Zu dumm für diese Welt!

Ah! KaWumm! Und wieder ein Anwärter auf den begehrten Darwin-Award! Aber diesmal klappt es gleich beim ersten Mal. Wie wir erstaunt hören und lesen, wurde ein Kondomautomat gesprengt und – leider – nur einer der Täter dabei von einem Stahlteil so schwer getroffen, dass er noch an Ort und Stelle verröchelt ist! Nun, des einen Freud (unsere nämlich) ist halt bedauerlicherweise des andern Leid (und zwar des Opfers). Aber wir fragen uns natürlich, wieso die Blödmänner, drei an der Zahl sollen es ja gewesen sein, einen Kondomautomaten gesprengt haben! Waren sie notgeil?

Wollten sie eine Vergewaltigung durchführen und brauchten die Kondome, um keine Spuren am äh im Opfer zu hinterlassen? Oder wollten sie nur an Geld kommen? Womöglich gingen sie davon aus, dass auf Grund der über die Weihnachtsfeiertage zu erwartenden Paarungsbereitschaft – ausgelöst durch den Versuch, der Omnipräsenz einer gewissen Helene Fischer zu entkommen und sich darob auf´s Vögeln unterm Weihnachtsbaume zu verlegen – der Kondomautomat prall gefüllt mit Geld sein würde.

Vielleicht haben sie ja auch die Frequentierung des Automaten durch die brünftige Kundschaft, zusammen mit der Leerungshäufigkeit der Kasse, über Monate hinweg konspirativ beobachtet und deshalb an Weihnachten zugeschlagen? Egal warum, aber die Dummheit der Täter hat wenigstens dazu geführt, einen von ihnen aus dem menschlichen Genpool zu entfernen! Das erfüllt uns mit großer Freude und Dankbarkeit, aber auch mit ein wenig Mitgefühl für die Hinterbliebenen, die vermutlich selbst auf der Beerdigung das Kichern nicht ganz werden unterdrücken können…

weiterführende Links: 

Werbeanzeigen

Helene wer?

Also bei uns lief über Weihnachten die „Leck.mich-am-Arsch-Helene-Fischer-Show“ und zwar durchgängig! Nach Auswertung der gesammelten Daten kann ich nun froh und voller Stolz verkünden:“Die Beteiligung am Helene-Fischer-Boykott betrug mehr 100%! Ich danke meiner Familie für ihre vorbehaltlose Unterstützung!“

Bedauerlicherweise müssen wir davon ausgehen, dass uns diese Kreissäge des deutschen Schlagers auch bis zum Ende dieses Jahres und womöglich weit darüber hinaus nicht mit ihrer Omnipräsenz in den Medien nicht verschonen. Eventuell sind uns aber doch die Götter hold und ein Kugelblitz erschlägt Fishy Helen beim Scheißen. Wer weiss, manchmal geschenen ja wirklich noch Zeichen und Wunder…

weiterführende Links: 

Fröhliche Weihnachten?

Nun, es ist wieder einmal, völlig überraschend, wie jedes Jahr, Weihnachten. Und wieder einmal stehen wir vor jenem obligatorischen Jahresrückblick, der uns einmal mehr daran erinnert, was wir politisch und gesellschaftlich alles erdulden mussten, bis dieses Jahr sich endlich dem Ende zu neigte!

Warum also sollten wir uns an das erinnern, was die Politik uns angetan hat? Damit wir nicht vergessen, wenn wieder Wahlen sind und nächstes Jahr sind gleich einige wichtige Wahlen. Die Frage ist nur, ob sich etwas ändert, wenn wir nicht Merkel und ihr schwarzgelbes Murkskabinett im Amte bestätigen. Nein, in diesem Falle wird sich sicher nichts ändern. Im Gegenteil, es wird uns immer dreckiger gehen, wenn sich nichts ändert, denn die Politik glaubt, den Wähler da zu haben, wo sie ihn schon immer haben wollte! In einer Position, wo sich ihm keine Perspektive mehr eröffnen mag, als immer und immer wieder dieselben Flaschen, Flachzangen und Vollpfosten an die Macht zu wählen, die nach Muddi Angelas Pfeife tanzen. Oder nach der Pfeife der Finanzmärkte, der Wirtschaftslobbyisten und der kleinen aber feinen reichen Schicht derer, die den Großteil des Volksvermögens auf ihren Schwarzgeldkonten liegen haben und mit wachsender Sorge auf den Pöbel hinab blicken, der nicht gewillt ist, sich mit 364,- € Hartz-IV-Alimentation im Monat abzufinden.

Merkels Silvesteransprache? Interessiert mich nicht! Gaucks Weihnachtsgeschwafel von Solidarität, Ehre und (ich kanns echt n icht mehr hören!) Freiheit? Geht mir glatt am Arsch vorbei…

Und dann fragt man sich unwillkürlich, ob sich etwas ändern wird, wenn man nicht Merkels Murks wieder wählt, sondern meinetwegen Steinbrück und seine Muppetshow der Alternativlosigkeit. Die Antwort darauf m,uss man bedauerlicherweise schuldig bleiben. Man weiss es nicht. Aber eines, das ist gewiss – wenn wir alles so lassen, wie es ist, dann ändert sich auch nichts! Wenn wir wollen, dass sich etwas ändert, dann müssen wir bereit zur Veränderung sein.

Wir wollen etwas bewegen und wir wollen etwas verändern und dass uns das gelingen möge, das wünsche ich Euch und mir! Ich bedanke mich ganz herzlich bei meinen eifrigen Lesern und ihren Kommentaren und verspreche für 2013 eine etwas regelmäßigere Befüllung der Seiten dieses Blogs mit interessanten, unsäglichen, widerwärtigen und spannenden Aufregern und wünsche mir, dass Ihr auch weiter dabei bleiben möget! Danke!

Und ich wünsche Euch allen ein ruhiges, besinnliches Weihnachtsfest, sowie einen guten Start in ein Neues Jahr 2013, in dem wir der etablierten Politik so richtig in den breiten Arsch treten wollen!

Let´s rock…