Andere Länder, andere Sitten!

Ein Land, wie der Iran, nicht gerade bekannt dafür, ein Musterbeispiel für die Wahrung von Menschenrechten zu sein, dass Menschen ganz nach Gutdünken zum Tode verurteilt und an Autokränen aufhängt, in aller Öffentlichkeit und selbst für belanglose Lappalien, regt sich über ein anderes Land auf, dass Menschen wegen Lappalien zum Tode verurteilt und ihnen die Köpfe abschneiden lässt?
Der Unterschied dürfte für die Opfer einer solchen Lynchmordjustiz wohl nur marginal sein. Und der Iran ist da, wie gesagt, um keinen Deut besser als die Saudis.
Und Herr Seehofer, Sigmar Gabriel und der Herr der Misere finden, dieses Land Saudi-Arabien nämlich, sei ein Land, dem Waffen in jeder Menge und Größe zu verscherbeln, dessen Position als „Stabilitätsanker“ in dieser Region stärke! Das ist schon starker Tobak, würde ich meinen. Und daneben ist Saudi-Arabien derzeit bei der UNO in Genf  Vorsitzender des UN-Menschenrechtsrats. Da weiss man unsere Rechte doch wirklich in den besten Händen!
Würde irgend ein Hahn nach diesen islamistischen Idioten krähen, wenn es keine Ölquellen in diesem Lande gebe? Ich möchte das bezweifeln, aber was weiss ich schon…

…schließlich richten auch die Amerikaner Menschen in recht großer Zahl hin. Allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit und das macht das Ganze natürlich deutlich menschlicher. Deswegen sind sie auch unsere engsten Verbündeten?

weiterführende Links: 

Werbeanzeigen

Die UN so:“Uns ist langweilig!“

Und die Regierungen so:“Ey, dann besiegt doch die Armut!“ Und die UN so:“Boah, wie geil ist das denn?“

Na da bin ich aber froh, dass sich endlich mal jemand dieses Themas annimmt! Die Armut besiegen? Endlich! Nach so vielen Jahren und Jahrhunderten kommt jemand auf die Idee, die Armut zu besiegen? Und das Problem ist ja nun auch in wirklich kompetenten Händen. Schließlich hat man jüngst erst die Hungernden halbiert! Naja, man hat es versucht! Okay, man wollte ihre Zahl halbieren, obwohl halbierte Hungernde sicher auch nicht ganzt zu verachten gewesen wären. Allerdings sollen böse Zungen behauptet haben, die Reduzierung der Zahl der Hungernden (von halbieren war – wie auch immer – keine Rede mehr), sei nur dadurch erreicht worden, dass ein großer Teil von ihnen mit Rücksicht auf die Ziele der UN, starb! Vermutlich sind sie verhungert!

Dennoch wollen wir die Hoffnung noch nicht ganz aufgeben, sind uns aber ziemlich sicher, dass es solange Armut und Hunger geben wird, wie der Kapitalismus die herrschende Doktrin auf diesem Planeten sein wird!

Mahlzeit!

Blauhelme für´n Arsch?

Ich fräge mich gerade, was diese Blauhelmtrottel da machen, so auf den Golanhöhen mit attraktivem Blick auf den Bürgerkrieg in Syrien und in ständiger Reichweite strammer Kanonen der mehr oder weniger extremistischen Gegner aller politischen und religiösen Nuancen? Scheint ja wunderbar zu funktionieren, mit der Überwachung der Grenze. Was machen die noch gleich, wenn der böse Feind kommt? Mit dem Blauhelm werfen? Aber für was sind dann die Wummen auf den Panzerfahrzeugen? Ja, okay, vermutlich sind´s Feuerzeuge zum Zigarette anzünden…

Ich hab da einen Tip für die UN-Heuler. Jammert mal der BundeskanzlerIn ordentlich was vor, dann wird Euch von der Leyen einen echten Frontkindergarten besorgen, Steinmeier bedauert alles, stimmt aber dann doch zu und Volker Kauder wird Euch sogleich erläutern, welche Waffen Ihr braucht, aber dann doch nicht kriegt, weil er die schon den Kurden versprochen hat! Aber moralisch könnt Ihr Euch der bundesdeutschen Unterstützung ganz sicher sein. Muddi ist mit Euch, steht gelegentlich vor Euch, meist aber eher dahinter. Das ist irgendwie sicherer!

weiterführende Links: 

Kongo versinkt im Chaos!

Wieder einmal ist eine UN-Mission kläglich gescheitert und es ist die größte „Friedensmission“ der UN gewesen. Seit den 90er Jahren starben nahezu 5 Millionen Menschen bei Kämpfen im Kongo, einem der rohstoffreichsten Staaten der Erde. Dann kamen die UN-Soldaten und „brachten den Frieden“. Jedenfalls glaubten sie das oder sie erzählten es der Welt, um den Westen dazu zu bringen Millionen Dollar und tausende von Soldaten ins dunkle Herz Afrikas zu schicken!

Was sie dort sollten, wussten die meisten von ihnen selber nicht. Man hatte ihnen wohl ebenfalls gesagt, sie würden den Menschen dort Frieden bringen und vielleicht haben einige das sogar geglaubt. Nun aber zeigt sich überdeutlich, dass sie wohl besser zu Hause geblieben wären. Denn als der General Laurent Nkunda am 28.8.2008 mit seinen marodierenden Tutsi-Horden in das Land nördlich des Kivu-Sees einfiel, trieben sie die Blauhelm-Soldaten wie Kaninchen vor sich her, nebst einigen hunderttausend verzweifelten Flüchtlingen.

Nach einem Pressebericht vom 8.11.2008 hat es bereits Massaker gegeben und es ist mit noch viel mehr Gewalt zu rechnen. By the way, gibt es überhaupt irgendwo auf diesem Planeten eine UN-Mission, die die Erwartungen erfüllt hat? Haben Blauhelm-Soldaten überhaupt schon einmal das getan, wofür sie einst entsandt wurden? Oder ist es nicht vielmehr immer so gewesen, dass die Blauhelme zwar ihre Nasen überall reingesteckt, diese aber beim ersten Gewehrschuss genauso schnell wieder zurück gezogen haben? Das Ganze hat nicht mal einen symbolischen Charakter, wenn Ihr mich fragt!

Auch im Kongo müssen wieder viele Menschen sterben, bevor irgendwann wieder trügerische Totenruhe sich über den Kontinent senkt – bis zum nächsten Krieg. Es ist ein Wahsinn ohne Sinn, ohne Verstand, ein Blutvergießen ohne Ende. Wer heute das Opfer ist, der wird morgen zum Täter und so weiter und so weiter! Und da soll der „Goldene Westen“, der den Egoismus und die Ausbeutung zu den höchsten demokratischen Prinzipien erhoben hat, ein leuchtendes Vorbild in Sachen Menschlichkeit sein? Wie lächerlich!

Übt Solidarität mit den Menschen im Kongo und unterschreibt diese Petition von Avaaz.org. Wenn Ihr sie dann noch an ein paar Freunde weiterleitet, können wir massiven Druck auf die Politik ausüben! Das tut Not!

weiterführende Links: