Mein Einkauf kommt mir nich in die Tüte!

Na wenn´s schon nich zu 100% kompostierbar sind, die sogenannten „Bio“-Tüten, dann sind sie wenichstens ein prächtiges Geschäft für die Discounter, die sie den doofen Kunden verscherbeln.
Nicht umsonst heisst es daher heute auf tagesschau.de mit Datum vom 11.4.2012 Deutscher Umweltverband warnt vor Mogelpackung Bio-Tüte!
Für einen gewöhnlichen, bedruckten Plastiksack, kann man ja heutzutage nich ma mehr die Hälfte verlangen, wie für diese werbebedruckten Beschisstüten. Ach übrigens, hat schon ma jemand an den guten alten Jutebeutel gedacht? Den kann ma auch mehrfach verwenden, oder die Papiertüte, die dürfte sich sogar auf dem Komposthaufen zersetzen und damit nachhaltig wirken, solang sie nich aus Tropenholz fabriziert wurde. Aber wer weiss das schon so genau in einer Branche, die eher Wert auf Äußerlichkeiten, denn auf natürliche und biologisch einwandfreie Inhaltsstoffe legt?
Zugegeben, ich selbst muss auch bei jedem Gang an die Supermarktkasse gegen das Verlangen ankämpfen, um den Einzelhandelskonzernen Gutes zu tun, indem ich ihnen ihre sauteuren – und zugegebenermaßen ziemlich geschickt gestylten und den Eindruck von nachhaltig umweltfreundlicher Firmenpolitik erweckenden – Plastiktüten abkaufe, aber bisher bin ich standhaft geblieben.
Ich rufe mir immer wieder bei solchen Gelegenheiten ins Gedächtnis, dass die Konzerne schon bei normalen Plastiktüten eine Gewinnspanne von vielleicht 8 oder 10 Cent haben und zwar für jede einzelne Tüte. Deswegen schneide ich mir lieber meine Cochones ab, bevor ich einen solchen völlig untauglichen und selbstverständlich überteuerten „Bio“-Platikbeutel erwerbe!

Update vom 12.4.2012:

Wie in einem Artikel von tagesschau.de vom 12.4.2012 unter der Überschrift Nach Kritik der Umwelthilfe – REWE entsorgt die Bio-Tüte verlautbart, hat sich der Einzelhandelsriese entschlossen zumindest vorerst auf den Verkauf dieser völlig überteuerten Tüten zu verzichten. ALDI nord, wie Süd, lässt die Kritik jedaoch kalt. Da ihnen die Umwelt vermutlich sowieso am Arsch vorbei geht, bleiben die umsatzsteigernden Pseudobiotüten auch weiterhin im Programm!

Werbeanzeigen

Fischer´s Fritz fischt frische Fische…wenn er welche findet!

Greenpeace berichtet am 19.12.2008, bei der Festlegung der Fangquoten für das Jahr 2009, seien mal wieder über die Köpfe von Wissenschaftlern und vor allem Umweltschützern hinweg, die Interessen der Fischindustrie einseitig begünstigt worden. Im nächsten Jahr darf 1/3 mehr Dorsch und Kabeljau gefangen werden als 2008. Damit hat man sich einmal mehr über die Bedenken der EU-Kommission hinweg, die erklärt hat, dass in Europa 88% der Fischbestände überfischt seien. Weltweit trifft dies auf 25% der Fischbestände zu!
Damit hat der europaweite Lobbyismus ein weiteres mal einen glorreichen Sieg über die Vernunft, den Umweltschutz und die nachhaltige Fischerei errungen – zu Gunsten kurzfristiger Gewinne! Mal sehen, wie groß dass Geschrei der Fischindustrie in der Zukunft sein wird. Denn irgendwann wird man feststellen, dass die Netze trotz immer höherer Fangquoten immer leerer bleiben werden, weil einfach nix mehr da ist, um es aus dem Meer zu fangen!
Da sich die Politik – wie immer eigentlich – schwer tut, wenn es um den Umweltschutz und damit die Zukunft der Bürger und deren Ernährung geht, sollte der Verbraucher durch sein Kaufverhalten Einfluss auf die Supermärkte nehmen! Wie das geht, zeigt Greenpeace mit dem Artikel „Supermarktranking Fisch 2008: Der Handel bewegt sich“ (vom 16.12.2008). Hier auch gleich der Link zum Hintergrundpapier „Infoblatt Supermärkte im Vergleich“ (Hier gibt es Informationen welche Supermarktketten sich, der Vernunft beugend, in richtung nachhaltiger Fischerei bewegt haben – seit 2007 – und welche eben nicht. Besonders beschissen schneiden in dem Ranking die Ketten Netto, Kaiser´s/Tengelmann, Bünting, Aldi Nord und natürlich die Metro-Gruppe ab. Deren Angebote haben sich im Gegensatz zu ihren Konkurrenten von Norma, Kaufland, Aldi Süd, Rewe und Lidl verschlechtert. bei Edeka hat sich überhaupt nichts bewegt, hier wird sogar noch immer Dornhai verkauft!
Also! zeigt den Händlern, wer in ihren Läden wirklich das Sagen hat – der Kunde und das seid Ihr! Lasst den Mist in den Kühlregalen liegen, den sie Euch anzudrehen versuchen und greift auf Produkte aus nachhaltiger Fischerei zurück. Dass die auch kostengünstig sein können, zeigt ja eben Aldi Süd, oder auch Lidl.

weiterführende links: