Als Arbeiter bist Du am Arsche des Propheten

Na wenigstens setzt sich der DGB mal für die Interessen von Arbeitern ein – in Katar! Zwar rührt er sich aus wirtschaftspolitischer Verantwortung schon seit Jahrzehnten nicht mehr in Deutschland und auch sonst sind ihm die Arbeitnehmer hierzulande nicht nur lästich, sondern auch herzlich egal. Schließlich stören sie nur die wichtige Arbeit des DGB, wobei auch immer, aber das ist doch zumindest ein kleiner Lichtblick!

Wie lange ist das her, dass die Gewerkschaften für eine Verkürzung der Arbeitszeiten der Arbeitnehmer eingetreten sind? Wie lange der Kampf um ein freies Wochenende? Der Wunsch, am Wochenende friedlich zu hause sitzen zu können und seine Batterien in der Harmonie der Familie wieder aufzuladen für einen neuen, energiegeladenen Start in eine neue harte Arbeitswoche, hat sich spätestens seit den tagen erledigt, als die große Mehrzahl der Arbeitnehmer beim Blick auf ihren Gehaltszettel feststellen musste, dass die verdiente Knete nicht mal mehr dafür reicht, einen Monat davon zu leben!

So können die meisten Arbeiter aus den unteren Lohnsegmenten sich auf ein arbeitsreiches freies Wochenende bei ihrem Zweit- oder Drittarbeitergeber freuen, damit sie wenigstens halbwegs über die Runden kommen.

Von Urlaub brauchen Geringverdiener erst garnicht zu träumen, weil sie ihn sich eh nicht leisten können! Mal mit dem Auto am Wochenende ins Grüne fahren, so wie früher? Kann sich auch nur noch der leisten, der über das Dienstwagenprivileg mit Recht auf die Verpestung der Atmosphäre zu Vorzugsbedingungen bei der Steuererklärung verfügt!

Weihnachts- und Urlaubsgeld sind auch nur noch Glückssache. Aber wer wird schon so kleinlich sein. Hauptsache der Wirtschaft gehts halbwegs gut und die Gewerkschaftsbosse brauchen sich nicht mit unwichtigen Detailfragen ihrer Mitglieder befassen! Danke DGB, das hast Du großartig gemacht.

weiterführende Links:

Advertisements

Spare in der Not – dann hast Du Zeit dazu…

Nunja, wenn ich mir solche Zahlen anschaue, weit wech von der harten Realität eines Arbeiteralltags, eines Lebens als Hertzer, einer Existenz als Kleinrentner, dann kann ich mit Fug und Recht als BundeskanzlerIn behaupten, das es „uns“ Deutschen gut geht! Aber ich als Betroffener muss mich doch auch fragen dürfen, wieso mein durchschnittliches nicht 3.000,- € beträgt, wieso ich weder Wihnachts- noch Urlaubsgeld bekomme, wieso ich alle meine Überstunden abfeiern muss und nich ausbezahlt kriege, warum auf meinem Sparbuch 5,97 € drauf sind und nich 32.000,- € und nich zuletzt, wie eine vorgeblich so intelligente Person, wie unsere BundeskanzlerIn immer solch eine erbärmliche Scheiße von sich geben muss? Ach ja, ich weiss schon, wenn man die Realität sieht, is Deutschland kein so blühendes Land mehr und Armut und Erbärmlichkeit grinsen einem frech ins tumbe Gesicht!

weiterführende Links: