Die 10 größten Umweltschweinereien!

Wem es noch nicht übel genug vom Klimawandel geworden ist, für den habe ich hier etwas, dass ihm den Magen restlos rumdreht. Die 10 größten Schweinereine, die unsere Mutter Erde vergiften und die Menschen ebenfalls. Den passenden brechreizerregenden Artikel habe ich unter der Überschrift „Top Ten der Umweltverpestung – Wie die Welt vergiftet wird“ auf Spiegel-Online gefunden. Besonders bemerkenswert ist dabei, dass diejenigen, die davon profitieren, vorwiegend in den Industriestaaten und die Leidtragenden in der Regel in der Dritten Welt sitzen. Mit diesem Thema setzt sich die schweizerische Organisation Green Cross (Homepage www.greencross.ch) auseinander. Der Name ist mir zugegebenermassen das erste Mal unter gekommen, aber die Zielsetzung hört sich interessant an:

Green Cross Schweiz setzt sich für die Bewältigung der Folgeschäden aus Industrie- und Militärkatastrophen ein und für die Sanierung von Altlasten aus der Zeit des Kalten Krieges. Im Vordergrund steht die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen, die durch chemische, radioaktive und andersartige Verseuchungen betroffen sind, sowie die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung im Sinne von Kooperation statt Konfrontation unter Einbezug aller von einem Problem betroffenen Kreise.

Schaut Euch die Seite mal an und bildet Euch selbst ein Urteil. Weitere Informationen findet Ihr bei Wikipedia.

Zu diesem Thema passt auch der Artikel „Elfenbeinküste – 20 und 5 Jahre Haft wegen Giftmüllskandal“ den ich heute in meinen News fand. Im Jahre 2006 hatte das niederländisch-schweizerische Unternehmen Trafigura ein Schiff gechartert und mehr als 500 Tonnen Giftmüll in die Elfenbeinküste verschifft. Der Dreck wurde dann in der Hauptstadt Abidjan unter freiem Himmel auf Müllhalden entsorgt. An den Folgen von Vergiftungen starben bisher 17 Menschen. Mehr als Hunderttausend bekamen zum Teil schwere gesundheitliche Probleme und mussten ärztlich behandelt werden. Trafigura zahlte 152 Mio. Euro an die Regierung der Elfenbeinküste, die vermutlich entscheidend dazu beigetragen haben, dass einige höhere ivorische Regierungsbeamte nun nicht mehr Hunger zu leiden brauchen, sondern einem gesicherten Lebensabend entgegen sehen können. Gleichwohl lehnte Trafigura jede Verantwortung für das Umweltdesaster ab. Nun wurden der Chef der ivorischen „Entsorgungsfirma“ (wenn man das überhaupt so nennen kann) zu 20 Jahren Haft verurteilt, ein Vertreter der Reederei zu 5 Jahren. Vermutlich weil man an die Drahtzieher von Trafigura nicht heran kam, lief es mal wieder nach dem Prinzip „die kleinen hängt man, die großen lässt man laufen“!

Es dürfte nicht das erste Mal sein, dass auf diese Weise hochgiftiger Müll aus den Industrieländern in die Dritte Welt gelangte. Was hier als umweltschädlich, gefährlich und giftig eingestuft wird, entsorgt man schlicht und einfach da, wo die Menschen sich nicht wehren können, weil ihnen vielleicht die Bildung fehlt, um die Gefährlichkeit dieser „Importe“ zu erkennen. Und üblicherweise können die Betroffenen kaum auf die Hilfe ihrer eigenen Regierungen zählen. Aber können wir das hier bei uns eigentlich?

Mit der Dummheit ist es so – selber merkt ma nix davo!

Beim Lesen der Google-News sprang mir der Artikel „Iran: Atomprogramm wird fortgesetzt“ ins Auge. Offensichtlich gab es Gespräche zwischen dem EU-Außenbeauftragten Javier Solana, Vertreter der 5 ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates und erstmalig auch mit Staatssekretär Burns ein ranghoher Diplomat der US-Regierung auf der einen Seite und dem iranischen Chefunterhändler Said Dschalili auf der Anderen. Natürlich kam man zu keiner Einigung, wie nicht anders zu erwarten war.
Während der Iran auf seinem „Recht“ besteht sein, vorgeblich zivilen Zwecken dienendes, Atomprogramm weiter zu führen, bieten ihm die Verhandlungspartner alle möglichen und unmöglichen „Hilfen“ an, wenn das Programm gestoppt wird. Die Gegner des iranischen Atomprogramms, allesamt selber in der zivilen, wie in der militärischen Nutzung der Atomkraft sehr aktiv, wollen einem anderen Staat das „Recht“ auf die Fähigkeit zur Zerstörung der Erde per Knopfdruck vorenthalten. Was für ein Schwachsinn!
Das ist genauso logisch, gerecht und sinnvoll, wie die Schwellenländer Indien und China wegen ihres ständig steigenden Hungers nach Erdöl zu verurteilen und mehr Umweltschutzmaßnahmen zu verlangen. Freilich sind die Industrienationen aber selber nicht bereit, regenerative Energien mehr zu fördern oder den Schwellenländern die gleichen Rechte zuzugestehen, wie sie sie für sich als selbstverständlich in Anspruch nehmen. Wie kann man so vermessen sein und anderen Völkern das Recht auf Entwicklung absprechen, bloß weil man selber zu arrogant und vielleicht auch zu dumm ist, um einen Weg in die Zukunft zu finden, der unsere Umwelt und Mutter Erde vor der Vernichtung durch Verschmutzung, Vergiftung und Klimawandel bewahrt?
Die größte Angst der Industrienationen besteht aber in der Einstufung des Iran als „Schurkenstaat“ und die potenzielle Gefährdung der sogenannten „freien Welt“ durch iranische/islamische Atomwaffen. Weil man weder Willens noch in der Lage ist, sich ernsthaft mit dem Islam auseinander zu setzen, geht man davon aus, dass der Iran seine zivilen Atomanlagen und die Urananreicherung konsequenterweise zur Entwicklung von Atomwaffen nutzen will. Möglicherweise ist diese Furcht vor islamischen Atombomben nicht unbegründet, wenn man den iranischen Präsidenten Ahmadinedschad so reden hört. Aber natürlich wird auch hier wieder mit zweierlei Maß gemessen, denn eine islamische Atombombe gibt es schon – und zwar in Pakistan! Dieses Land hat aber im Moment den „Vorteil“, dass es den USA nützlich erscheint. Darum gab es bei den Tests von Mittelstreckenraketen im Jahre 2005 – die sich für die Bestückung mit Atomsprengköpfen eignen – in der Wüste von Belutschistan auch nur verhaltenen Protest von Seiten der Industrienationen und vor allem der Amerikaner.

Meiner persönlichen und unmaßgeblichen Meinung nach, ist der größte Schurkenstaat der Erde allerdings die USA. Sie sehen sich als Moralapostel der gesamten Welt, nehmen sich das Recht heraus, alle irdischen Rohölreserven als ihre eigenen zu betrachten und greifen immer dort in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten ein, wo sie ihre strategischen Interessen bedroht sehen – und das ist eigentlich immer der Fall, wenn es um Rohöl geht! Wer wundert sich darüber, dass die meisten islamischen Länder die Industriestaaten hassen, ihren Einfluss begrenzen und sie mit allen Mitteln bekämpfen wollen?
Gewiss bin ich kein islamischer Fundamentalist. Mein Kampf am Keyboard und in meinem Blog gilt dem Schutz der Natur, unserer Mutter Erde, Gaia. Aber genauso wenig wie ich eine islamische Machtübernahme in Mitteleuropa hinzunehmen bereit bin, verbitte ich mir die ständigen Einmischungen der Amerikaner in die Angelegenheiten der Völker und Staaten dieser Welt. Es ist keineswegs so, dass die ganze Welt sich dem Willen der USA zu unterwerfen haben, um dem amerikanischen Konsumenten auch weiterhin ihren verschwenderischen Lebensstil zu ermöglichen! Ein Land, dass dermassen viele Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hat und immer noch begeht, hat kein Recht, sich zum Lehrer der Welt aufzuschwingen und anderen den drohend erhobenen Zeigefinger entgegen zu halten!