Immer auf die Rentner – und die Arbeitnehmer!

Hm und wir machen uns Gedanken darüber, ob im Alter unsere Rente reicht? Leute, wir zukünftigen Rentner sind gleich auch noch doppelt beschissen. Man besteuert die Rentner doppelt! Das Problem sei seit Jahren bekannt, heisst es. Experten weisen seit Jahren darauf hin, dass Beiträge für die Rentenkasse bereits mit der Lohnsteuer versteuert wurden und dann, im Alter, wenn Du auf jeden beschissnen Cent angewiesen bist, dann greift der Staat nochmal hin. Weils so praktisch ist und weil die Rentner ja auch keine Lobby haben! Und was sagt Sch(r)äubles Finanzministrantentum? Kein Handlungsbedarf! Das wäre ja auch noch schöner, wenn mal einer von diesen Fachidioten zugäbe, dass sie da Scheiße fabrizieren, die zum Himmel der Steuergerechtigkeit stinkt. A propos Gerechtigkeit. Wie bin ich denn jetzt auf das schmale Brett gekommen? Steuergerechtigkeit gibts ja nur für die Besserverdienenden und Leistungsträger, die ihre Knete in Briefkastenfirmen stecken können. Oder für notleidende Konzerne, zumeist Banken. Die „Cum“merzbank zum Bleistift, die dannd en Staat auch noch um seine Einnahmen bescheißt. Völlig legal natürlich. Denn gegen diese Schlupflöcher macht das Sch(r)äuble ja auch nichts!

Macht es da noch etwas aus, dass das Bundesverfassungsgericht die Doppelbesteuerung für verfassungswidrig hält? Mann, was glauben diese behämmerten Verfassungsrichter eigentlich, mit wem sie´s hier zu tun haben? Das ist der Herr Sch(r)äuble! Da könnte ja nun wirklich jeder herkommen und dem Herrn Sch(r)äuble sagen wollen, was er zu tun hat und was nicht. Doppelbesteuerung? Pah! So ein Humbug. Doppelbesteuerung ist dann, wenn der Herr Sch(r)äuble das sagt und das tut er nicht! Betrifft ja auch nicht ihn, oder?

weiterführende Links:

Werbeanzeigen

Sigmars wunderbare Welt des steuerlichen Wahnsinns!

Na endlich! Siechmar erklärt uns Trotteln die Welt. Steuerentlastung für kleine und mittlere Einkommen? Aber ja doch, wenn wir mal irgendwann an die kalte Progression gehen…blablabla…es kann ja nicht sein, blablabla, dass die Gewerkschaften Lohnerhöhungen aushandeln und der Staat frisst den Zuwachs dann einfach auf! Das stimmt natürlich, aber jetzt kommt´s! Das müsse gegenfinanziert werden, sagte er in seiner Rede, aber doch nicht mit Steuererhöhungen für die Reichen, das brächte – das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen – „höchstens“ drei oder vier Milliarden! Was sind wir froh ob dieser Erkenntnis! Da können wir doch locker drüber wech gehen und zur Tagesordnung über. Drei/vier Milliarden, was ist das schon? „Wir“ müssen vielmehr dafür sorgen, dass die großen Konzerne ihre Gewinne nicht in europäischen oder sonstwelchen Steueroasen „versteuern“, das sei wesentlich mehr Geld, dass da flöten gehe! Ja gehts noch, Herr Gabriel? Einfach mal so auf drei/vier Milliarden verzichten, vermutlich noch mit der Begründung, der ganze Aufwand lohne sich überhaupt nicht, und so nebenbei mal ein bisschen, nur ein kleines bisschen mehr für die Steuergerechtigkeit tun? Sowa kommt ihnen nicht in den Sinn! Das zeigt, trotz des heuchlerischen Genöhles, wie Recht der scheidende Herr Sommer doch mit seinem Einsatz gegen Hartz IV gehabt habe und dergleichen Blabla mehr, wess´ Geistes Kind sie sind! An den Hartz IV-Gesetzen wird nichts geändert, weil´s halt grad so gut läuft, die Reichen werden nicht höher besteuert, weil angeblich der Verwaltungsaufwand  die zusätzlichen Steuereinnahmen übersteigt (!?!) und ansonsten warten wir halt, bis Europa sich steuerrechtlich einig wird, was vermutlich am St. Nimmerleinstag der Fall sein dürfte!
Ja leckt mich doch am Arsch und dafür gabs dann auch noch Beifall?

weiterführende Links: 

Nach Absage an Steuererhöhungen – Gabriel widmet sich dem Thema Steuerflucht (Artikel auf handelsblatt.com vom 14.5.2014)