Die Traumtänzer von Paris

Na da sind wir aber mal echt gespannt! Eine „rechtlich bindende“ Klimavereinbarung von 195 oder 196 Staaten, die nicht verbindlich sein soll, sondern getragen vom lauwarmen Versprechen der freiwilligen Selbstverpflichtung? Dann brauchen wir uns wirklich keine Sorgen mehr um unser Klima und die Zukunft der Menschheit machen. Das Thema ist dann nämlich gelaufen! Ein für alle mal! Aber wen juckts?
Übrigens macht Brasilien tatsächlich große Fortschritte beim Schutz des Amazonasregenwaldes. Nach Schätzungen nichtstaatlicher Umweltschutzorganisationen kann die Abholzung dieser einst unerschöpflichen Quelle pflanzlichen und tierischen Genmaterials, aber auch edler Hölzern in rauhen Mengen, in spätestens zehn Jahren quasi gegen Null gefahren werden! Allerdings braucht man den Regenwald dann garnicht mehr schützen, weil er unwiederbringlich verschwunden ist!
Um die Finanzierung sicher zu stellen, mit der die Folgen des Klimawandels für die Schwellen- und Entwicklungsländer abgefedert werden sollen, soll ein Fonds gegründet werden, der sich der notleidenden Eliten in eben jenen Ländern widmet und deren wirtschaftliche Interessen an oberste Stelle setzt. Damit will man die unkontrollierbare Korruption bekämpfen und so dafür sorgen, dass die Herrlichkeiten und Milliardenzahlungen der Industrieländer gleichmäßig auf alle anspruchsberechtigten Diktatoren, „Präsidenten“ nebst Entourage, sowie an weitere Ausbeuter und ihre Helfershelfer verteilt werden und sicher zu stellen, dass keine Gelder unberechtigterweise für die notleidende Bevölkerung abgezweigt werden!

weiterführende Links:

Hunger!

Hunger! Was ist eigentlich der Unterschied – von den weltanschaulichen Differenzen einmal ganz abgesehen – zwischen den Menschen, die in Nordkorea wegen der Ernährungslage (im Rahmen des Versagens des Sozialismus/Stalinismus) verhungert sind und auch heute noch verrecken, weil sie keine Nahrung haben und den Menschen, die in Afrika, z.B. Somalia, Äthiopien, im Südsudan, oder wo auch immer verhungern, weil sie sich die (reichlich) vorhandenen Nahrungsmittel mangels finanzieller Möglichkeiten (quasi als Opfer des „freien“ Marktes und den von ihm diktierten Preisen), nicht kaufen können?
Sind die Hungertoten in Nordkorea anders zu bewerten, als die Opfer der kapitalistischen Profitgier? Ist es angemessen, Menschen verhungern zu lassen, nur weil sie nicht genug Geld besitzen? Hat das vielleicht etwas mit Menschlichkeit, mit Menschenwürde zu tun? Was also ist der Unterschied zwischen der Verhungerten in Nordkorea und denen in der „freien“ Welt? Sind sie glücklicher gestorben? War der Tod weniger schmerz- und qualvoll, weil er den Betreffenden in einem Teil der Welt ereilte, den man als „frei“ bezeichnete?
Warum verhungern Menschen überhaupt in einem Land der „freien“ Welt? Nun, natürlich sind es weit mehr Menschen in diesen Weltgegenden, die an verschmutztem Wasser verrecken und den dadurch hervor gerufenen Krankheiten. Und sie sterben in dem Bewusstsein, dass sie eigentlich problemlos überleben könnten, wenn sie nur über ein ausreichendes Einkommen verfügten und – das ist man ständig bemüht, zu verbreiten – dass er prinzipiell auch hätte, wenn er sich nur genug darum bemühte! So gibt man also denen die Schuld an ihrem Tod, die ihn erleiden müssen, nicht jenen, die so viel Geld besitzen, dass sie es zu Lebzeiten gar nicht ausgeben können!
Ich gehe sicher nicht fehl ind er Annahme, dass diese Erkenntnis kein großer Trost für einen Menschen ist, der sterben muss, weil er zu arm ist, um zu überleben.
Wer kann sich schon vorstellen, was im Herzen einer Mutter vor sich geht, die ihr Neugeborenes nicht stillen kann, weil sie keine Milch hat? Die ihr an Durchfall und Austrocknung gestorbenes Baby in der verdorrten Wüste begraben muss und ihm nicht mehr mitgeben kann, als das zerrissene T-Shirt, in das sie den kleinen Leichnam voller Schmerz und Liebe eingehüllt hat…
Und wir alle wissen, dass große Unternehmen vor allem in Afrika die besten Ackerflächen kaufen oder pachten (das sog. Land Grabbing), dass sog. Investoren mit Land und Lebensmitteln spekulieren und die Preise so in die Höhe treiben, dass die von ihrem Land vertrieben Kleinbauern nicht mehr existieren können. Gerade in den ärmsten Ländern werden tausende und abertausende von Hektar Ackerflächen an ausländische Unternehmen verkauft (natürlich meist mit tatkräftiger Unterstützung völlig korrupter Regierungsvertreter!). Und weil weder die Regierungen, noch die Kleinbauern beweisen können, dass sie die Landrechte besitzen, die Regierungen aber die Gewehre und Bajonette haben, vertreibt man die Kleinbauern und verscherbelt das wertvollste, was ein Volk sein Eigen nennen kann – sein Ackerland!
Ob dabei ein paar Unschuldige getötet werden, interessiert keine Sau! Das Land muss enteignet und den Konzernen übergeben werden, die mit riesigen Maschinen und ungeheuren Energiemengen im Rahmen industrieller Landwirtschaft Nahrungsmittel erzeugen, die sie für teures Geld in den entwickelten Ländern auf den Markt bringen. Die Märkte in den Erzeugerländern aber bleiben leer, weil die Einheimischen die geforderten Preise nicht bezahlen können.
Auf die schlechtesten Flächen vertrieben, an denen die Konzerne kein Interesse haben, sofern nicht unter dem Boden wertvolle Rohstoffe vermutet werden, und in die Wüsten verdrängt, vegetieren die nun landlosen Kleinbauern ohne jede Hoffnung auf Hilfe. Bleibt der Regen aus, oder regnet es zu viel, wird die Situation sofort Existenz bedrohend und wenn die Trockenheit kommt und überhaupt kein Regen mehr fällt, wenn das Land zur Wüste wird und das Vieh verreckt, sterben die Menschen. Und niemand weint den manchmal nicht mal mehr verscharrten Toten der Gier des Kapitalismus, der sich hier zu einem Neoimperialismus entwickelt hat, auch nur eine müde Träne nach!

weiterführende Links:

 

Der WWF als Gralshüter des Umwelt- und Naturschutzes?

Des öfteren wurden schon Vorwürfe laut, der WWF (Artikel auf Wikipedia), der sich den Schutz der Tiere, der Umwelt und der Natur auf die aristokratischen Fahnen geschrieben hat, habe sich mit Großkonzernen eingelassen und an einen Tisch gesetzt. Unter anderem soll auch Monsanto dazu gehört haben und solche Umweltverbrecher wie Coca Cola, Unilever und Shell. Jedenfalls schreibt dies der Journalist Wilfried Huismann in seine neuesten Buch unter dem Titel „Schwarzbuch WWF – dunkle Geschäfte im Zeichen des Panda„.

Und die Behauptung, der WWF zeichne sich insbesondere dadurch aus, dass er sich Konzernen und der Industrie an den Hals werfe, ist sicher nicht ganz von der Hand zu weisen. Schließlich stammt ein Großteil seiner elitären Führungszirkel aus der Wirtschaft! Was Wunder, dass es da Verbindungen gibt, die offenbar nicht ganz koscher sind. Und nicht zuletzt lebt der WWF vornehmlich von großzügigen Spenden aus Kreisen der Wirtschaft und brüstet sich als Schirmherr so zweifelhafter Aktivitäten wie z. B. der seit etwa 2002 in mehreren Kampagnen laufenden Krombacher „Klimaschutz“-Projekten nach dem Motto „Saufen für den Regenwald“!

Bisweilen fallen Repräsentanten des WWF auch in der Öffentlichkeit unangenehm auf. Sein Ehrenpräsident, König Juan Carlos von Spanien, auch bei der Jagd nach Frauen kein Kostverächter, stürzte bei der Großwildjagd auf Elefanten in Afrika und brach sich seine altersschwache Hüfte. Das kann man zwar unter dem Kapitel ausgelcihende Gerechtigkeit verbuchen udn muss nicht gerade vor Mitleid mit diesem alten Sack zerfliessen, aber es wirft ein bezeichnendes Licht auf die Einstellung der führenden Repräsentanten des WWF zu den von ihm „geschützten“ Umwelt und Natur!

Natürlich will sich der WWF gegen solch schlechte PR wehren und dabei ist ihm wohl jedes Mittel recht! Denn die Folgen könnten katastrophal für den World Wildlife Fund For Nature sein, wenn ihm die Wirtschaft ihre Zuneigung und die üppigen Zuwendungen streicht…

weiterführende Links:

Schützt den Wald!

Wenn es darum geht, über Waldschutz und den Kampf gegen die Vernichtung von Waldflächen zu reden, denkt jeder sofort an den Schutz des Regenwaldes im Tropengürtel unseres Planeten. An den Amazonas-Regenwald zum Beispiel, oder die Urwälder Zentralafrikas und Südasiens, in denen die letzten Oran Utans durch Brandrodungen im Auftrag der Palmölkonzerne vom Aussterben bedroht sind!

Dabei  brauchten wir garnicht so weit zu reisen, um gegen die Waldvernichtung zu kämpfen. Die Frevler sägen direkt vor unseren Haustüren die wertvollsten Buchenwälder, Eichen- und andere, seltene alte Wälder einfach ab und verscherbeln das Holz für´n Appel und´n Ei nach Asien, um Scheißhauspapier oder Essstäbchen daraus herstellen zu lassen!

Wälder sind nicht nur die Lungen unserer Erde. Wälder sind auch extrem wichtig, um Kohlenstoff in ihrer Biomasse zu binden und je rücksichtsloser die Waldvernichtung in den Tropen voran schreitet, desto mehr müssen wir unsere Wälder schützen und gerodete Flächen wieder aufforsten. Und dabei ist es nicht damit getan, irgendwelche schnell wachsenden Baumarten zu pflanzen, wie z. B. Fichten, Kiefern oder Pappeln, sondern solche, die langsam wachsen und sehr alt werden, Buchen eben und Eichen und dergleichen.

Aber alles, was langlebig ist in Wald und Flur, ist den Konzernen und vermehrt auch den Landesregierungen ein Dorn im Auge. Denn nur, was schnell in die Höhe schießt, kann man auch schnell zu Geld machen. Wenig Geld zwar, weil lediglich das geschlagene Holz billigst verscheuert wird und noch nicht einmal Lande weiter verarbeitet wird, aber das scheint den verantwortlichen scheißegal zu sein. Hauptsache es werden ein paar lumpige Euros in die klammen Kassen gespült, die allerdings genauso schnell wieder ausgegeben sind.

Besonders unangenehm fallen die Verantwortlichen für Wals und Umweltschutz in Bayern auf und aus diesem Grunde wurden dem bayrischen Forstministerium von Greenpeace am 12.4.2012 rund 2.000 Douglasien aus einem europäischen Schutzgebiet im Spessart auf, um zu demonstrieren, wie fahrlässig und unverantwortlich die bayrische Staatsregierung mit dem Eigentum der BürgerInnen umgeht!

In den bayrischen Breiten sind ursprünglich Buchen zu Hause, die einst weite Teile des Landes mit ihrem dichten Grün bedeckten und eine einzigartige biologische Vielfalt unter ihrem Blätterdach bargen. Heute steht dem Staat der Sinn nach industrielle verwertbaren Hölzern, ganz egal, ob die sich für die klimatischen Bedingungen oder den vorhandenen Boden eignen oder nicht. Also wird eifrig drauflos gepflanzt, nachdem man die letzten alten Buchen der Motorsäge geopfert hat! An die Zukunft der Wälder, das sich wandelnde, trockener und wärmer werdende Klima denkt man dabei nicht. Denn scheinbar gehen die Uhren in Bayern immer noch anders, als im Rest der Republik und was nicht sein kann (weil es der bayrischen Staatsregierung nicht in den Kram passt), das darf nicht sein…

weiterführende Links:
Wieder rauschen umweltpolitische Horrormeldungen durch die News-Feeds. Im Monat Juni 2011 wurden sage und schreibe 310 qkm brasilianischen Regenwaldes abgeholzt! Für was, fragt Ihr? Für Rinderweiden und Sojafelder!
Die Rodungen erfolgen in aller Regel illegal und sind in die Höhe geschnellt, seit die brasilianische Regierung ein neues „Waldgesetz“, welches Waldbesitzern eine Amnestie für illegale Rodungen ind er Vergangenheit anbietet.

Es ist wirklich kaum zu fassen, wie kurzsichtig die Menschen handeln! Und wie dämlich sich Regierungen (und nicht nur in Brasilien, sondern grundsätzlich überall auf der Welt) bei der Formulierung von Gesetzen anstellen. Man könnte lachen, wenn es nicht so traurig wäre und so furchtbar in den Auswirkungen.

Aus dem frommen Wunsch der brasilianischen Regierung, auf dem Weltklimagipfel zu Kopenhagen im Jahre 2009, die Abholzung des Regenwaldes um 80% zu reduzieren (bis zum Jahr 2020), wurde in der grausamen Realität des Jahres 2011 eine Zunahme der Rodung um 79% im Vergleich zum Vorjahr! Saubere Leistung kann ich da nur sagen. Seid Ihr eigentlich noch zu retten? Amnestien zu versprechen für Umweltverbrechen, ist an Kurzsichtigkeit kaum noch zu überbieten. Wann wird Euch endlich klar, dass Umweltkriminalität immer auch Verbrechen gegen die Menschheit ist?

Aber für Euch ist es nur interessant, dass Ihr die Fähigkeit besitzt, die Erde mit Euren Atombomben zu zerstören. Das sind Dinge, die Ihr für wichtig und erstrebenswert haltet! Viel wichtiger aber sind Frieden und die Wahrung der Menschenrechte. Aber Ihr seid noch nicht einmal in der Lage, jedem Menschen das Recht auf Würde zuzuerkennen, weil Ihr Angst habt, das könnte Forderungen nach sich ziehen, die womöglich Geld kosten. Lieber schmeisst Ihr den Banken Abermilliarden hinterher, die durch Dummheit und kriminelle Energie, gepaart mit fehlendem Unrechtsbewusstsein, an den Rand des finanziellen Abgrunds spekuliert wurden. Denn weil sie „systemrelevant“ seien, muss man ihr verwerfliches Tun hinnehmen und sie auch noch retten – mit dem Geld des Steuerzahlers!

Zur Zerstörung der Welt fähig, aber nicht zu ihrer Rettung?

Wie lange wollen die Menschen es noch hinnehmen, dass ausschließlich wirtschaftliche Interessen die politischen Entscheidungen beeinflussen? Wie lange können Politiker die Bedürfnisse der Menschen ignorieren, bis man ihnen ihre abgeschnittenen Eier vor die Füße wirft? Die gesamte politische Klasse ist zu einem Haufen korrupter, willfähriger und unfähiger Halunken verkommen, die nur noch auf die Wahrung eigener Interessen und die Sicherung ihrer fetten Pfründen schielt.

Dabei verlieren sie völlig aus dem Auge, dass sie trotz ihres Geldes und ihrer möchtigen „Freunde“ aus den oberen Etagen der großen Konzerne, ebenso die Leidtragenden ihrer eigenen verwerflichen Entscheidungen sind, wie die Nieten in Nadelstreifen, die um des persönlichen Gewinns und um des Profits ihrer Konzerne (vor allem Banken, Versicherungen, aber auch Energie-, Chemie-, Gentechnik und Automobilkonzerne, um nur einige Sparten zu nennen) zu mehren, buchstäblich den Untergang der Welt und den Tod unzähliger Menschen in Kauf nehmen.

Während die Konzerne danach trachten die Gewinne zu erhöhen, während Spekulanten auf Lebensmittel- und Rohstoffpreise wetten und sie damit in die Höhe treiben, verrecken in Somalia und den angrenzenden Staaten am Horn von Afrika Menschen vor Hunger, weil durch die furchtbare Trockenheit nicht der kleinste Grashalm mehr wachsen mag! Sollen sie Sand fressen, während ihr Euch darüber wundert, dass Euch mit 130 kg Lebendgewicht der Diabetes plagt? Sind sie selber Schuld an ihrer Situation? Nein, Schuld sind die reichen Staaten, die Konzerne und alle, die als arschkriechende Steigbügelhalter des Kapitals nur zu dessen Vermehrung beitragen, anstatt mit dem Geld die Not zu bekämpfen!

Die Menschen haben durchaus das Wissen und die Möglichkeiten, den Hunger zu besiegen und dafür Sorge zu tragen, dass alle Menschen sauberes Trinkwasser zur Verfügung haben. Sie haben weiterhin die Möglichkeit, die hygienischen Verhältnisse auf ein akzeptables Niveau zu bringen und die Umwelt zu schützen, oder die Artenvielfalt zu erhalten! Leider fehlen den meisten von ihnen dazu sowohl der Charakter, als auch die Menschlichkeit!

Wohin werden sie gehen, die Bankster, wenn die Umwelt völlig verseucht ist? Ihre Welt ist auch die unsere! Welche Luft werden sie atmen, wenn der letzte Baum abgesägt und zu Zahnstochern verarbeitet worden ist? Was werden sie essen, wenn der Ackerboden überdüngt, versalzen, hart wie Beton und anschließend von der Erosion fortgeschwemmt und davon geblasen wurde? Fressen sie dann ihr Geld?

Da kann ich Euch nur guten Appetit wünschen, Ihr Idioten, und möge Euch der Blitz beim Scheißen erschlagen…

Es ist sicher nicht übertrieben, wenn man sagt…

…wäre die Welt eine Bank, hättet Ihr sie längst gerettet!

(Greenpeace)

Wäre die Welt eine Bank, hättet Ihr sie längst gerettet!

weiterführende Links:

Der Krieg der USA gegen die Indianer

Kaum ein Land auf der Welt hält sich soviel auf seine demokratischen Werte und die Menschenrechte zugute, wie die Vereinigten Staaten von Amerika, die USA. In „gods own country“, in Gottes eigenem Land also, kann es jeder vom Tellerwäscher zum Millionär bringen (so sagt man), wenn er nur fleissig genug ist, wenn er rackert, wie ein Schwein und wenn er kein Schwarzer (aber sogar dann hat er vielleicht eine Chance in der Entertainement-Branche, als was auch immer, denn hier kann man es nur zu etwas bringen, wenn man exotische genug aussieht, das Können ist dabei Nebensache), kein Kranker, Behinderter, oder gar einer der Natives ist, also ein Angehöriger jener Rasse, die einst ganz Amerika bevölkerte und bereits kurz nach der Entdeckung des Kontinent durch den Falschfahrer Christoph Columbus, von den in Massen herbeiströmenden weißen Einwanderern, an die Wand und die unfruchtbaren Gebiete des Kontinents gedrängt wurden.

Dabei setzte man nicht nur Pfeil und Bogen überlegene Handfeuerwaffen und Kanonen ein, sondern bediente sich auch weniger hehrer Methoden, um sich der unerwünschten Kinder Manitous zu entledigen.

Indianer, die sich nicht mit Glasperlen und anderem wertlosen Plunder „überreden“ lassen wollten, ihr fruchtbares Land den Weißen zu überlassen, verfrachtete man mit Gewalt in unwegsame Gebirge und knochentrockene Wüsten, wo man ihnen in sogenannten Reservationen gewisse „Rechte“ und später auch eine Art Selbstverwaltung einräumte, freilich unter der Oberaufsicht und der Knute des weißen Mannes, der sich selbst nicht nur als die Krone der Schöpfung betrachtete, sondern dies auch sehr deutlich zeigte. Er behandelte die Indianer als unmündige, dumme und verantwortungslose Kinder, die einer strengen „Erziehung“ zu unterwerfen seien, damit sie zu „guten“ und vor allem christlichen Menschen wurden, die verlernt haben zu widersprechen und ihre eigenen Interessen zu vertreten.

Diese Einstellung, vom überlegenen Weißen und den kindlich naiven Indianern, hat sich bis heute erhalten und ist damit nicht mehr und nicht weniger als eine Form des Rassismus, der bis auf den heutigen Tag als selbstverständlich betrachtet, gesellschaftlich akzeptiert und genauso praktiziert wird!

Heute sind die Indianer, die einst frei und stolz die Prärien durchstreiften und den riesigen Büffelherden (ein Mosaiksteinchen im Krieg der USA gegen die Ureinwohner war daher zu allererst die Vernichtung der großen Büffelherden. In der Folge verhungerten unzählige Indianer, der Rest wurde in abgelegene Reservationen deportiert) hinterher zogen, die ihre Lebensgrundlage bildeten, auf viele mehr oder weniger große Reservate verteilt, wo sie, weil es keine Jobs und auch sonst keine Industriebetriebe gibt, auf staatliche Unterstützung angewiesen sind.

Glücksspiel, Korruption, Gewalt, Drogen und Alkoholmissbrauch sind daher in den Reservationen an der Tagesordnung und Diabetes, der seine Ursachen in der Fehl- und Mangelernährung durch den Fastfood-Fraß des weißen Mannes hat, ist zu einer wahren Plage geworden. Der soziale Zusammenhalt der Stämme, Sippen und Familien, ist weitestgehend zerstört, die Bildung auf einem erschreckend niedrigen Niveau! Indianer haben in der Berufs- und Arbeitswelt der weißen „Herrenrasse“ so gut wie keine Chance!

Ihrer Kultur, ihrer Geschichte, hat man sie gezielt entfremdet und ihre religiösen Zeremonien über Jahrzehnte hinweg verboten. Wer trotzdem daran teilnahm, oder auch nur dabei zusah, lief Gefahr, verhaftet und ins Gefängnis geworfen zu werden.

Heute tötet der weiße Mann nicht mehr einfach Indianer, oder lässt sie in der Wüste verhungern und verdursten. Er geht mittlerweile weit subtiler vor und verurteilt Indianer, die ihre Rechte einfordern nach regelrechten Schauprozessen jahre- und jahrzehntelang ins Gefängnis, isoliert sie und breitet den Mantel des Schweigens darüber.

Besonders erbittert wurden die Auseinandersetzungen von beiden Seiten geführt, als man den Indianern auch noch das letzte bisschen Land abnahm, sobald man darunter auch nur eine Spur wertvoller Bodenschätze vermutete, beispielsweise Gold, Öl, Uran und was sich sonst noch auf dem Weltmarkt gewinnbringend (aber in der Regel ohne Beteiligung der betroffenen Indianer) verscherbeln lässt!

Korrupte Regierungsbeamte verhökern bis heute die Rechte an Grund und Boden, Polizeigewalt sorgt dafür, dass sich die Indianer nicht wehren können. Das Ganze wird dann mit politischer Vorteilsnahme kombiniert und schon können die Kräfte des freien Marktes ihre segensreiche Wirkung entfalten (bedauerlicherweise nur segensreich für die Konzerne!).

Die betroffenen Indianer müssen mit der Umweltverschmutzung und der Zerstörung ihrer heiligsten Stätten leben, für ihre Rechte interessiert sich kein Schwein in der Regierung (und dabei spielt es keine Rolle, ob es sich nun um Demokraten oder Republikaner handelt!). Offensichtliches Unrecht wird nicht wieder gut gemacht, sondern vertuscht. Die Opfer der Schauprozesse, des Staates und der Konzerne leiden bis heute unter den Folgen des Rohstoffhungers der Welt! Vom Staat gezahlte Entschädigungen in Millionenhöhe verschwanden in korrupten Kanälen und dienten der Bereicherung einiger weniger einflussreicher Indianer, die sich mit den Weißen arrangiert haben.

Ein besonders krasses Beispiel für eine willfährige, staatshörige und abhängige Justiz und die bewusste Missachtung der Menschenrechte, stellt der Fall Leonard Peltier dar.

Leonard Peltier

Leonard Peltier ist ein indianischer Aktivist des AIM und seine Arbeit und sein Einsatz für die Rechte der Indianer brachte ihn 1977 vor ein US-Gericht, dass ihn wegen Mordes an zwei FBI-Beamten zu zweimal lebenslänglicher Haft verurteilte. Seit dieser Zeit, mithin also seit fast 35 Jahren, sitzt er unter teilweise unmenschlichen Bedingungen in politischer Haft.

Seit dem 27. Juni hält man den heute 66-jährigen Leonard Peltier, der an Diabetes und Herz-Kreislaufbeschwerden leidet, in einer 1,8 m x 2,4 m winzigen Zelle in Isolationshaft gefangen.

Auf Grund lächerlicher und an den Haaren herbei gezogener Anschuldigungen wurde er zu 6 Monaten Einzelhaft verurteilt. Die gnadenlose Vollstreckung dieser Strafe ist unter den genannten Bedingungen und dem allgemein schlechten Gesundheitszustands des Delinquenten lebensbedrohlich. Es zeigt sich deutlich, dass hier ein Exempel statuiert werden soll, wobei das Leben, die Gesundheit und die Menschenrechte des Leonard Peltier keine Rolle spielen!

INFO: Natürlich will ich keine Falschmeldungen verbreiten und aus diesem Grunde weise ich auf Informationen hin, die ich kürzlich erhalten habe. Diese besagen, dass Leonard Peltier nicht mehr in diesem Höllenloch in Isolationshaft gefangen gehalten wird.

Sein derzeitiger Status wird mit Disciplinary Segregation beschrieben. Darunter ist wohl eine Isolation von allen anderen Gefangenen zu verstehen. Dies ist als Maßnahme der Disziplinierung für begangene (oder vermeintlich begangene) Straftaten während der Verbüßung der ursprünglichen Haftstrafe zu verstehen. Hier sind der Willkür Tür und Tor geöffnet, da bei solchen strafverschärfenden Disziplinierungsmaßnahmen vor Gericht keine Anwälte zur Verteidigung zugelassen sind! Vielfach, so wie vermutlich auch im Falle Leonard Peltiers, werden solche Disziplinierungen benutzt, um die Betroffenen zu demütigen und gefügig zu machen!

In jedem Fall dürften sie mit der Menschenwürde nur sehr schwer oder garnicht zu vereinbaren sein!

Wer den Freiheitskampf Leonard Peltiers unterstützen möchte, kann sich am Email-Protest beteiligen, mit dem Präsident Obama aufgefordert wird, den Schwerkranken zu begnadigen!

Das Unrecht, dass Leonard Peltier durch die US-Justiz angetan wird, steht den Verbrechen der US-Militärjustiz an den Gefangenen in Guantanamo Bay in nichts nach! Es ist ein Krieg gegen die indianischen Völker, die Ureinwohner Amerikas. Die USA haben unter dem Deckmantel der Menschenrechte und der Demokratie überall auf der Welt Kriege begonnen und geführt, während sie im eigenen Land diese recht emit Füßen treten. Es gibt keine unabhängige Justiz, sondern nur eine rassistische und parteiische Justiz, die sich den Wünschen der Mächtigen unterwirft und Kritiker mundtot zu machen und durch unmenschliche Haftbedingungen auszurotten versucht!


Das Logo des AIM

Die Gesamtsituation der Indianer in Nord- und Südamerika

Überall auf dem Doppelkontinent Amerika, der bekanntlich aus den Teilen Nord- und Südamerika und der die beiden Kontinente verbindenden Landbrücke Mittelamerika besteht, wurden die Indianer, nach der Eroberung durch Spanier (Cortéz, Pizzaro), die Portugiesen, Franzosen, Engländer, Holländer und wen auch immer, unterdrückt, versklavt und ausgebeutet.

Besonders gravierend wahren die Verfolgungen in den Teilen der Neuen Welt, die zum gigantischen Kolonialreich Spaniens gehörten. Mit beispielloser Brutalität wurden hier die Indios in die Gold- und Silberminen getrieben, oder auf den Haziendas und Plantagen gnadenlos verheizt. Ein übriges tat die spanische Inquisition, die mit Feuer und Schwert die ungläubigen Indios zum christlichen Glauben zu bekehren trachtete.

Politisch waren die Natives zur Tatenlosigkeit verdammt und damit zur Bedeutungslosigkeit verurteilt. Aufstände wurden mit brutalster Gewalt beantwortet und ohne jede Rücksicht niedergeschlagen, selbst nachdem die ehemaligen spanischen Kolonien die Herrschaft der Krone abgeworfen hatten, änderte sich an der Situation der Indios erst einmal garnichts. In Brasilien beispielsweise wurde die Sklaverei erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts verboten!

Überall bietet sich dem aufmerksamen Beobachter in Süd- und Nordamerika das gleiche traurige Bild – die Indianer, als die Ureinwohner des Kontinents, sind gleichzeitig die rechtlosesten und am grausamsten unterdrückte Minderheit, selbst Schwarze, Latinos und Chinesen erfahren mehr Anerkennung als die Natives.

Heute wie damals nimmt keine Regierung Rücksicht auf die Bedürfnisse, kulturelle und religiöse Identität der Indianer und Indios. Kaum waren sie in die letzten unwegsamen Urwälder verdrängt, oder in andere, abgelegene Wüsten und Ödnisse deportiert, begann man auch schon die geschlossenen Verträge zu brechen, wenn man sie denn überhaupt jemals für ernst genommen hatte (was man aber getrost verneinen darf!).

Die Wälder (besonders der Amazonasregenwald) fallen den Motorsägen des weißen Mannes zum Opfer, ebenso wie die kläglichen Reste der Küstenregenwälder Nordamerikas der Gier der US-Holzindustrie. Hunderte Jahre, oder sogar mehr als tausend Jahre alte Baumriesen werden ohne mit der Wimper zu zucken gemordet und zu Bauholz und Zellulose für die Papierproduktion verarbeitet. Was stehen bleibt, wird ein Raub der Flammen, mit denen die Handlanger multinationaler Konzerne Weideland schaffen, um darauf Rindviecher zu züchten, damit der Nachschub an Hamburgerfleisch nicht nachlässt und die Nachfrage nach Gensoja gestillt werden kann…bis die Erosion die nackte, gequälte Erde hinweg gespült hat.

Wo Erdöl entdeckt wird, fallen die Ingenieure und Arbeiter der Mineralölkonzerne wie Heuschreckenschwärme ein, vergiften den Wald und die Flüsse,

zerstören die Natur und hinterlassen eine ölverpestete Mondlandschaft. Politische Aktivisten werden von Killerkommandos ermordet, die Frauen vergewaltigt und die Gewinne ins Ausland geschafft. In diesem grausamen Spiel tanzen die korrupten Systeme der Staaten in Nord- und Südamerika einen kriminellen Tanz mit den von Profitgier besessenen Managern westlicher Konzerne!

Im Indioland schürfen illegale Goldsucher nach dem edlen Metall und verseuchen die Flüsse mit Quecksilber. Drogenkartelle zwingen die Indios, Marihuana, Koka und Mohn anzubauen, die Rohstoffe für Suchtmittel liefern und wenn die Armeen der westlichen Länder den Kampf gegen den Drogenhandel in die Länder tragen, wo der Rohstoff heranwächst, dann leiden auch darunter die Indios am meisten!

Es ist ein Scheißspiel, in dem Menschen herum geschoben werden wie Figuren auf einem Schachbrett und genau wie die Bauern werden sie dem Profit geopfert und geschlagen.

Leonard Peltier ist ein Symbol für den Widerstand der Indianer gegen die Ungerechtigkeit und den Kampf für die Menschenrechte und darum müssen wir für seine Freiheit eintreten!

Free Leonard Peltier

weiterführende Links:

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang die völlige Teilnahmslosigkeit am Schicksal Leonard Peltiers durch die großen Tageszeitungen, besonders der Boulevardpresse in Deutschland. gerade Letztere stürzen sich ja üblicherweise wie Aasgeier auf jede Geschichte, mit der sich die Verkaufszahlen in die Hohe treiben lassen. Aus irgendeinem Grunde scheint man aber nicht unangenehm auffallen zu wollen…

Vertical Farming – Nahrung für die Zukunft der Menschheit?

Am Horn von Afrika herrscht Dürre! Somalia ist eines der am heftigsten von der verheerenden Trockenheit betroffenen Gebiete, in dem mehrere Regenzeiten hintereinander ausgeblieben sind. Täglich verhungern Menschen, fliehen zehntausende Hungernde in die ebenfalls nicht von üppigen Ernten gesegneten armen Nachbarstaaten Äthiopien und Kenia.

Die Lage in den Flüchtlingslagern wird immer dramatischer, auch dort leiden die Menschen unter Mangelernährung, den unsäglichen hygienischen Zuständen und den Folgen des Hungers. die Industrienationen haben seit mehreren Jahren die Mittel gekürzt, mit denen die notleidenden Menschen unterstützt werden könnten und heute dürfen wir uns aus berufenem Politikermund anhören, es sei 5 vor 12!

Aktionismus ist angesagt und so erhöht die Bundesregierung prompt ihre „Hilfe“ auf 30 Mio. Euro, die EU insgesamt auf „satte“ 160 Mio. Euro. Angesichts der von der UN veranschlagten 1,6 Mrd. $ (Hungerkrise: „Horn von Afrika braucht 1,6 Mrd. $ Hilfe“ – Artikel auf FAZ.NET vom 25.7.2011) ist dieser Betrag nachgerade lächerlich und entspricht von daher genau der Einstellung kapitalistisch geprägter Staaten wie dem unseren, die eher hunderte von Mrd. Euro als Rettungsschirm über die gebeutelten systemrelevanten Banken aufzuspannen bereit sind, als das Hungerproblem der Welt schnell, effektiv und vor allem nachhaltig zu lösen!
Denn eines scheint klar – Nahrung ist genug vorhanden, aber nicht so verteilt und vor allem nicht so preiswert, dass jeder Mensch sich das kaufen kann, was er zum Leben benötigt. Nahrung ist, dank des kapitalistischen Wirtschaftssystems, zum Spekulationsobjekt geworden. Wer sich die Preise nicht leisten kann, der hat eben, nach kapitalistischer Lesart, Pech gehabt!

Ein weiterer Aspekt in diesem System der knappen, aber teuren Nahrungsressourcen ist, dass die reichen Industriestaaten ihre eigenen Ackerflächen mehr und mehr für den Anbau hochprofitabler Energiepflanzen (für sog. Biosprit und Bioenergie) nutzen, um die angestrebten Ziele für die CO2-Einsparungen zum Schutze der Umwelt zu erreichen.

Um aber die Nahrungsversorgung sicher zu stellen, kaufen die reichen Länder gleichzeitig die Nahrungsproduktion in den Ländern der Dritten Welt auf, während große Agrarkonzerne überall in den armen und ärmsten Ländern dieser Erde die besten Ackerflächen auf Jahrzehnte hinaus pachten, oder gar kaufen (nachdem korrupte Regierungen die einheimischen Kleinbauern enteignet und vertrieben und so die gewachsene landwirtschaftliche Kultur zerstört haben) und diese Flächen so der Nahrungsproduktion für die armen Einheimischen entziehen (Geschäfte mit Ackerland: Investoren haben Landlust – Artikel auf FAZ.NET vom 18.7.2011). Hier werden Produkte angebaut, die sich teuer in den Industriestaaten vermarkten lassen, die sich die einheimischen Hilfsarbeiter aber nicht leisten können!

Ist das fruchtbare Land erst weg, verloren an die ausländischen Konzerne, roden die hungernden einheimischen Bauern die letzten verbliebenen Reste des tropischen Regenwaldes, um ein bisschen Ackerland zu gewinnen. Auslaugung und Erosion lassen die Erträge aber rasch sinken und nach wenigen Jahren müssen die Menschen weiter ziehen, noch tiefer in den sterbenden Urwald hinein. Und je mehr sie die Bäume fällen oder abbrennen und neuerdings mit Agent Orange vergiften, desto weniger Regen fällt und lässt das Land verdorren!

Was übrig bleibt eignet sich kaum noch als Weide und doch nutzen große Fleischkonzerne die dürren Halme um Rindviecher für WurgerKing und McDoof zu züchten. Wir fressen nicht nur unsere eigenen Haare vom Kopf, sondern auch die der Menschen in den Ländern der Dritten Welt. Und was übrig bleibt, verheizen wir in unseren Porsche Cayennes, wenn wir sonntags morgens zum Brötchenholen zu Backshop um die Ecke brettern – da ist Allradantrieb auf Extrembreitreifen und 560 PS unbedingt „state of the art“.

Somalia ist bei alledem aber sowieso außen vor. Zerrissen von einem furchtbaren Bürgerkrieg, der seit nahezu dreißig Jahren in dem Land tobt und der den gesamten Staat unregierbar gemacht hat, in dem Terror, Folter, religiöser Extremismus und Fanatismus an der Tagesordnung sind, in dem Warlords und dutzende fanatisierte Milizen (Horn von Afrika: Tödliche Konsequenzen – Artikel auf FAZ.NET vom 25.7.2011) gegeneinander und gegen alles kämpfen, was vermeintlich westlich ist, wo Kinder zu Mördern abgerichtet werden und das islamische Gesetz der Scharia mit seinen furchtbaren Körperstrafen selbst für die geringsten Vergehen herrscht, müssen die Menschen verhungern, weil sie selbst dann keine Nahrung anbauen könnten, wenn sie die Möglichkeiten dazu hätten!

Nahrungsmangel und extrem gestiegene Preise für Grundnahrungsmittel führten in den letzten Jahren schon häufiger zu Hungerrevolten und bürgerkriegsähnlichen Unruhen fast überall im Tropengürtel unseres Planeten!

Wie aber kann dieser verzweifelten Situation sinnvoll begegnet werden?

Ist der Plan der großen Agrarkonzerne eine tragfähige Lösung für die künftige Ernährung der Menschheit, der eine durch und durch industrialisierte Landwirtschaft unter Verwendung gentechnisch veränderten Saatguts (selbstverständlich patentrechtlich geschützt und für jede Aussaat neu beim Gentechnikkonzern ihres Vertrauens für teures Geld zu erstehen!), schwerer landwirtschaftlicher Maschinen (die natürlich jede Menge Energie benötigen und extrem teuer sind), Unmengen von Düngemitteln, Wasser (mit Hilfe von gigantischen Bewässerungsanlagen bis zur restlosen Versalzung der Böden in heißem Klima über den Ackerflächen versprüht!) und, weil sie so empfindlich sind, mit jeder Menge Herbi-, Fungi- und Pestiziden (bevorzugt dem von Monsanto hergestellten Unkrautvernichtungsmittel Roundup (ein wichtiger Bestandteil von Roundup ist Glyphosat), gegen das praktischerweise die von Monsanto gelieferten GVO-Saaten resistent sind!).

Dass bei dieser Art der „Landwirtschaft“ nicht nur die Ressourcen an Grundwasser geplündert werden und weitere Teile des Landes deshalb von Trockenheit heimgesucht werden und die ehemaligen Landbesitzer nun als billige Hilfskräfte für die Ernte der Agrarerzeugnisse missbraucht und ausgebeutet werden, oder (weil plötzlich landlos geworden) auf der Suche nach Arbeit und Auskommen für ihre Familien in die großen Städte ziehen und dort in gigantischen Slums in Dreck und Unrat, Not und Elend vegetieren müssen, sei hier nur am Rande erwähnt!

Ist das wirklich die „schöne neue Welt“, die wir uns erträumen? Oder ist es nicht vielmehr so, dass die Gentech- und Agrarkonzerne weder die Ernährung noch die Gesundheit der Menschheit im Focus haben, sondern ihre (und nur ihre) Profitinteressen?

Der Planet kann eine solche Art der Landwirtschaft nicht lange verkraften. Monokulturen fördern Pflanzenkrankheiten, der Einsatz der riesigen Maschinen die Bodenverdichtung, was wiederum den Einsatz noch größerer Maschinen bedingt und noch tieferes Pflügen. Diese Art der Landwirtschaft geht auf Kosten des Planeten und der gesamten Menschheit! das Prinzip lautet dabei:

Den Profit für die Konzerne, die Folgen für die gesamte Menschheit! (das altbekannte kapitalistische Prinzip der Privatisierung von Gewinnen und Sozialisierung von Verlusten, mithin also dasselbe Prinzip wie das der Rettung der Banken in der weltweiten Finanzkrise!)

Wie aber sehen die Möglichkeiten aus, die Erzeugung von Nahrung für die stetig wachsende Zahl der Menschen auf der Erde in allen klimatischen Zonen sicher zu stellen? Kann man die Ernährung mit Vertical Farms sichern?

Vertical Farm

Was ist überhaupt Vertical Farming? Kurz gesagt handelt es sich dabei um eine Technik, Landwirtschaft in Gebäuden zu betreiben, wobei man die Umweltbedingungen mit Hilfe technischer Anlagen kontrollieren und sich damit von den klimatischen Bedingungen der Gebiete, in denen die Vertical Farms errichtet werden, unabhängig machen kann! entwickelt hat diese Idee der US-Professor Dickson Despommier von der Columbia Universität in New York City im Jahre 1999 mit einigen seiner Studenten. Und die Idee an sich ist einfach bestechend, finde ich!

Vertical Farming Energiegewinnung

Die Kontrolle der Bedingungen in Vertical Farms bezieht sich sowohl auf die Temperatur, als auch Luftfeuchtigkeit, Lichtverhältnisse usw. und lässt sich auch auf andere Bereiche ausweiten wie z. B. Kontrolle und Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten, Ungezieferbefall. Dünge- und Pflanzenschutzmittel lassen sich effektiv nutzen und dosieren, Umweltkatastrophen bleiben weitestgehend ohne Einfluss auf die Nahrungserzeugung in den Vertical Farms.

Natürlich kommt auch hier Technik zum Einsatz und es werden auch große Mengen an Energie benötigt (die aber zumindest zum Teil in und mit der Vertical Farm gewonnen werden kann, indem man Sonnenkollektoren, Windkraftanlagen und aus Biomasse erzeugtes Biogas zur Stromgewinnung nutzt). Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Möglichkeit, Pflanzen ohne Erde (also in Hydrokultur, in einem Substrat wachsend) anzubauen und damit die Umwelt zu schonen. Die Technik ist theoretisch bereits weitgehend zur Nahrungserzeugung nutzbar. Weiterer Forschungsbedarf ist dennoch erforderlich um die Vertical Farms effektiver und energieeffizienter zu gestalten.

Vertical Farming

In solchen Vertical Farms könnten auch, wenn sie als aquaponisches System ausgelegt sind, neben der Erzeugung pflanzlicher Nahrungsmittel, Fische gezüchtet und für die menschlichen Ernährung genutzt werden. Theoretisch kann eine Vertical Farm auch als Zuchtbetrieb für die Massentierhaltung genutzt werden. Aber nach meinen Vorstellungen widerspricht das dem Prinzip einer ausgewogenen und gesunden menschlichen Ernährung, sowie den Prinzipien des Tierschutzes, artgerechter Haltung und einem Leben ohne Leid für die Tiere, die der Ernährung der Menschen dienen sollen. Auch Tiere haben Rechte und dazu gehört ein Leben in Würde, in freier Natur und eben ihrer Art und ihrem Wesen gerecht. Das aber kann eine Haltung in Gefangenschaft niemals sein!

Wir können die monokulturelle Landwirtschaft in den Industriestaaten einschränken und die frei werdenden Flächen sinnvoll nutzen, beispielsweise um Wälder zu pflanzen, die dem Klimaschutz dienen. Wir können uns aus der Fläche zurück ziehen und der Natur mehr Raum geben. Aber wir müssen den Boden und die Nahrung der Spekulation entziehen. Das gelingt uns, wenn wir den Großteil der Nahrung in Vertical Farms anbauen, die wir so konzipieren, dass sie weitgehend geschlossene Systeme bilden, die die Umwelt nicht belasten und in denen die Ressourcen sparsam und schonend eingesetzt werden!

Vertical Farms sind teuer. Sie erfordern große Investitionen. Sie sind geeignet für reiche Länder, die über die entsprechende technische Infrastruktur und eine gesicherte Energieversorgung verfügen. Man kann sie mitten in den Ballungszentren der Städte errichten und erpart sich und der Umwelt so Transportwege über hunderte und tausende von Kilometern oder gar mit dem Flugzeug um die halbe Welt. aber genau da, wo sie am dringendsten benötigt würden, in den Hungergebieten der Erde, wo die größte Not, Dürre und Hunger herrschen, kann sie niemand finanzieren, nutzen oder unterhalten!

Um Menschen zu retten, die in Ländern wie Somalia (als Staat kann man dieses Gebilde aus rivalisierenden islamischen Milizen, Privatarmeen und religiöse Fundamentalisten wohl nicht mehr bezeichnen) dem Hungertod entgegendämmern, ist zunächst die Versorgung mit Nahrung und sauberem Trinkwasser gefragt. Die herrschenden Gruppen wollen westliche Hilfe nicht ins Land lassen, weil sie vermutlich gern selber als Retter in der Not dastehen wollen. Gibt man ihnen aber Geld um die Menschen zu versorgen, kaufen sie sicher Waffen damit ein! Tausende werden die rettenden Flüchtlingslager nicht mehr erreichen, elend verreckt auf der Flucht vor Hunger und Verzweiflung! Wie lange wollen wir dem Sterben noch zusehen? Bis es zu spät ist, so scheint es, denn es ist nicht 5 vor 12, nein, es ist bereits 5 NACH 12 und die Politik ist Schuld!!!

weiterführende Links: