Immer auf die Kleinen?

Meinen Segen hat die GDL! Es wird Zeit, dass mal wieder anständig gearbeitskämpft wird! Wo ist denn die Fünf-Tage-Woche, für die schon in den sechziger Jahren gekämpft wurde? Wo der verdammte Acht-Stunden-Tag? Was ist aus Urlaubs- und Weihnachtgeld geworden und aus unserer Rente? Alles geopfert auf dem Altar des Kapitalismus und zum Wohle der Wirtschaft! Sieht so soziale Politik aus? Dat glaubt ihr doch selber nicht und wenn doch, wieso wundert ihr Euch dann, warum keine Sau mehr SPD wählen mag? Da ist ja sogar Muddi sozialer eingestellt als die Spezialdemokraten…ich könnt grad schon wieder abkotzen!!!

Und weil´s dann gerade so gut passt und auch noch genug Geld in den Kriegskassen der Deutschen Bahn und der Wirtschaft sowieso ist und weil sich so mancher Politiker (selbst von der SPD, der ehemaligen Arbeiter- und kleine-Leute-Partei) gern vor den Karren der Wirtschaft spannen lässt, wird nun ein Propagandafeldzug gegen die GDL und ihren Vorsitzenden Weselsky geführt, der einem Rufmord schon recht nahe kommt!

Und da auch schlechte PR irgendwie ja trotzdem PR ist, reiht sich bei dem eifrigen Haudrauf auf die Gewerkschaft, besonders wenn sie klein und unbequem ist, gleich der dicke Sigmar Gabriel (SPD) in die Front der Gegner ein und schreitet, stilecht sozialdemokratisch, Seit´ an Seit´ mit Oppermann und solchen Charakterzwergen wie dem Verkehrsminister Dobrindt (CSU), der gleich vorschlägt, gerichtlich gegen die GDL vorzugehen (und vermutlich in diesem besonders schweren Fall auch das Standrecht befürwortet). Dazu die Muddi höchstselbst und dann auch noch persönlich!

Wer fehlt nun noch? Richtig, die breite Andrea Nahles, die zur Abrundung des Ganzen, Simsalabim, ein Gesetz zur Gleichschaltung der Gewerkschaften auf den Tisch des Hauses legt. Man will sich ja von Weselsky nicht auf der Nase rumtanzen lassen. Schließlich missbraucht er nach fast einhelliger Meinung (der Wirtschaft und der neoliberalen Politik) das Streikrecht, für was auch immer!

Und damit wären wir auch schon bei der finalen Frage angelangt. Wozu ist das Streikrecht da? Etwa um den Profit der Unternehmen und Konzerne zu erhöhen, die Gewinne zu maximieren und die Gier sowohl der Politik, als auch der Shareholder zu befriedigen? Ist es dazu da, nicht genutzt zu werden, damit die Wirtschaft keine Einbussen zu erleiden hat, weil Lohnansprüche der Arbeitnehmer und deren Wunsch nach kürzeren Arbeitszeiten grundsätzlich sittenwidrig und Schuld am Elend der Welt sind?

Nein, Freunde, das Streikrecht ist dazu da, um die berechtigten Interessen der Arbeitnehmer durchzusetzen! Und was berechtigtes Interesse ist, das entscheiden die Arbeitnehmer und eben nicht die Arbeitgeber, irgendwelche halbseidenen Wirtschaftsbosse, oder gekaufte Politiker, die schon aus Eingennutz den Hals nicht voll genug bekommen und darum keinem noch so kleinen Zubrot aus den Portokassen der Wirtschaft abhold sind!

Mach weiter so, GDL und Dir, liebe EVG, empfehle ich ganz warm, dir mal ein Beispiel an diesem Arbeitkampf zu nehmen! Wer so viele Mitglieder in seinen Listen führt wie Du, der hat echte Macht und es ist töricht, diese nicht zu nutzen!

weiterführende Links:

Werbeanzeigen

So geht Kapitalismus…

Der Kapitalismus zeigt sein wahres Gesicht! Und es ist eine verzerrte Fratze der Gier und der Profitgeilheit. Menschen spielen in diesem System keine Rolle, denn davon gibt es genug!

Ein ganz besonderes Beispiel für die Rücksichtslosigkeit kapitalistischer Konzerne gegenüber den sozialen Bedürfnissen der Menschen, kann man in Südafrika derzeit beobachten. Nachdem bereits vor einigen Monaten gewaltsame Auseinandersetzungen wegen niedriger Löhne und unmenschlicher Arbeitsbedingungen zur Erschießeung von mehr als 36 streikenden Minenarbeiter (Streik in Südafrika eskaliert – Polizei erschießt mehr als 30 Minenarbeiter; Artikel auf tagesschau.de vom 17.8.2012) durch Polizeieinheiten geführt hatte, treten die Arbeitskämpfe in eine neue Phase.

Während die Polizei die Streikenden für die Bluttat verantwortlich machte und die Justiz die betroffenen Bergarbeiter und die Opfer des rücksichtslosen Polizeieinsatzes für die Toten verantwortlich machte, wurden Teilnehmer der Demonstration wegen Mordes auf Grund eines Gesetzes aus der Zeit der Apartheit angeklagt. Zwar wurden die Verhafteten später frei gelassen und die Anklagen weitgehend aufgehoben, aber allein die Tatsache, das es so weit kommen konnte, zeigt deutlich, auf wessen Seite Justiz und Polizei in Südafrika stehen – auf der Seite der Reichen und Mächtigen, der Gier, des Profits, wie überall auf dieser Welt! Hier wird sehr deutlich, wohin aich bei uns die Reise geht, nachdem der Sozialstaat geschleift und die Gesellschaft in viele Arme und wenige Reiche gespalten wurde.

Der Staat greift auf alle zur Verfügung stehenden Ressourcen zu, die eigentlich von der gesamten Gesellschaft finanziert werden sollten. Bedauerlicherweise werden aber nur die Unter- und Mittelschichten zur Kasse gebeten. Die Reichen nutzen jedes noch so kleine Schlupfloch, um sich ihrer Pflichten zu entledigen. Die Polizei und die Justiz aber, die vom Volk bezahlt werden, werden vom staat zum Schuze der Privilegien der wenigen Reichen eingesetzt. Das entbehrt tatsächlich nicht einer gewissen Tragikomik!

 

weiterführende Links: