Zu dumm für diese Welt!

Ah! KaWumm! Und wieder ein Anwärter auf den begehrten Darwin-Award! Aber diesmal klappt es gleich beim ersten Mal. Wie wir erstaunt hören und lesen, wurde ein Kondomautomat gesprengt und – leider – nur einer der Täter dabei von einem Stahlteil so schwer getroffen, dass er noch an Ort und Stelle verröchelt ist! Nun, des einen Freud (unsere nämlich) ist halt bedauerlicherweise des andern Leid (und zwar des Opfers). Aber wir fragen uns natürlich, wieso die Blödmänner, drei an der Zahl sollen es ja gewesen sein, einen Kondomautomaten gesprengt haben! Waren sie notgeil?

Wollten sie eine Vergewaltigung durchführen und brauchten die Kondome, um keine Spuren am äh im Opfer zu hinterlassen? Oder wollten sie nur an Geld kommen? Womöglich gingen sie davon aus, dass auf Grund der über die Weihnachtsfeiertage zu erwartenden Paarungsbereitschaft – ausgelöst durch den Versuch, der Omnipräsenz einer gewissen Helene Fischer zu entkommen und sich darob auf´s Vögeln unterm Weihnachtsbaume zu verlegen – der Kondomautomat prall gefüllt mit Geld sein würde.

Vielleicht haben sie ja auch die Frequentierung des Automaten durch die brünftige Kundschaft, zusammen mit der Leerungshäufigkeit der Kasse, über Monate hinweg konspirativ beobachtet und deshalb an Weihnachten zugeschlagen? Egal warum, aber die Dummheit der Täter hat wenigstens dazu geführt, einen von ihnen aus dem menschlichen Genpool zu entfernen! Das erfüllt uns mit großer Freude und Dankbarkeit, aber auch mit ein wenig Mitgefühl für die Hinterbliebenen, die vermutlich selbst auf der Beerdigung das Kichern nicht ganz werden unterdrücken können…

weiterführende Links: 

Advertisements

Flüchtlinge abgesoffen, Politiker entsetzt – mal wieder!

Ach je! Jetzt sind sie wieder alle entsetzt und wollen sich an solche „Tragödien“ nicht gewöhnen. Ist ja auch ganz medienwirksam, so ein bisschen geheuchelte Menschlichkeit! Und dann gehen alle rasch wieder zur Tagesordnung über und wehe es kommt einer daher und so:“Ey, wir brauchen etwas Geld, um die Flüchtlinge aus dem Meer zu holen, bevor sie ersaufen!“ Und die Politiker so:“Ach nö, lass mal, sonst kommen noch mehr, weil sie denken, sie wären hier erwünscht, nä!“

weiterführende Links:

Kapitalismus tötet!

Sowas passiert eben, wen juckts? So in der Art hat er sich doch geäußert, der rasende Tayyip Erdogan. Das ist zwar äußerst fragwürdig, passt aber in das Bild, das wir alle von diesem „Musterdemokraten“ haben! Grob gesagt können wir uns zudem noch dahingehend einigen, dass es eben doch so ist, das Kapitalismus tötet! Gier tötet auch! Natürlich tötet auch Dummheit und Politik ist ein Hort der Dummheit geworden. Bisweilen bin ich sogar überzeugt davon, dass der gesamte IQ eines Kabinetts nur unwesentlich über dem eines Knäckebrots liegt. Und ich lege großen Wert auf die Feststellung, dass ich mit dieser Aussage keineswegs das Knäckebrot beleidigen möchte!

Was die Ursache für diese Katastrophe auch immer sein mag, mit Sicherheit spielen dabei Ignoranz, Profitdenken und womöglich auch Korruption und Kriminalität eine gewichtige Rolle!

Es ist auch bkannt, dass die Gewerkschaften in der Türkei keinen leichten Stand haben. Man hat sie  politisch mundtot gemacht und praktisch kastriert, dass sie so gut wie keinen Einfluss nehmen können. Die Gewinnung von Neumitgliedern und die Vertretung der Interessen der Arbeitnehmerschaft werden ähnlich bewertet, wie der Beitritt zu einer terroristischen Vereinigung – ein Zustand, der ganz im Sinne eines jeden (un)ehrenhaften Kapitalisten ist und mit der Spaltung der Arbeitnehmerschaft in Deutschland und Westeuropa in Arbeitsplatzbesitzer und Arbeitslose, sowie die Vernichtung der Tarifautonomie und die Diskussion über die Einschränkung des Streikrechts auch hier bereits ein gutes Stück voran getrieben wurde.

In der Türkei können wir sehen, was sowohl den Arbeitnehmern blüht, als auch den Gewerkschaften, wenn sich die marktkonforme Demokratie final durchsetzt.

Die Gewerkschaften waren im Bergbau in Westdeutschland traditionell sehr stark und sie waren es auch, die letztlich die Hauptlast des Kampfes der Arbeitnehmer um Sicherheit, Einkommen und soziale Absicherung trugen! Jedenfalls bis sie dann in die Einheitsfront aus Arbeitnehmern, Regierung und Arbeitgebern eingebunden wurden, um die unseligen Hartz-IV-Gesetze durchzudrücken.

Das alles nutzt weder den toten Kumpels in der Türkei, noch deren Familien, die jetzt, nach diesem unsäglichen Desaster, an dem wieder einmal niemand Schuld gewesen sein will, nach altem kapitalistischen Brauch nun eben die Folgen ihres eigenen Lebensrisikos, das ein jeder angeblich tapfer zu tragen habe, ein Leben lang mit sich herum schleppen müssen – Not, Hunger, Verzweiflung und das Wissen darum, das einfache Arbeiter und ihre Familien nichts wert sind. Sie sind nichts wert in der Türkei, sie sind nichts wert in Deutschland, sie sind nichts wert auf der ganzen Welt.

Das kann nur bedeuten, dass sich die Arbeitnehmer Europas zusammenschliessen müssen und zusammen für ihre Rechte kämpfen! Das muss heissen, dass internationale und nationale Großkonzerne international bekämpft und zu Zugeständnissen gezwungen werden müssen!

Unser Mitgefühl der Katastrophe von Soma gilt den Opfern und ihren Familien! Nur gemeinsam sind wir stark! Es lebe die soziale Gerechtigkeit! Es lebe die Brüderlichkeit! Es lebe die Gleicheit aller Menschen!

weiterführende Links: 

Das soll Sport sein?

Voller Entsetzen sah ich gestern in den Nachrichten und musste es heute ausführklich in den News lesen, was man in England so als Pferdesport zu bezeichnen pflegt – so etwas wie das Jagdrennen Grand National in Aintree, in mery old England, bei dem auch diesmal wieder 2 stolze Pferde ihr Leben lassen mussten zum Ergötzen des sensationsgeilen Publikums.

Seit dem Jahr 2000 sind damit mindestens 35 Pferde verreckt, weil es immer noch genug Idioten gibt, die sich diese Art der „Unterhaltung“ antun und überhaupt nicht verstehen können, dass es so etwas wie Tierrechte gibt. Und dazu zählt auch das Recht auf artgerechte Haltung, was ich im Rahmen einer solchen Veranstaltung mal anzweifeln will.

Nachdem die beiden diesjährigen Opfer an einem Hindernis namens „Beecher’s Brook“ gestürzt waren, mussten sie auf Grund ihrer schweren Verletzungen eingeschläfert werden. Von den gestarteten 40 Pferden erreichten nur 15 überhaupt das Ziel! Tierschützer protestieren seit Jahren gegen dieses Horror-Rennen und seine Austragung.

Wie viele Veranstalter und Reiter bereits wegen ihrer Beteiligung an diesem Idiotenspass eingeschläfert wurden, ist leider unbekannt!

 

weiterführende Links: