Die „besorgten Bürger“ haben es ja gleich so kommen sehen!

Ach was! Das ZDF hat die Übergriffe in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof köar fehleingeschätzt? Boah is ja echt n Ding und schwuppdiwupp fordert die CSU sofort klare Konsequenzen! Die eigentliche Fehleinschätzung geht ja aber nun mal wohl eher von der Polizei aus, die nicht gemerkelt haben will, wie sich da eine Gruppe, nein ein Mob von mehr als tausend nordafrikanisch, oder vielleicht auch arabisch aussehenden Männern bildete, um Frauen sexuell zu belästigen, ja so schwer sexuell zu belästigen, dass man schon von Vergewaltigung sprechen kann (nein eigentlich muss!) und sie auch noch zu berauben! Und das war nicht nur in Köln so, sondern in Stuttgart und Hamburg und was weiß ich noch wo! Nun spricht man von organisierter Kriminalität! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Organisierte Kriminalität in diesem Ausmaß. Mitten in Deutschland! Und es kommt, wie es kommen muss, die Konservativen fordern sofortige Ausweisung der Flüchtlinge. Man weiß zwar nicht, ob die das überhaupt waren, aber Flüchtlinge sind immer Schuld! Und die Einzigen, die bereits lange vor Silvester vor sexuellen Übergriffen, Massenvergewaltigungen und Diebstählen oder Raub gewarnt haben waren, wie immer, die Privatsender und die „besorgt-beseichten Bürger“!
Immerhin hat die Frau Bürgermeisterin Reker den Damen gesagt, wie sie sich künftig in solchen Fällen zu verhalten haben – immer eine Armlänge Abstand halten. Das gehe schließlich immer! Geht vielleicht, wenn man so wie sie einen Bodyguard hat, oder zwei, drei! Fehlt nur noch der Hinweis der besorgten Bürger, die Mäödels sollten gefälligst nicht so nuttig bekleidet rumlaufen, schließlich kämen aus Nordafrika und/oder Arabien fast nur notgeile Männer! Da darf man nichts für´s Auge bieten…

weiterführende Links: 

Werbeanzeigen

Europa, Du erbärmliche Hure!

Ja, da kann einem so richtig das Herz aufgehen. Die islamistischen Terroristen vom IS erobern ein Wüstenkaff nach dem anderen, rufen ein Kalifat aus, besetzen halb Syrien und den Großteil des Irak, schneiden Köpfe ab, ganz nach Lust und Laune und alle sind entsetzt! Die Bevölkerung in diesen Gebieten tut was sie kann, wenn sie es noch kann. Sie flieht! Aber wohin? In die Nachbarländer? Die sind arm und liegen auch noch zu allem Überfluss im Zugriffsbereich des IS. Denn wer wagt zu behaupten, dass diese Verbrecher nicht auch Libanon, Jordanien, Saudi-Arabien angreifen können?
Und die Menschen werden zwischen den Feinden mit den scharfen Messern und den Schnellfeuergewehren in der Hand und den geschlossenen Grenzen zerrieben! Keiner will sie! Also haben sie keine andere Wahl, als sich in die Hände von Menschenhändlern und Schleuserbanden zu begeben. Aber ist das die Rettung? Nein! Bevor man vielleicht das rettende Deutschland erreicht, muss man, besonders als Frau damit rechnen missbraucht und vergewaltigt zu werden. Kinder schmeisst man bei der Flucht übers Meer ins Wasser, wenn sie weinen! Und wenn die Boote auseinander fallen, weil der Wellengang sie zerschlägt und diese Seelenverkäufer ohne Sprit und mit kaputtem Motor steuerlos in der See treiben, dann ertrinken hunderte von Menschen! Tote Kinder werden an die Strände der Badeorte rund ums Mittelmeer geschwemmt! Tote Frauen, ertrunkene Männer. Sie hatten keine Chance!
Und die EU streitet sich um einen Verteilungsschlüssel für diejenigen, die entgegen aller Wahrscheinlichkeiten doch durch kommen! Aber in Europa werden die Vertriebenen zum Spielball national-egoistischer Machenschaften, wie zum Beispiel im Ungarn des konservativen und faschistoiden Möchtegerndiktators Orban, den die Flüchtlinge genauso viel interessieren, wie ein Stück Scheiße am Schuh! Man will sie nur loswerden! Und die Deutschen sollen halt schauen, wie die das geregelt kriegen!
Wer es bin nach Deutschland geschafft hat, dem wird schnell klar, dass er nicht nur erwünscht ist, von den meisten Menschen. Hier fühlen sich verblödete Ewiggestrige, Neonazis und anderes kackbraunes Gesockse bemüßigt, den vermeintlichen Sozialschmarotzern das Leben zur Hölle zu machen. Und auch wenn eine Mutter ihrem Kind voller Dankbarkeit den Namen der deutschen BundeskanzlerIn Angela Merkel gibt, möchte ich von dieser Muddi mal gerne wissen, was sie außer eisigem Schweigen und beredtem Nichtssagen eigentlich für die Flüchtlinge getan hat? Was ist aus den hehren Rufen geworden, die Hinz und Kunz aus Berlin, als eilige Betroffenheits-Touristen vor den qualmenden Resten abgefackelter Unterkünfte, verängstigter Vertriebener und verletzter Polizisten sehr wohlfeil in die Kameras und die zu dutzenden hingehaltenen Mikrophone riefen! „Mit der ganzen Härte des Rechtsstaates…“, war eine der beliebtesten Sprechblasen, die man zum Besten gab! Und Aufrufe zu Widerstand und Mut gegen den rechten Pöbel, das rechte Pack, oder auch die besorgten Bürger (wer kann das schon so genau unterscheiden?). Und nur, um dem ganzen mal einen farbigen Hintergrund zu geben, weise ich darauf hin, dass es im Fall der Naziangriffe auf ein Flüchtlingsheim in Heidenau, bei dem mindestens 30, in Worten dreißig, Polizisten verletzt wurden, nur ein einziger Tatverdächtiger festgenommen wurde! Einer! Und das Land Sachsen windet sich und alle jammern über die Personalnot bei der Polizei!
Und hören wir in einer Talkshow hinein, dann können wir mit ungläubigem Erstaunen vernehmen, wie bayrische Provinzpolitiker, immerhin im Range eines Innenministers, von dem wunderbaren Neger Roberto Blanco schwafelt, oder ein Staatssekretär des Bundesfinanzministers sich in hirnlosen Phrasen über ein linkes Rollkommando wie die SA ergeht. Man vernimmt, wie sich kein Schwein klar äußert und seinen fetten Arsch vor ein Flüchtlingsheim schleppt, um Notleidenden zu helfen! Solang die Asche noch warm ist, geben sie sich die Klinken in die Hand. Ist der Rauch verweht, sieht man keine Sau mehr. dafür vernehmen wir die weisen Worte eines Herrn De Maiziere, der verkündet, das Grundgesetz ändern zu wollen! Fehlt nur noch einer der auf die Idee kommt, dass das mit Vorratsdatenspeicherung nicht passiert wäre!
Und was geschieht derweil im Orient, wo die IS-Terroristen machen was sie wollen? Westliche Politiker klagen natürlich, lauthals und voller Empörung! Sie verurteilen, drohen undversuchen andere dazu zu überreden, militärisch gegen den Terrorstaat vorzugehen. Vergeblich. jene, die kämpfen könnten und auch wollten, haben nicht genug Waffen und keine Logistik – die Kurden nämlich. Und weil die gerade so günstig herum stehen und sich mit dem Feind in Syrien und im Irak beschäftigen, beschliesst der Zwergsultan der Türkei, Erdogan der Hinterhältige, einen Feldzug gegen den IS, in dessen Verlauf erstmal nur die Kurden hingemetzelt werden! Und niemand nimmt Anstoss daran – jedenfalls nicht ernsthaft. Die Amerikaner und ihre eilig zusammen getrommelte Koalition, die dem Islamischen Staat mit ein paar Bomben auf die Füße treten sollen, scheinen nicht wirklich irgend eine Wirkung zu entfalten. Da kann man noch so sehr vorrechnen, wieviel Sprengstoff abgeworfen wurde. Den IS scheint das nicht weiter zu stören. Das Morden, Plündern und Zerstören geht munter weiter. Ebenso die Fluchtbewegungen der gequälten Bevölkerung! Würde nicht jeder von uns genauso handeln? Würden wir uns den Waffen der mordenden IS-Banden in den Weg stellen und uns die Köpfe abschneiden lassen? Uns in Käfige sperren und verbrennen, oder kreuzigen lassen? Nein, wir würden unsere Lieben nehmen und so schnell wie möglch bei Nacht und Nebel verschwinden – dorthin, wo die Freiheit hoffentlich wohnt, wo man sicher ist und keine Angs tzu haben braucht, dass man den Tag nicht überlebt, oder die kommende Nacht!
Nun warten wir mal ab, was passiert, wenn die IS-Verbrecher in Damaskus eindringen. Werden die westlichen Staaten dann aus lauter Angst den verhassten Assad unterstützen, weil er zwar auch die eigene Bevölkerung mordet, aber doch irgendwie das kleinere Übel zu sein scheint? Es ist eine Frage des Opportunismus, Krieg gewordener Pragmatismus, dem vor Kurzem erst die Kurden geopfert wurden, weil es die USA für vorteilhafter halten die Türkei zu unterstützen, als diejenigen, die an der Front gegen den IS stehen! Wer die Amerikaner zum Freund hat, dass weiss mittlerweile jeder, der es wissen will, der braucht keine Feinde!
Und einstweilen geht das große Sterben im Meer weiter. Kinder sterben, die nie in ihrem kurzen Leben Frieden erleben durften, deren ganze jämmerliche Existenz geprägt war von Not, Verzweiflung und Elend, von Angst, Terror und Krieg!

weiterführende Links: 

Der Dummschwätzer schlägt wieder zu!

Ministerpräsident Silvio Berlusconi (Artikel auf tagesschau.de am 26.1.2009 unter dem Titel „Italiens Premier sorgt für Empörung – das gefürchtete Berlusconi in concert“), noch nie um einen – sei er auch noch so dämlich – blöden Spruch verlegen gewesen, hat mal wieder richtig hingelangt und dadurch höchste Empörung ausgelöst. Eine Vergewaltigung, die den mit dem Fall betrauten Untersuchungsrichter gerade mal zur Verhängung von Hausarrest nötigte, musste er zu allem Überfluss mit einem ziemlich blöden Spruch kommentieren.

Um jede Vergewaltigung zu verhindern, müsse man neben jede hübsche Italienerin einen Soldaten stellen und das schaffe niemand!

Obwohl man schon das eine oder andere Mal an der geistigen Frische dieses Vorzeigemachos zweifeln konnte, zeigt diese Äußerung nun mehr als deutlich, was in den wenigen Gehirnwindungen vorgeht, die er sein eigen nennen kann (ich weiss, sowas soll man nicht sagen, aber ich kann mich einfach nicht zügeln, wenn ich so ein Geschwafel höre!). Vermutlich ist er auch der Meinung, die betroffenen Frauen seien selber Schuld an den Vergewaltigungen? Sie hätten ja zu Hause bleiben können, dann wäre das vielleicht nicht passiert – oder doch? Vergewaltigung in der Ehe ist ja auch in Italien nicht gerade eine Seltenheit!

Das grausige Los der Kindersoldaten!

In Den Haag steht der frühere Chef der Miliz  „Union Kongolesischer Patrioten“  (UPC) Thomas Lubanga, 48 Jahre alt, vor dem Internationalen Strafgerichtshof.

Ihm wird vorgeworfen, hunderte und tausende von Kindern gewaltsam aus ihren Familien verschleppt und zum Morden als Kindersoldaten abgerichtet zu haben. Wer nicht töten wollte oder sich gegen die andauernden Vergewaltigungen zur Wehr setzte, wurde vor den Augen aller zu Tode geprügelt. Was diesen Kindern und ihren zarten Seelen angetan wurde, ist nahezu unvorstellbar. Zum Töten gedrillt und dann auf unschuldige Zivilisten gehetzt, die sie foltern und ermorden mussten, kaum dass die Kinder in der Lage waren, eine Kalaschnikow auf einen Menschen zu richten.

Per Satellit wird der Prozess in Länder auf der ganzen Welt übertragen und soll dort als abschreckendes Beispiel dienen. Das Ergebnis ist zwar mehr als fraglich, aber man will der Welt zeigen, dass man solche unmenschlichen Verbrechen nicht länger zu dulden bereit ist.

Kindersoldaten sind nicht allein ein Problem des Kongo oder Afrikas, es gibt sie überall, wo Kriege und Bürgerkriege toben. Kinder sind leicht zu beeinflussen, können sich gegen Mißbrauch und Mord nicht wehren und sind – billig! Es gibt einfach genug Kinder, die man für den Kriegseinsatz mißbrauchen kann. Oft sind ihre Familien auf Grund der zum Teil über Jahrzehnte andauernden Auseinandersetzungen völlig verarmt. eine staatliche Gewalt, gar eine funktionierende Justiz, die diese Kinder oder ihre Familien vor den Übergriffen wirksam schützen könnte, gibt es nicht!

Die Staatsanwaltschaft in Fen Haag wirft dem Milizenführer Lubanga vor, allein in der Zeit zwischen Herbst 2002 und Sommer 2003 im Nordosten des Kongo hunderte von Kindern in mindestens 10 „Ausbildungslagern“ für die Durchführung von Massakern an der Zivilbevölkerung und dem Kampf gegen rivalisierende Rebellengruppen abgerichtet zu haben. Nach Angaben seiner Anwältin Catherine Labille, plädiert Lubanga…

…zum jetzigen Zeitpunkt auf nicht schuldig…

…was den Schluß zuläßt, am Ende nur das zugeben zu wollen, was die Anklage auch sicher nachweisen kann! Es bleibt zu hoffen, daß man in diesem Fall ein Exempel statuiert. Der Mißbrauch von Kindern, die zum Zeitpunkt ihrer Entführung und „Abrichtung“ zum Mord teilweise sogar unter 12 Jahren waren, ist ein nicht entschuldbares Verbrechen. Wer so etwas erdulden muss und überlebt, ist für den Rest seines Lebens ein seelischer Krüppel! Wer aber nimmt diesen Kindern nach dem Elend und der Not des Krieges die Angst, die Alpträume, die verzweiflung? Wer gibt ihnen eine Zukunft, die lebenswert ist, in einer Gesellschaft, die ihre Not nicht verstehen kann? Wer sorgt für sie, die sich nur dadurch mehr schlecht als recht über Wasser halten können, indem sie sich prostituieren?

Die Verurteilung dieses Verbrechers, der  eine Unzahl schändlicher  und barbarischer Taten zu verantworten hat, wird vielleicht der Gerechtigkeit genüge tun und sofern sie überhaupt erfahren, was da in Europa vor sich geht, eine kleine Genugtuung für die Opfer sein. Ihr schlimmes Los verbessern wird das sicher nicht. Das kann nur tatkräftige Hilfe von Menschen aus den reichen Ländern des Westens bewirken. Darum meine Bitte: „Unterstützt die Hilfsorganisationen bei ihrer wichtigen Arbeit für die geschändeten Kinder des Krieges, indem ihr spendet. Jedes kleine bisschen hilft!“

weiterführende Links:

Hilfsorganisationen:

Wer glaubt da noch an Zufall?

Das Eis der Arktis schmilzt so rasant dahin, wie die sprichwörtliche Butter in der Sonne, so schnell, dass man praktisch dabei zuschauen kann. Darauf weist der Artikel hin, den ich bei Spiegel-Online unter dem Titel: „Rasante Erwärmung: Arktisklima könnte unwiderruflich gekippt sein“ gefunden habe.

Da mutet die wachsweiche Haltung gegenüber dem Krisengewimmer der Automobilindustrie geradezu lächerlich an. Aber da die Politik bekanntlich nix über´s Knie bricht weil sie dazu auf Grund der ewigen Diskutiererei gar nicht in der Lage ist (hier tut die monetengeschwängerte Lobbyarbeit der Großkonzerne ihr – für die Industrie – segensreiches Werk). Man ist sich aus den genannten Gründen weder eins, noch überhaupt grün und kann sich darob nur zu halbgaren Kompromissen durchringen, die vor allem eines tun: niemandem weh! (Der Umwelt vielleicht, oder den vom Klimawandel betroffenen Menschen, aber wen interessiert das schon? Ein paar Ökospinner, so wie ich einer bin. Die Industrie jedenfalls nicht!)

Was bleibt uns zu tun? Auch wenn in der Arktis offenbar schon der „point of no return“ erreicht worden ist, d.h. jede Änderung in den Wirtschaftkreisläufen, die zu Gunsten der Umwelt, des Klimas und der Natur ergriffen werden, können die bereits geschehenen Veränderungen nicht mehr rückgängig machen. Aber dennoch müssen sie stattfinden, denn sonst geht der ganze Planet und die gesamte Menschheit vor die Hunde – auch diejenigen, die heute noch der Industrie und denKonzernen das Wort reden. Denn wenn unsere Mutter Erde sich gegen ihre Vernichtung zu wehren beginnt und Anzeichen dafür gibt es bereits zur Genüge, dann sind auch diese Idioten betroffen. Und darum müssen wir nicht nur Maßnahmen ergreifen, um die Umwelt, Flora und Fauna zu schützen, sondern auch die Menschen vor sich selbst und vor ihrer Dummheit. Ich möchte nicht in einer Welt leben, ihn der Krieg um die letzten Wasserreserven geführt und Menschen wegen Ölquellen entrechtet und ermordet werden!

Gaia ist der wertvollste Besitz der Menschheit. Die Zeit, uns einen neuen Planeten zu suchen, auf den wir bei Bedarf umsiedeln könnten, reicht nicht aus. Außerdem würden wir diesen genauso zum Raub der Konzerne werden lassen, wie wir es mit unserer Mutter Erde bereits getan haben. Wenn dieser verantwortungslose Weg der Zerstörung, der Vernichtung, der Vergewaltigung, der American Way of Life, das einzige ist, wonach die Menschen streben, dann knipsen wir uns bald selber das Licht aus. Das es jedoch auch anders geht, beweisen unsere Wissenschaftler jedne Tag auf´s neue. Unsere Zukunft liegt in den regenerativen Energien wie Sonne, Wind und Wasser und Erdwärme. Einen Überblick über das, was derzeit technisch möglich und machbar ist, findet Ihr auf dem engerynet-Blog (sehr aufschlußreich mit vielen interessanten Artikeln). Es zeigt auf jeden Fall eines – wir brauchen keine Atomkraftwerke, wir brauchen auch keine neuen Braunkohlekraftwerke! Wir brauchen Ideen und den Mut zu einem Energie-Neuanfang! Dazu sind unsere Politiker aber nicht in der Lage, weil viel zu „beschäftigt“ vor allem mit sich selbst und dem Versuch, ihre Verbindungen zur Industrie vor ihren Wählern zu verschleiern und geheim zu halten. Denn wie gesagt, ich habe schon früher in dem ein oder anderen Artikel in diesem Blog darauf hingewiesen – der eigene Arsch ist einem Politiker immer am nächsten! Un d den will er nach Abschluß seiner politischen Karriere wenn irgend möglich auf einem weichen, ledernen Fauteuil, in einem warmen Büro, standesgemäß platt drücken!

Darum gibt es für uns nur eines zu tun. wir müssen die Politiker in ihre breiten Hintern treten und das mit möglichst spitzem Schuhwerk. Nur so bringen wir sie dazu, sich zu bewegen – in die Richtung die wir wollen!

Was haben sie den Indianern nur angetan?

In einer sehr bewegenden und emotionalen Rede hat der Ministerpräsident von Kanada, Stephen Harper, bei den Ureinwohnern seines Landes für die an ihnen begangenen Misshandlungen und Verbrechen entschuldigt.
Zwischen 1870 und etwa 1970 wurden wohl mehr als 150.000 Kinder ihren indianischen Eltern fortgenommen, um sie in christlichen Internaten mit Gehirnwäsche und Umerziehungsmassnahmen zu malträtieren! Es war an der Zeit, dass sich die kanadische Regierung ihrer Verantwortung den Indianern gegenüber endlich bewußt wurde und diesen bemerkenswerten schritt getan hat.
Fehlt nur noch das Eingeständnis der christlichen Kirchen, die an der Misshandlung massgeblich beteiligt waren, um „den Indianer im Kind zu töten“! Getötet wurden jedoch nur die Seelen der misshandelten und missbrauchten Kinder, die ein Leben lang unter den Folgen von Vernachlässigung, Demütigung und Vergewaltigung litten, wenn sie nicht bereits in den Internaten an Tuberkulose oder anderen schrecklichen Krankheiten zu Grunde gegangen waren.

Wir sollten uns in diesem Zusammenhang die Situation der Tibeter in China vor Augen führen, die einen solchen „Prozess der Umerziehung zu guten Chinesen“ nach Auskunft der Regierung in Peking noch vor sich haben. Seit sie sich erdreistet haben, für kulturelle Autonomie auf die Strasse zu gehen, droht ihnen heute das selbe Schiksal wie den Indianern Kanadas und der USA vor rund 150 Jahren!