Nun ist es amtlich – die EEG-Umlage ist Scheiße!

Nun, das hatte sich die KandesbunzlerIn sicher nicht so vorgestellt. Wenn man „namhafte Experten“ damit beauftragt, sich über die Energiewende, erneuerbare Energien und das Erneuerbare EnergienGesetz (EEG) Gedanken zu machen, erwartet man sicher eher begeisternde Zustimmung für das gemeinschaftliche Schröpfen der steuerzahlenden und Strom verbrauchenden Bundesbürger, genauso wie für die Befreiung energieintensiver Unternehmen von der EEG-Umlage, weil sie ja sonst im internationalen Wettbewerb nicht bestehen können – logisch! Statt dessen gab es heute von den Experten einen Schlag in die Fresse der Bundesregierung und die bescheidene Empfehlung, den EEG-Beschiss zu beenden weil…

1. null Kosteneffizienz
und
2. null messbare Auswirkungen auf die Innovationskraft und vor allem den -willen!
Bedenkt man, dass die Bundesregierung eine Millionärssteuer stets mit dem Argument mangelnder Kosteneffizienz abwürgt, bleibt also nichts anderes übrig, als diesen Murks der Regierungschefin dort hinein zu schieben, wo (hoffentlich) die Sonne nie hin scheint!

weiterführende Links: 

Werbeanzeigen

Da hat die EU mal wieder einen ziemlich kurzen in der Hose gehabt!

Das wurde aber auch endlich mal allerhöchste Zeit! Stromfressende Staubsauger müssen aus dem Verkehr gezogen werden. Sofort!

Ich war zwar bislang der Meinung, Staubsauger seien dazu da, Staub von Böden und Teppichen, oder Teppichböden zu fressen, aber dank der EU lerne sogar ich noch was Neues. Staubsauger fressen in allererster Linie Strom! Und das, obwohl er in vielen Haushalten höchstens einmal wöchentlich, bisweilen sogar nur vierzehntägig zum Einsatz kommt. Da frägen wir uns natürlich voller geheucheltem Interesse, welches Elektrogerät wohl als nächstes zur Exekution geführt werden wird? Vielleicht der Dildo der, statt ausschließlich Lust zu schenken, die Akkus leerlutscht, oder gar unhygienische Batterien en gros verheizt? Die Heizdecke, die im Bettchen liegt, wenn des Winters die Kälte durch die indichten Fenster in jede Ritze kriecht, nur weil man sich die Heizkosten nicht mehr leisten kann? Oder etwa der schrankgroße PC unterm Schreibtisch, der lediglich dazu dient, solch üble und verleumderische Artikel und Postings zu schreiben, wie ich das gerade hier tue?

Wir werden sehen, was uns die EU noch alles zumutet. Aber Hauptsache ist, sie sorgt dafür, dass die Kosten für SMS abgeregelt und gesenkt werden, zum Wohle der Kunden und zur Freude der Nachrichtendienste, nicht wahr?

weiterführende Links: 

Grüne Klimapolitik stinkt zum Himmel?

Früher gab es ein geflügeltes Wort, das da lautete: „Was Krupp in Essen, sind wir im Trinken!“ Jetzt gibt es du upgedatete Version: „Was die SPD in Hessen, sind die Grünen in Hamburg!“ Warum? Weil auch sie um der Macht Willen ihre Ideale verraten und die vorher angestrebten Ziele im Umweltschutz auf dem Altar der Grün-Schwarzen Koalition geopfert haben!
So wird denn das Kohlekraftwerk Moorburg doch gebaut. Gerade dies zu verhindern war vorher aber einer der Eckpfeiler der grünen Umweltpolitik. Immer her mit den altmodischen Kraftwerken, damit bei uns der Strom weiter verteuert werden kann, sage ich dazu nur. Während man die „Überschüsse“ ins Ausland verkauft werden, um die Preise künstlich oben zu halten!

Wie lang reicht das Erdöl noch?

Heute hat es mich gereizt, mal einen Blick auf den aktuellen Ölpreis zu werfen. Ich wollte einfach mal wieder sehen, wo wir momentan stehen, nachdem das Geschrei vor, während und nach dem ersten Reißen der 110$ Marke wieder verstummt ist. Der Mensch, der Verbraucher dazumal ist ein Gewohnheitstier und nachdem er trotz des neuen Ölpreisrekords fleißig weiter mit seinem Auto zur Arbeit, in den Osterurlaub und wohin auch immer fuhr, hat das Jammern inzwischen auf ein leises Wimmern gedrosselt und greift – zwar nach wie vor ungern – aber trotzdem bereitwillig immer tiefer in sein Portemonaie um den Tank seines liebsten Spielzeugs zu füllen.
Nun steht der Preis für ein Barrel Rohöl bei 101,70$ und der Trend zeigt nach oben. Schließlich gibt es immer noch genügend Geld in den Taschen der Autofahrer, das abgezockt werden will und solange es Menschen gibt, die Auto fahren wollen, weil sie Auto fahren müssen – warum auch immer – werden sie nahezu jeden Preis für das Benzin oder Diesel bezahlen.
Es ist schon verwunderlich, dass niemand ernsthaft an einer Alternative zum Verbrennungsmotor arbeitet. Obwohl, so verwunderlich ist es nun auch wieder nicht. Womit soll man schließlich Geld verdienen, wenn nicht mit einem knappen, oder sogar künstlich verknappten Rohstoff, den jeder braucht und alle wollen?
Trotzdem wäre es eigentlich das Vernünftigste, Autos mit Strom anzutreiben und sie leichter zu bauen. Dazu ist es allerdings notwendig, endlich wirklich leistungsfähige Batterien zu entwickeln, die ihren Strom aus einem Netz entnehmen, dass mit regenerativer Energie gespeist wird und zwar aus Wind, Sonnenlicht und Wasser. Man müsste nur irgendwie dafür sorgen, dass das, was technisch machbar ist auch wirklich gemacht wird, um den Wirkungsgrad deutlich zu erhöhen. Es ist sehr zweifelhaft, ob unsere Politiker dafür den Mumm aufbringen, der gebraucht wird!
Wenn wir weiter auf die sich jedes Jahr auf „wundersame Weise“ vermehrenden Ölvorräte bauen, werden wir eines Tages wirklich blöd aus der Wäsche schauen, wenn es dann plötzlich doch versiegt. Die ständig neuen Zahlen „neu“ entdeckter Ölvorkommen stammen seltsamerweise immer aus den selben Quellen, die in verdächtiger Nähe zu den multinationalen Energiekonzernen stehen. Wie sollte es auch anders sein.
Letztlich spielt es überhaupt keine Rolle, ob das Erdöl noch 20 oder 200 Jahre reicht. Es einfach nur zu verbrennen um ein Auto zu bewegen, ist nicht nur eine barbarische Verschwendung. Nein, es ist, wie einige schon bemerkt haben auch noch dem CO2-Gehalt der Atmosphäre nicht gerade zuträglich. Also lasst uns doch einfach mal vernünftig sein und etwas tun, was sowohl uns, als auch Gaia zu gute kommt und dem Raubbau an den Ressourcen der Erde ein Ende bereiten.
Ich weiß, wahrscheinlich bleibt dies nur ein frommer Wunsch, mein frommer Wunsch, aber vielleicht setzt er doch bei dem ein oder anderen einen Umdenkprozess in Gang und das ist ja auch schon etwas wert!

Wieso wird alles immer schlimmer?

Ich muss jetzt mal philosophisch werden. Geht es eigentlich nur mir so, oder liegt es einfach nur in der Natur der Dinge, dass sich das Leben so anfühlt, als würden die Zustände immer schlimmer, anstatt sich zu bessern?
Wenn ich so die letzten Jahre und Monate Revue passieren lasse, gewinne ich den Eindruck, die Dinge werden nicht besser, sondern immer schlechter. Woran liegt das? Mit der Einführung des Euro hatte ich das unbestimmte Gefühl, die Preise seien über Nacht in den Himmel geschossen, sozusagen Verdoppelung der Preise im Zuge der Euroeinführung. Die Politiker behaupten zwar, dies sei lediglich eine „gefühlte“ Verteuerung und versuchen mit Hilfe von Statistiken zu beweisen, dass dieses Gefühl trügt. (Bei dieser Gelegenheit möchte ich an einen Ausspruch von Winston Churchill erinnern, der da passenderweise sagte: „Ich glaube keiner Statistik, die ich nicht selber gefälscht habe!“)
Oder die rasante Steigerung der Energiepreise? Ist das nur eine Einbildung, oder steigt der Preis von Gas, Strom, Heizöl und Benzin bzw. Diesel nicht tatsächlich unverhältnismäßig an? Wie kann es sein, dass die Bürger bei ihren Einkommen unter Berücksichtigung auf die wirtschaftliche Lage des Staates und der Wirtschaft auf Zuwächse verzichten sollen, um die Konjunktur nicht abzuwürgen und gleichzeitig die Preise für die lebensnotwendige Energie in astronomische Höhen steigen?
Ist es wirklich so, dass früher Unternehmer mehr Verantwortung für die bei ihnen beschäftigten Mitarbeiter hatten und diese auch in wirtschaftlich schlechteren Zeiten weiter beschäftigten, während heute die Manager großer Konzerne (ich nenne sie hier jetzt der Einfachheit halber Nieten in „Nadelstreifen“) ausschließlich um der schnellen Gewinnmaximierung auf dem Wege des Costcutting immer weniger Mitarbeiter immer mehr arbeiten zu lassen?
Ist die Arbeitslosigkeit, nach ihrem Höchststand von über 4 Mio. wirklich gesunken, oder wurde die Zahl nur durch statistische Tricks und Gesetzesänderungen auf etwas über 3 Mio. „gesenkt“ (schöngerechnet also!)? Menschen, die aus irgendeinem Grunde keine Zuwendungen mehr vom Arbeitsamt erhalten, werden auch nicht mehr als arbeitslos geführt. So brauchte man von Staats wegen nur dafür zu sorgen, dass die Ehepartner und Lebensgefährten der Empfänger von Arbeitslosengeld mit ihren Einkommen plötzlich über der Bemessungsgrenze lagen und schon konnten die Zahlungen an die Arbeitslosen eingestellt werden! So kann man die Arbeitslosigkeit natürlich auch senken. Von den Arbeitslosen in Weiterbildungsmaßnahmen, die deshalb nicht mehr in der Statistik auftauchen, will ich gar nicht erst reden.
Und wieso um alles in der Welt habe ich den Eindruck, die Politiker lügen das sich die Balken biegen? Bin ich wirklich der Einzige, dem das so geht oder ist es nicht doch Realität?
Vielleicht liegt es, wie gesagt, in der Natur der Sache. Vielleicht kommt mir das als Bürger auch einfach nur so vor, dass es schlechter wird und in Wahrheit wird es tatsächlich alles besser, wie die Regierung das behauptet!
Bisher hielt ich mich für einen im Grundsatz optimistischen Menschen. Aber möglicherweise entspricht das nicht der Wirklichkeit. Oder ist es so, dass es zwei oder auch noch mehr Wirklichkeiten gibt? Anders ist es doch nicht zu erklären, dass z. B. Politiker grundsätzlich der Meinung sind, sie hätten die Wahlen gewonnen, unabhängig von den tatsächlichen Stimmverlusten. Wer nach einer Wahl davon ausgeht, Stimmverluste und „Niederlagen“ seien nur darauf zurückzuführen, dass die Wähler nicht erkannt hätten, was für eine „hervorragende Arbeit“ die jeweilige Regierung geleistet habe, der glaubt vermutlich auch, dass die vom Wähler als sich verschlechternd empfundene wirtschaftliche Lage nur eine „gefühlte“ Verschlechterung ist! Ein Schelm, der böses dabei denkt!