Wenn ich einmal reich wär´…

Ach es ist ein Graus. Was man den armen, armen Aktionären da zumutet, ist einfach nicht zu fassen! Während sich das faule, chipsfressende und fussballglotzende Prekariat in der sozialen Hängematte suhlt, sich den Kaviar nebst Champagner aus der Staatsschatulle bezahlen lässt, muss der Aktionär für seine beschissen geringe Dividende kämpfen, während sich die Vorstandsvorsitzenden auf dem Podium hinter ihren erstarrten Masken und der aufgesetzten Heuchelei in Floskeln ergehen und so tun, als seine sie an der Aufklärung der Skandale wirklich interessiert. Dabei geht ihnen der ganze Rummel sowas von am parfümierten und gebleachten Arschloch vorbei, dass man es kaum beschreiben kann! Und Schuld sind immer nur die andern. Nicht nur die Aktionäre, denn die wollen Geld sehen. Nicht nur die Mitarbeiter, denn die wollen neben Löhnen auch noch bezahlten Urlaub und Krankengeld, was ja an und für sich genommen schon eine bodenlose Frechheit ist. Das mittlere Management ist auch Schuld, denn die wollen auch nur Geld, anstatt die unerfüllbaren Forderungen und Versprechen des Vorstands zu erfüllen. Nur der Vorstand, der ist nicht Schuld. Der weiss nichts, hat nie irgend etwas veranlasst und Kontrolle ausüben tut er schon zweimal nicht! Schuld ist nur der Pöbel. Schuld sind die, die sich keinen Porsche leisten können und den wenigen anständigen Reichen das Leben schwer machen, anstatt zu arbeiten! Jeder ist seines Glückes Schmied. Und wenn das Pack studiert und anständige Berufe gelernt hätten, dann könnten sie auch in besseren Verhältnissen leben! Immer diese verdammten Neid-Diskussionen! -.-

weiterführende Links:

Werbeanzeigen

Der Strauß soll ja sehr korrupt gewesen sein! Nein! Doch! Oh!

Ach was muss man oft von pösen,
Puben hören oder lesen.
Wie zum Beispiel hier von dem,
Welchen die Bayern als Herrgott ansehn…

Das dieser fette Typ nicht ganz astrein war und ihm die Skandale und Skandälchen am breiten Arsch klebten, wie heuer das Teflon an Muddi und das dämliche Grinsen an Seedoofer und/oder die frühe Debilität am Söder Markus und/oder die Hetze gegen Flüchtlinge an dem Scheurer Andreas, war ja nun wirklich keine neue Erkenntnis. Und doch wird er in Bayern verehrt, wie ein Heiliger.
Seine Lehre der reinen Klientelpolitik und die Kunst des urbayrischen Filzens, werden heute noch nicht nur gelehrt, sondern von den nachfolgenden Spezlgenerationen aufgesogen, wie das Wasser vom Schwamm. Und dennoch kann in Bayern nur der was werden, der sich auf ihn beruft und zu seinen politischen Ziehvätern zählt! Gleichwohl jedem eigentlich klar ist, dass Franz Josef Strauß einer der größten politischen Verbrecher war, den Bayern und nebenbei auch Deutschland seit dem Kriege hervorgebracht hatte!
Mit Stolz hat er sein Wammerl unterm Hals getragen, den er nicht voll genug bekommen konnte. Und darob wundert es nicht, dass er überall da zulangte, wo Geld war! Es ist höchste Zeit, ihn endlich von seinem Sockel zu stoßen, wie weiland vollkommen zu Unrecht den guten Lenin nach dem Fall des Eisernen Vorhangs! Lasst uns die Geschichte endloch so umschreiben, wie sie wirklich war. Nämlich mit FJS in der Rolle des alles beherrschenden korrupten Drecksacks! So, und das musste jetzt endlich auch mal gesagt werden!

Amen!

Einer geht noch, einer geht noch rein…

Naja also, bevor er sich vom Acker schleicht, haut er nochmal so richtig auf die Kacke! Nicht nur den Eröffnungstermin um vier (?) Jahre überzogen, sondern auch gleich noch auf den St. Nimmerleinstag verschoben! Da spielt es auch keine Rolle mehr, was der ganze Scheißladen am Ende kostet. Ein, zwei, oder 5,4 Milliarden Euro zzgl. Bestechungsgeldern und MwSt., das ist jetzt auch schon so egal wie dem Papst seine Eier! Lächerlich hat sich Deutschland eh schon gemacht und – ist der Ruf erst uriniert, versagt sich´s völlig ungeniert!

weiterführende Links: 

Holz-„Hacker“ meucheln den Regenwald!

Auf Yahoo.de habe ich diese Meldung von der Nachrichtenagentur glp gefunden: „Hacker tragen zur Regenwaldabholzung am Amazonas bei„. In der Meldung heisst es, 107 Holzfällerfirmen seien in einen Skandal verwickelt, bei dem eigens engagierte Hacker sich in die staatlichen Computernetzwerke einklinken und dort im Auftrag der Unternehmen, die bereits exportierten Holzmengen verändern. So erschleichen sich die Holzfirmen immer neue Ausfuhrgenehmigungen und verkaufen mehr Holz, als sie eigentlich dürften. Das dieses Vorgehen nicht besonders gut für den Amazonas-Regenwald ist, brauch an dieser Stelle nicht besonders hervorgehoben werden! Aufgedeckt hat dieses Verbrechen gegen den Wald, gegen Mutter Erde und gegen die Menschen einmal mehr Greenpeace! Bravo Leute, weiter so!

Eigentlich sollte den Firmenbossen klar sein, dass sie so noch viel schneller das Ende der Fahnenstange erreichen, als es selbst die pessimistischsten Prognosen befürchten lassen. Wenn sie den letzten Baum abgesägt und in die USA oder nach Europa verschifft haben, würde mich echt mal interessieren, was sie dann abzuholzen gedenken? Oder satteln sie dann mit EU-Hilfsgeldern und Entwicklungshilfe auf Rinderzucht um, indem sie die freigewordenen Flächen beweiden lassen? Vielleicht machen sie aber auch den großen Reibach mit Zuckerrohrplantagen gigantischen Ausmaßes. Sigmar Gabriel wird sicher dankbar den dort erzeugten „Biosprit“ annehmen und ihn dem Benzin beimischen. Schließlich will man ja seinen Audi Q7  oder Porsche Cayenne turbo S „umweltfreundlich“ betreiben. 8 oder 10 Zylinder wollen schließlich gefüttert werden und das gute Umweltgewissen darf man ja auch nicht vernachlässigen, nicht wahr?

Was aus den armen Holzfällern wird, die mit Feuereifer bei der Sache mitwirken und Baum um Baum ermorden (meist mit Hilfe deutscher Qualitätswerkzeuge wie z.B. Stihl Motorsägen)? Wen interressiert das schon? Die Verbrecher an der Konzernspitze sicher nicht!

weiterführende Links: