Das Kapital steht rechts!

Gestern war Brasilien dran! Putsch des Parlaments gegen die demokratisch gewählte Präsidentin Dilma Ruosseff unter dem Applaus der USA! Morgen Venezuela? Das Land mit den reichsten Ölvorräten der Erde. Wird seit der demokratischen Wahl einer linken Regierung von der venezolanischen Wirtschaft, US-Konzernen, den USA und Kolumbien unter massiven Druck gesetzt! Übermorgen Ecuador? Ebenfalls reiche Ölvorkommen und eine linke Regierung, muss sich das Land gegen die Einflussnahme durch die USA, US-Konzerne und andere reaktionäre Gruppen zur Wehr setzen! Griechenland? Kein Öl aber strategisch wichtig! Linke Regierung, die von der EU und dem IWF geknebelt und massivst unter Druck gesetzt wird!
Es gibt keine linke Regierung in irgend einem Land auf der Welt, mal abgesehen von Nordkorea vielleicht, die nicht unter dem massiven Druck des globalen Kapitals steht, insbesondere, wenn es um strategische Rohstoffe, wie z. B. Erdöl, geht, die grundsätzlich als wichtig für die nationale Sicherheit der USA betrachtet und deshalb beansprucht werden!
Und es ist kein Ostblock mehr da, der diesem Treiben Einhalt gebieten könnte.
Dies scheint allmählich der Moment zu sein, an dem wir den Untergang des real existierenden Sozialismus so langsam zu bedauern beginnen sollten!

weiterführende Links: 

Werbeanzeigen

Vollhorsts gesammelter Schwachsinn!

Haben wir denn wirklich keine andern Probleme, als uns mit dem zweitklassigen Verbalejakulat der geistigen Masturbation des Föhrerrrs aus Bayern zu befassen? So allmählich kann ich mich des Eindrucks nicht mehr erwehren, dass man den ministerpräsidialen Dorfdeppen dafür bezahlt, dieses Affentheater zu veranstalten, um die Leute von den wirklichen Problemen abzulenken. Irgendwann nächstes Jahr werden wir womöglich aufwachen, TTIP ist unterzeichnet und die US-Konzerne ziehen uns die Hosen über die Ohren, die EZB erhebt Strafzinsen auf Sparguthaben und die Bundesregierung treibt Zwangsanleihen zur Kriegsfinanzierung, sowie zur Unterstützung notleidender Bankster bei all jenen ein, deren Jahreseinkommen 30.000 Euro nicht überschreitet!

weiterführende Links: