Schützt den Wald!

Wenn es darum geht, über Waldschutz und den Kampf gegen die Vernichtung von Waldflächen zu reden, denkt jeder sofort an den Schutz des Regenwaldes im Tropengürtel unseres Planeten. An den Amazonas-Regenwald zum Beispiel, oder die Urwälder Zentralafrikas und Südasiens, in denen die letzten Oran Utans durch Brandrodungen im Auftrag der Palmölkonzerne vom Aussterben bedroht sind!

Dabei  brauchten wir garnicht so weit zu reisen, um gegen die Waldvernichtung zu kämpfen. Die Frevler sägen direkt vor unseren Haustüren die wertvollsten Buchenwälder, Eichen- und andere, seltene alte Wälder einfach ab und verscherbeln das Holz für´n Appel und´n Ei nach Asien, um Scheißhauspapier oder Essstäbchen daraus herstellen zu lassen!

Wälder sind nicht nur die Lungen unserer Erde. Wälder sind auch extrem wichtig, um Kohlenstoff in ihrer Biomasse zu binden und je rücksichtsloser die Waldvernichtung in den Tropen voran schreitet, desto mehr müssen wir unsere Wälder schützen und gerodete Flächen wieder aufforsten. Und dabei ist es nicht damit getan, irgendwelche schnell wachsenden Baumarten zu pflanzen, wie z. B. Fichten, Kiefern oder Pappeln, sondern solche, die langsam wachsen und sehr alt werden, Buchen eben und Eichen und dergleichen.

Aber alles, was langlebig ist in Wald und Flur, ist den Konzernen und vermehrt auch den Landesregierungen ein Dorn im Auge. Denn nur, was schnell in die Höhe schießt, kann man auch schnell zu Geld machen. Wenig Geld zwar, weil lediglich das geschlagene Holz billigst verscheuert wird und noch nicht einmal Lande weiter verarbeitet wird, aber das scheint den verantwortlichen scheißegal zu sein. Hauptsache es werden ein paar lumpige Euros in die klammen Kassen gespült, die allerdings genauso schnell wieder ausgegeben sind.

Besonders unangenehm fallen die Verantwortlichen für Wals und Umweltschutz in Bayern auf und aus diesem Grunde wurden dem bayrischen Forstministerium von Greenpeace am 12.4.2012 rund 2.000 Douglasien aus einem europäischen Schutzgebiet im Spessart auf, um zu demonstrieren, wie fahrlässig und unverantwortlich die bayrische Staatsregierung mit dem Eigentum der BürgerInnen umgeht!

In den bayrischen Breiten sind ursprünglich Buchen zu Hause, die einst weite Teile des Landes mit ihrem dichten Grün bedeckten und eine einzigartige biologische Vielfalt unter ihrem Blätterdach bargen. Heute steht dem Staat der Sinn nach industrielle verwertbaren Hölzern, ganz egal, ob die sich für die klimatischen Bedingungen oder den vorhandenen Boden eignen oder nicht. Also wird eifrig drauflos gepflanzt, nachdem man die letzten alten Buchen der Motorsäge geopfert hat! An die Zukunft der Wälder, das sich wandelnde, trockener und wärmer werdende Klima denkt man dabei nicht. Denn scheinbar gehen die Uhren in Bayern immer noch anders, als im Rest der Republik und was nicht sein kann (weil es der bayrischen Staatsregierung nicht in den Kram passt), das darf nicht sein…

weiterführende Links:
Werbeanzeigen

Tag des Waldes!

Am 21. März 2011 begehen wir den Tag des Waldes. Vielleicht ein guter Grund, nach dem langen kalten Winter den Hintern aus dem Sessel am warmen Ofen zu heben und ihn mal wieder in den Wald zu tragen und sich ein wenig dessen wichtiger Aufgabe als CO2-Speicher, Klimaanlage und Luftfilter bewusst zu werden.

Jetzt dürfte auch die Zeit sein, wo so langsam das leben in die Bäume und Büsche zurück kehrt und wenn man genau hinschaut, wird einem das ein oder andere zartgrüne Blättchen auffallen, das vorwitzig ans Licht drängt. 


Wer als Allergiker den ersten Ansturm der frühen Pollen von Hasel, Erle und Birke überstanden hat, sollte sich unbedingt sein Antiallergikum einwerfen und sich auf den Weg machen. Erst zum Arzt, dann in den Wald. Denn wer weiss schon, wie lange wir noch die Freundschaft der Bäume werden geniessen können, bevor alles in den Tanks unserer Autos verschwunden, oder als Pellets in den Heizkesseln unserer Häuser verschwunden ist! Holz ist ein phantastisches Material und das hat nicht nur die Holzmafia in den Regenwäldern bemerkt. Auch hier gibt es immer mehr „Investoren“ die den Wald am liebsten auf der Stelle in Kraftwerken zu „Ökostrom“ verarbeiten würden. Lasst das nicht zu, schützt Eure Wälder!

weiterführende Links:

Werbemüll im Briefkasten!

Morgens runter zum Briefkasten, das Teil aufgemacht und was passiert? Genau, der komplette Inhalt liegt auf dem Boden, der vom Regen der letzten Nacht wunderbar nass ist und sofort alles durchweicht, was da aus dem Kasten gepurzelt ist! Den Göttern sei Dank, ist es meist nur Werbemüll, der einem da entgegen kommt, aber hin und wieder ist auch mal ein Brief zwischendrin, der dann…hui…mit viel Schwung in den Altpapier-Container fliegt! Solange das nur ne Rechnung ist, kann man ja damit leben, denn wenn die Absender nix kriegen, schicken sie wieder eine Neue!

Andererseits gibt einem der Inhalt eigentlich schon zu denken. Der Briefkasten heisst Briefkasten, weil darin eigentlich Briefe eingekastet eingeworfen weren sollen. Statt dessen liegen jeden Tag auf´s neue  zig Prospekte drin, die man sich meist sowieso nie anschaut, von Aldi und von Lidl und von was weiss ich von wem. Natürlich ist das äußerst lästig, belastet die Umwelt (weil die Dinger ja aus irgendwas hergestellt werden und zwar – richtig aus Papier und dies wiederum aus Holz) und erfreuen eigentlich nur den, der die Prospekte herstellt, denn der wird ja dafür bezahlt. Alle anderen, dene die bunten Blättchen den Briefkasten verstopfen sind meist weniger begeistert. Dagegen kann und sollte man was unternehmen.

Machs Grün will dem entgegen wirken und Bäume retten. 1 Million Bäume um genau zu sein und wenn´s nach mir geht, dürften´s ruhig noch ein paar mehr sein. Das was man meist eh nicht in den Prospekten lesen will, die Angebote irgendwelcehr Discounter nämlich, kann man auch auf einer Homepage anschauen, wenn man das droingende Bedürfnis dazu verspürt. Und hier kommt Machs Grün ins Spiel. Schaut Euch mal die Homepage an und bestellt Euch den Sticker „Bitte keine Werbung! – Ich schütze unsere Umwelt“, den Ihr kostenlos anfordern könnt. Klebt den Aufkleber auf Euren Briefkasten und erfreut Euch daran, dass Ihr von Stund´ an nur noch das im Briefkasten habt, was Ihr drin haben wollt. Okay, die Rechnungen gehören nicht dazu, aber das ist eine andere Geschichte. Wenn Euch wirklich interessiert, was die Discounter oder andere anbieten, dann könnt Ihr das auf der Seite kaufda tun. Dort findet Ihr Angebote von Geschäften in Eurer Umgebung und wenn Ihr fertig seid, braucht Ihr keine zentnerschweren Prospekte zum Altpapier-Container tragen, sondern fahrt Euren PC runter und gut! Ist zumindest mal einen Test wert, denke ich! Und für die Umwelt ist es allemal vorteilhaft!

Der ökologische Wahnsinn mit Prospekten

Der ökologische Wahnsinn mit Prospekten

Düngungsexperimente im Südatlantik vorerst gestoppt!

Am 16.1.2009 meldete Greenpeace, das vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung im Südatlantik geplante Düngungsexperiment sei auf Eis gelegt worden. Jedenfalls vorerst! Dieses Experiment ist besonders umstritten, da es in bisher nicht gekanntem Ausmaß in das extrem empfindliche Ökosystem Meer eingreift. Man wollte über einer Fläche von 300 qkm ca. 6 Tonnen gelöstes Eisen ausbringen, um die Algenblüte zu forcieren und so CO2 zu binden. Ein, nach dem Eindruck von Umweltschutzorganisationen geradezu schwachsinniger Versuch, ist man sich doch über mögliche darüber hinaus gehende Folgen völlig im Unklaren. Außerdem verstößt ein solcher Versuch gegen geltende internationale Umweltvereinbarungen, die solche Düngeversuche auf hoher See verbieten.

Solche Düngungsexperimente sind nur dann gestattet, wenn…

…eine angemessene wissenschaftliche Basis einschließlich einer Risikoabschätzung ebenso wie ein globaler, transparenter und effektiver Kontrollmechanismus vorhanden sind…

…das war im vorliegenden Fall natürlich nicht gegeben, warum auch? Auch Deutschland hält es nicht für notwendig, sich an internationale Vereinbarungen zu halten, soweit geht die Liebe zur Natur und vor allem die Vernunft nun doch nicht!

Genauso wie Greenpeace fordert der WWF (dieser sogar bereits zwei Tage vorher, am 14.1.2009 unter der Überschrift „Algengroßversuch dauerhaft stoppen – Meeresdüngung verletzt internationale Beschlüsse“) einen endgültigen Verzicht auf dieses riskante Experiment.

Das es aber andere Staaten gibt, die noch weniger zimperlich sind als Deutschland, zeigt der Artikel von Florian Rötzer bereits am 7.11.20087 auf heise-online. Da wird dann auch etwas klarer, um was es bei solchen Experimenten eigentlich wirklich geht, nämlich um…

…großflächige und profitorientierte Experimente, die auf den lukrativen Markt der Emissions-Zertifikate ausgerichtet und (man höre und staune, Anm. von mir) deren Folgen nicht geklärt sind.

Dies zeigt deutlich die Einstellung der damit befassten Unternehmen zu unserer Mutter Erde: Erst mal probieren, wenn´s schief geht, war´s keiner. Jedenfalls nicht wir! Risiko- und Technikfolgenabschätzung? Fehlanzeige, genauso wie das scheinbar auch in Deutschland gehandhabt wird.

weiterführende Links:

  • KlimaFa Ltd. (ungarisches Unternehmen, welches für die Industrie „streng geschützte Wälder“ um CO2 im Zuge des Kyoto-Klimaprotokolls zu binden, was auch immer das genau heissen mag. Die Homepage ist englischsprachig).
  • ONC Ocean Nourishment Corporation (australisches Unternehmen, das unter anderem Treibhausgase  für die Industrie binden will, wenn ich das richtig verstanden habe. Auch diese Homepage ist – naturgemäß – englischsprachig).
  • Planktos (Blog der Planktos Inc. auf blogspot.com, befasst sich wie KlimaFa und ONC mit profitorientierten Maßnahmen zur CO2-Reduzierung. Englischsprachig. Der letzte Eintrag datiert allerdings auf den 23.8.2007. Die zugehörige Unternehmens-Homepage www.planktos.com ist nicht mehr zu erreichen).
  • Hier ist die Homepage der in London ansässigen International Maritime Organization, die sich um den Schutz der Meere kümmert, indem sie zu verhindern sucht, dass man diese als Müllkippe missbraucht. Natürlich englischsprachig).

Grundsätzlich ist natürlich nichts verwerfliches daran, CO2 zu binden, indem man Wälder aus Bäumen pflanzt, die in die jeweilige Klimazone gehören. Je vielfältiger und artenreicher, desto besser. Die Frage sei aber erlaubt, ob es sinnvoll ist, dies durch profitorientierte Unternehmen durchführen zu lassen, deren einziger Daseinszweck das Erzielen von Gewinn und nicht der Schutz der Umwelt ist? Und dann noch durch Unternehmen, die andere Unternehmen durch ihre Arbeit aus deren Verantwortung zur Reduktion von CO2-Emissionen zu entlassen – durch Geld? Das kann nicht gut gehen! Das riecht nach einem neuen Betätigungsfeld für die Mafia, wenn Ihr mich fragt!

Man erschleicht sich mit Hilfe der Mafia das Recht im tropischen Regenwaldgürtel ganze Wälder abzuholzen und bezahlt dann die Mafia dafür, dass sie in anderen Regionen Wälder neu anpflanzt, damit das ganze dann CO2-neutral ist? Oder die energieintensive Schwerindustrie bezahlt mafiöse Strukturen dafür, das sie Wälder pflanzt um CO2 zu binden? Ich will damit nicht sagen, dass die bereits existierenden Unternehmen in irgendeinem Zusammenhang mit der Mafia stehen. Dies soll lediglich ein Hinweis darauf sein, dass dies möglich ist, wenn sich heraus stellt, dass es sich hierbei um ein attraktives Geschäftsmodell handelt – die Mafia sucht ja immer nach Investitionsmöglichkeiten für ihr Schwarzgeld, warum also nicht dort? Und wer kann schon so großflächige Maßnahmen wie das Anlegen von Wäldern kontrollieren? Man hat ja jetzt noch nicht den illegalen Holzeinschlag in den Tropenwäldern im Griff, sondern überlässt ihn den gierigen Griffeln der Holzmafia.

Kanada tut was für seinen Wald!

Der Waldblog schreibt in seinem neuesten Artikel, dass Kanada beschlossen hat, 225.000 qkm Wald vor Bergbau und Holzindustrie zu schützen. Wer nur ein ganz klein wenig im Geographieunterricht in der Schule aufgepasst hat weiß, dass Kanada nahezu 10.000.000 qkm groß ist! Für alle dies nicht mehr so genau wissen, oder die während des Unterrichts dauernd gepennt haben, dem empfehle ich den o. g. Link zu Wikipedia.
Natürlich sind das nur mal eben 2,25% der Landfläche Kanadas, aber wie der Waldblog schon sagt, allemal besser als gar nichts! Dem ist wohl nichts hinzu zu fügen.
Das Bild links zeigt übrigens ein Stückchen Auwald am Rhein in der Nähe von Leopoldshafen bei Karlsruhe. Dem Wald hier gehts nicht anders als dem in Kanada. Da es immer weniger Auwälder gibt (diese wichtigen Feuchtgebiete entlang der großen und kleinen Flüsse, haben eine äußerst wichtige Bedeutung für den Schutz vor Hochwasser), nehmen auch die Überflutungen bei starkem Niederschlag immer mehr zu und weil die Menschen immer näher an den Flüssen bauen, gibt es keine Flächen mehr, die die Wasserfluten aufzunehmen im Stande sind. Die Folge sind Jahr um Jahr verheerendere Hochwasser (jedes Jahr ein neues Jahrhunderthochwasser!). Insgesamt gibt es in Mitteleuropa nur noch ca. 600 qkm Auwald, davon sind etwa 60 qkm naturnah. Erbärmlich!

Der Waldsaat-Blog

Durch „Macht alle mit“ und ihren Naturtipps-Blog, wurde ich auf diesen neuen und sehr interessanten Blog aufmerksam. Er nennt sich Waldsaat und ihr solltet ihn Euch mal anschauen. Vielleicht könnt Ihr helfen, indem Ihr dem Autoren bei der Übersetzung seiner Posts in alle möglichen Sprachen zur Seite steht, wenn Ihr die nötigen Kenntnisse beisteuern könnt.
Das es nicht genug Wald auf dieser Erde geben kann, um die ungeheuren Mengen an CO2 zu binden, die täglich in die Luft geblasen werden, ist eine Binsenweisheit. Genauso, wie jeder weiß, dass der Wald täglich mehr und mehr schwindet, besonders im Tropengürtel unserer Mutter Erde, aber auch in den letzten intakten Urwäldern in der nördlichen und südlichen gemäßigten Zone.
Waldsaat schlägt nun vor, diesen Trend dadurch umzukehren, dass man Wälder neu sät. Wer näheres wissen will, der sollte sich echt mal die Posts von Waldsaat anschauen und ihn am Besten gleich abonnieren, damit er keinen der interessanten Artikel in Zukunft mehr verpasst.

Eine Stimme für den Regenwald!

Bewohner mehrerer Mittel- und Südamerikanischer Staaten haben sich zusammengeschlossen, um ihre Rechte besser zu vertreten und den Regenwald im Tropengürtel der Mutter Erde zu schützen. Sie wollen die Stimme des Waldes sein, der ungeheure Schätze, besonders in Form von Pflanzen, Tieren und chemischen Substanzen mit noch völlig unerforschten pharmazeutischen Wirkungen birgt. Vertreter aus Asien und Afrika waren bei dem Gründungstreffen ebenfalls anwesend. Bleibt zu hoffen, dass sich diejenigen, die durch Abholzung der Regenwälder dessen Vernichtung betreiben, auch auf das hören, was die Betroffenen dazu zu sagen haben!
– siehe auch meinen Artikel „Helft mit den Urwald zu retten!“ vom 04.04.2008 –
Der hemmungslose Raubbau an den Ressourcen unserer Urwälder und tropischen Dschungel ist eines der Hauptprobleme unserer Mutter Erde. Die grüne Lunge, existenziell wichtig für die Sauerstoffversorgung unserer Mutter Erde, wird zerstört ohne einen Gedanken an die Folgen zu verschwenden! Um des kurzfristigen Gewinns willen, wird abgeholzt auf Teufel komm raus. Wiederaufforstung? Fehlanzeige! Der nährstoffarme Boden des Urwaldes wird nach dem Abholzen oder Brandroden des Baumbestandes von den heftigen Regenfällen dieser Klimazone hinweggespült und geht damit unwiderbringlich verloren. Besonders eifrig sind hier US-Konzerne, aber auch Unternehmen aus Deutschland tätig. Also tut etwas gegen die Abholzung und kauft keine Produkte aus Tropenholz, sondern nur solche aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Damit tut ihr nicht nur euch selbst, sondern auch euren Kindern und Enkeln einen Gefallen. Die werden euch nämlich dankbar sein, wenn sie in einigen Jahrzehnten auch noch Luft zum Atmen haben und sie diese nicht so teuer an „Lufttankstellen“ kaufen müssen, wie wir heute das Benzin!