Alles so Sinn(los) hier?

Naja, wer seine Wirtschaftsstudenten von solchen Leuten beschulen lässt, braucht sich über die Ergebnisse dieser „Ökonomie“ nun wirklich nicht wundern. Mal ganz abgesehen davon, dass meiner Ansicht nach nicht nur „ziemlich viel Nebel nach vorne ist“, sondern auch in seinem Hirn bereits um sich gegriffen hat. Und es ist mir völlig egal, ob dieser Spacken einen Professorentitel trägt, oder nicht! Wie er aber dazu kommt, in einem Rückblick auf ein halbes Jahrhundert Wirtschaftsgeschichte, die er beständig mit seinem dünkelhaften und unerwünschten (jedefalls von mit unerwünscht!) dämlichen Geschwafel vom „Wettbewerb der Systeme“ und vom „Ausbau des Sozialstaates“ zu schwadronieren, entzieht sich meinem bescheidenen Verständnis! Dank seiner „Expertise“ hat man sich politischerseits eifrig auf die Zerstörung des Sozialstaates konzentriert und dabei, wie man sieht, ganze Arbeit geleistet! Nun geht er also in den Ruhestand? Wen interessierts? Von mir aus kann er gern zum Teufel gehn. In der Hölle haben sie ihm sicher ein warmes Plätzchen reserviert…

weiterführende Links:

Werbeanzeigen

Lustig ist das Rentnerleben! Wenn die Rente reicht, so grade eben…

Die Realität wird jedoch weitgehend anders aussehen, wenn man mich früge. Aber man frägt mich ja nicht! Dennoch kann ich´s Maul net halten und verkünde meine persönliche Hitliste der Orte, an denen Rentner ihr bisschen Rente verbringen wollen, bzw. werden verbringen müssen…
  1. in Hartz IV (wegen der zu erwartenden „abnorm hohen Renten“(abschlägen) für den gewöhnlichen Feld-, Wald- und Wiesenrentner!).
  2. im Pflegeheim (weil die Rentner in Zukunft so lange arbeiten werden müssen, bis sie auseinander fallen und oder Demenz und Alzheimer sie die Sorgen des grau(sam)en Alltags, sowie das Essen und Trinken und die eigene Adresse vergessen lassen!).
  3. In andauernder Lohnsklaverei (denn die zu Lebzeiten…äh…während der sog. Arbeitsbiographie angesammelten Rentenansprüche werden es kaum noch ermöglichen, nach fünfundvierzig Beitragsjahren von der zu erwartenden Minirente leben zu können).
  4. im Gefängnis (weil die Versuchung einiger RentnerInnen, sich die ihm/ihr von der „Neuen Sozialen Marktwirtschaft“ vorenthaltenen Renten, mittels Strumpfmaske und Schrotflinte eigenverantwortlich von den Banken zu holen!).
  5. in Saus und Braus (- und zwar dann, wenn man das Glück hatte, reiche Eltern zu haben, oder aber einen Job, der es einem ermöglichte, private Vorsorge für die Rentenlücke zu treffen. Oder weil man einfach Politiker war, oder Manager, oder Unternehmer, vielleicht sogar Bankster und damit zu den Profiteuren des kapitalistischen Systems gehörte!

weiterführende Links: