schnell wachsender Baum. Solche Initiativen gibt es viel zu wenige auf der Welt, denn das Elend ist so weit verbreitet, dass der Kampf dagegen eine wahre Sysiphusaufgabe ist!
Plan-Verde e. V. zeigt den Menschen, wie
sie ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen
können
Menschen wie Elke und Stephan haben unsere vorbehaltlose Unterstützung verdient und wenn der ein oder andere ein paar Euro entbehren kann, so sind sie bei Plan-Verde e. V. nicht nur willkommen, sondern auch sehr gut angelegt…zum Wohle der armen Landbevölkerung in Peru!
Elke Krüger von Plan-Verde e. V. bei der
Ernte in einem 5 Jahre alten Neembaum
Wälder bedeuten also nicht nur Luft zum Atmen, einen wahren Schatz an unersetzbaren Ressourcen an Flora uns Fauna, Regen, sie sind auch eine natürliche Klimaanlage, deren Funktion für unser Überleben auf diesem Planeten wichtig ist. Wälder bedeuten Leben! Und ganz nebenbei liefern sie auch noch Holz, Rohstoffe, Nahrung und, sie binden Unmengen des klimaschädlichen CO2 in der Biomasse. Das ist allemal ungefährlicher und sicher auch sinnvoller, als dieses Gift in der Erde unter unseren Füßen zu verpressen, wie man es in Deutschland vorhat.

weiterführende Links:

Werbeanzeigen

Die Wälder sterben!

n.tv.de schreibt am 22.1.2009 unter „Klimaerwärmung und Trockenstress – rasantes Waldsterben in den USA“, die Wälder in den Vereinigten Staaten sterben schneller denn je. Ursache seien die Auswirkungen des globalen Klimawandels! Eine in den 70er Jahren begonnene US-Studie wies nach, dass die Gründe für das massive Waldsterben nicht in der zunehmenden Umweltverschmutzung oder anderen Faktoren begründet liegen, sondern allein der Erderwärmung zuzuschreiben seien.

Im Gegensatz zu Europa, wo es kaum noch größere, naturnahe Waldbestände oder gar richtige Urwälder gibt, verfügen die USA noch über einen relativ großen Bestand an unberührten Waldflächen. Allerdings wurden in den letzten Jahren vermehrt Genehmigungen zum radikalen Abholzen dieser unberührten Flächen erteilt – dies führte zu teils massiven Protesten von Umweltschützern, die zum Teil gewaltsam ausgetragen wurden. In den USA hat der Umwelt- und Naturschutz keinen so hohen stellenwert wie in Europa, auch wenn es hier wesentlich größere Nationalparks mit sehr restriktiven Nutzungsvorschriften gibt. Wirtschaftlicher Nutzen ist in den Vereinigten Staaten nach wie vor das Maß aller Dinge und der Kommerzialisierung wurde – zumindest unter der Bush-Administration – alles untergeordnet! Bleibt zu hoffen, dass sich das unter Barack  Obama zügig ändern wird!

Das Problem des Waldsterbens und der radikalen Abholzung bestehender Urwälder durch die Großindustrie und das organisierte Verbrechen bedroht nicht nur die Wälder, sondern die gesamte Menschheit, hängt doch die Sauerstoffproduktion der Erde zu einem großen Teil von den Wäldern ab. Im Jahre 2004 ist allein in Brasilien eine Fläche von sage und schreibe 26.130 qkm („Urwälder ade – Dramatisches Waldsterben“ schrieb n.tv.de beteits am 28.5.2005)  abgeholzt worden! Man kann sich das kaum vorstellen. Die Vernichtung der letzten Regenwälder der Erde, aber auch der übrigen Urwälder geht in einem Tempo von statten, dass es einem die Tränen in die Augen treiben müsste, würde man nicht dieselben fest vor der Realität verschliessen – und das machen wohl die meisten Menschen. Wegsehen ist eben bequemer als handeln!

In den Wäldern rund um den Planeten versammelt sich eine Artenvielfalt, die in anderen Lebensräumen ihresgleichen sucht. Allein auf und in einem Paranussbaum im Amazonas-Regenwald, leben mehrere tausend verschieden Arten, von denen die meisten nicht erforscht sind. Viele Arten sterben aus, weil ihre Lebensräume zerstört werden.

Was für ein Wunderwerk, welch ein Meisterstück der Natur ein einzelner Baum ist, könnt ihr hier auf Wikipedia nachlesen! Dann überlegt, ob sich ein Einsatz für die Wälder oder auch für einen einzelnen Baum nicht lohnt?

Wald im Schnee

Winterwald im Dezember ´09

Wo Wälder sind, da ist Leben, da sind Wasser und Regen, da ist Fruchtbarkeit. Wälder brauchen Jahrhunderte um zu Wäldern zu werden. Gefällt sind sie innerhalb von Tagen. Minuten nur braucht man um einen Baum mit der Motorsäge – oder vollautomatisch mit dem Harvester – zu fällen, der hunderte von Jahren herangewachsen ist. Wenn seine Wurzeln den Boden nicht mehr halten, schwemmt ihn der Regen hinweg, bläst ihn der Wind davon, bis nur noch das nackte Gestein zurückbleibt. Dann verschwindet der Regen und alles was bleibt, ist eine unfruchtbare Wüste!

Masanobu Fukuoka sagte einmal sinngemäß: „Es ist nicht der ausbleibende Regen, der die Wälder sterben lässt, es sind die vernichteten Wälder, die den Regen verschwinden lassen!“

Und weiter…

Mein größter Traum ist, Samen in der Wüste zu säen. Die Wüste wieder mit Pflanzen zu bedecken, heißt, Samen in die Herzen der Menschen zu säen. Es heißt, die Erde in ein friedliches, grünes Paradies zu verwandeln.

Wir dürfen damit nicht warten, bis kein einziger Baum mehr steht. Wir müssen jetzt handeln, bevor es zu spät ist! Masanobus Traum soll uns ein Ansporn sein und der Natur, unserer Mutter Erde, Gaia zurück zu geben, was ihr gehört! Wenn wir Gaia zerstören, zerstören wir uns selbst. Wenn wir die Natur zu einem Raub der Konzerne werden lassen, vernichten wir nicht nur unsere natürlichen Ressourcen, sondern uns selbst!