Mit der Dummheit ist es so – selber merkt ma nix davo!

Beim Lesen der Google-News sprang mir der Artikel „Iran: Atomprogramm wird fortgesetzt“ ins Auge. Offensichtlich gab es Gespräche zwischen dem EU-Außenbeauftragten Javier Solana, Vertreter der 5 ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates und erstmalig auch mit Staatssekretär Burns ein ranghoher Diplomat der US-Regierung auf der einen Seite und dem iranischen Chefunterhändler Said Dschalili auf der Anderen. Natürlich kam man zu keiner Einigung, wie nicht anders zu erwarten war.
Während der Iran auf seinem „Recht“ besteht sein, vorgeblich zivilen Zwecken dienendes, Atomprogramm weiter zu führen, bieten ihm die Verhandlungspartner alle möglichen und unmöglichen „Hilfen“ an, wenn das Programm gestoppt wird. Die Gegner des iranischen Atomprogramms, allesamt selber in der zivilen, wie in der militärischen Nutzung der Atomkraft sehr aktiv, wollen einem anderen Staat das „Recht“ auf die Fähigkeit zur Zerstörung der Erde per Knopfdruck vorenthalten. Was für ein Schwachsinn!
Das ist genauso logisch, gerecht und sinnvoll, wie die Schwellenländer Indien und China wegen ihres ständig steigenden Hungers nach Erdöl zu verurteilen und mehr Umweltschutzmaßnahmen zu verlangen. Freilich sind die Industrienationen aber selber nicht bereit, regenerative Energien mehr zu fördern oder den Schwellenländern die gleichen Rechte zuzugestehen, wie sie sie für sich als selbstverständlich in Anspruch nehmen. Wie kann man so vermessen sein und anderen Völkern das Recht auf Entwicklung absprechen, bloß weil man selber zu arrogant und vielleicht auch zu dumm ist, um einen Weg in die Zukunft zu finden, der unsere Umwelt und Mutter Erde vor der Vernichtung durch Verschmutzung, Vergiftung und Klimawandel bewahrt?
Die größte Angst der Industrienationen besteht aber in der Einstufung des Iran als „Schurkenstaat“ und die potenzielle Gefährdung der sogenannten „freien Welt“ durch iranische/islamische Atomwaffen. Weil man weder Willens noch in der Lage ist, sich ernsthaft mit dem Islam auseinander zu setzen, geht man davon aus, dass der Iran seine zivilen Atomanlagen und die Urananreicherung konsequenterweise zur Entwicklung von Atomwaffen nutzen will. Möglicherweise ist diese Furcht vor islamischen Atombomben nicht unbegründet, wenn man den iranischen Präsidenten Ahmadinedschad so reden hört. Aber natürlich wird auch hier wieder mit zweierlei Maß gemessen, denn eine islamische Atombombe gibt es schon – und zwar in Pakistan! Dieses Land hat aber im Moment den „Vorteil“, dass es den USA nützlich erscheint. Darum gab es bei den Tests von Mittelstreckenraketen im Jahre 2005 – die sich für die Bestückung mit Atomsprengköpfen eignen – in der Wüste von Belutschistan auch nur verhaltenen Protest von Seiten der Industrienationen und vor allem der Amerikaner.

Meiner persönlichen und unmaßgeblichen Meinung nach, ist der größte Schurkenstaat der Erde allerdings die USA. Sie sehen sich als Moralapostel der gesamten Welt, nehmen sich das Recht heraus, alle irdischen Rohölreserven als ihre eigenen zu betrachten und greifen immer dort in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten ein, wo sie ihre strategischen Interessen bedroht sehen – und das ist eigentlich immer der Fall, wenn es um Rohöl geht! Wer wundert sich darüber, dass die meisten islamischen Länder die Industriestaaten hassen, ihren Einfluss begrenzen und sie mit allen Mitteln bekämpfen wollen?
Gewiss bin ich kein islamischer Fundamentalist. Mein Kampf am Keyboard und in meinem Blog gilt dem Schutz der Natur, unserer Mutter Erde, Gaia. Aber genauso wenig wie ich eine islamische Machtübernahme in Mitteleuropa hinzunehmen bereit bin, verbitte ich mir die ständigen Einmischungen der Amerikaner in die Angelegenheiten der Völker und Staaten dieser Welt. Es ist keineswegs so, dass die ganze Welt sich dem Willen der USA zu unterwerfen haben, um dem amerikanischen Konsumenten auch weiterhin ihren verschwenderischen Lebensstil zu ermöglichen! Ein Land, dass dermassen viele Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hat und immer noch begeht, hat kein Recht, sich zum Lehrer der Welt aufzuschwingen und anderen den drohend erhobenen Zeigefinger entgegen zu halten!

Werbeanzeigen

Heute schon gelacht?

Lest euch mal diesen Artikel durch, den ich auf Yahoo gefunden habe. Haltet Euch gut fest, wenn Ihr vor dem PC sitzt, sonst wird es Euch wahrscheinlich den Schlitten verreißen! Unter dem Titel „Bush plant angeblich keine Anstrengungen zum Klimaschutz mehr!“ Die Betonung dürfte dabei wohl auf dem Wörtchen „mehr„. Was, so frage ich mich, hat George Dabbelju in seiner Amtszeit überhaupt für die Umwelt getan?
Also, wir sollten das vielleicht mal genauer untersuchen! Ist ja möglich, dass mir in meinem Eifer etwas durchgegangen ist und ich dem armen George bitteres Unrecht widerfahren lasse. Wer von euch also einen Hinweis geben kann, welche Großtat im Namen der Umwelt, des Natur- und Klimaschutzes George Dabbelju in seiner Amtszeit durchgesetzt hat, der möge es mir bitte mitteilen. Ich bin für jede Hilfe dankbar!
Da fällt mir ein, er hat ja immerhin den Eisbären zur bedrohten Spezies erklärt – oder besser, erklären lassen und das ist ja immerhin nicht gerade wenig. Jedenfalls für amerikanische Verhältnisse!
Ich denke, auch wenn George Dabbelju nicht durch herausragende umweltpolitische Arbeit aufgefallen ist, steht ihm sicher – nach seinem Ableben – eine steile Karriere als Schutzpatron des militärisch-industriellen Komplexes bevor. Man stelle sich vor, ein Abbild des seligen George in der Lobby jeder Konzernzentrale der Rüstungs-, Atom- und Ölindustrie, unterm linken Arm ein Barrel mit Rohöl, in der rechten Hand eine Smith & Wesson und auf dem Haupte ein Heiligeschein aus Uran, der auch bei tiefster Dunkelheit geheimnisvoll strahlt!

Bakterien erzeugen Diesel und Benzin?

Pünktlich zum Rekordölpreis von 142,- $ für ein Barrel, heben die Journalisten mal wieder die wunderbaren, gentechnisch veränderten Bakterien in ihre Blätter, die aus Pflanzenabfällen auf gar wundersame Weise Diesel und Benzin erzeugen. Warf man früher immer der Bild-Zeitung vor, für jeden passenden und unpassenden Anlass eine alte Geschichte zu aktualisieren und als neueste Nachricht an den Mann oder die Frau zu bringen, scheint dies heute eine vielgeübte Praxis nahezu aller periodisch erscheinenden Zeitschriften zu sein.
Wurde in der letzten Woche noch davor gewarnt, der Ölpreis könne noch in diesem Sommer auf über 170,- $ steigen, sehen Experten des französischen IPP-Öl-Instituts bereits Preise von 300,- $ je Barrel für das Jahr 2015 voraus. Das macht doch wirklich Hoffnung, oder?
Da kommen solche Ideen wie die mit den diesel- und benzinerzeugenden Bakterien gerade recht, um ein paar „Investoren“ mit wenig Ahnung aber einigem an Geld zu einem Investment zu verlocken. Wie sonst ist es zu erklären, dass de „Spiegel-Online“ mit diesem Märchen allein auf weiter Flur steht. Wenn da wirklich was dran wäre, ich könnte mir lebhaft vorstellen, was für ein Schrei der Begeisterung durch den Blätterwald rauschen würde. allen voran die schon erwähnte Bild-Zeitung!
Für alle Leser, die gerne mehr Informationen über das Treiben der Bild und ihren individuellen Umgang mit Datenschutz und der Wahrheit haben wollen, sollten sich mal beim BILDblog einklinken und mit offenem Mund und staunen in den ungläubig geweiteten Augen lesen, wie man „richtig journalistisch arbeitet“, besonders, wenn es mit riesigen Schritten auf die gefürchtete „Saure-Gurken-Zeit“ zugeht!