Na dann! Wenn Goldman Sachs das will, wer sind wir, dass wir ihnen nicht willfahren könnten?

Wer mich kennt, mag ahnen welch ungeheure Begeisterung mich erfasste, als ich dieses Statement las – Goldman Sachs wünscht eine Große K(l)oalition? Ja, dann frage ich mich schon, warum wir uns die Mühe mit Wahlen machen, den ganzen Zinnober mit Wahlkampf der, zugegebenermaßen gar keiner wahr, sondern eher ein lauer Austausch mehr oder weniger nachvollziehbarer und meist an den Sackhaaren herbei gezogener Argumente.

Wieso plagens ich die Parteien damit, ihrer Wählerschaft zu erklären, warum sie vor der Wahl eine bestimmte K(l)oalition kategorisch ablehnen und nach der Wahl dann „widerstrebend“ doch eingehen müssen?

Wieso ist der Wähler so bescheuert und latscht am Sonntag zum Wahllokal, nur um mühselig mit einem Zimmermannsbleistift ein krakeliges Kreuz, oder zwei, auf seinen, den Intellekt der meisten konservativen Wähler deutlich übersteigenden Wahlzettel zu schmieren, wenn Goldman Sachs uns doch einfach sagen könnte, was ihr, der gigantischen Investmentbank, genehm ist?

Vielleicht sollte ich doch noch erwähnen, das ich gemeinhin nicht viel von Weltverschwörungstheorien, von NWO und dem ganzen Krempel halte, angefangen von den Chemtrails (es sei denn, man mag die aus den Flugzeugtoiletten im Flug abgelassene Scheiße als Chemtrail bezeichnen), über die Klimaänderungslüge, bis hin zu HAARP-Theorien und dergleichen anderer obskuren Dinge mehr. Aber wenn ich sowas in der Zeitung lese, frage ich mich schon, ob ich nicht doch auch einmal zum Thema Bilderberger (und wer wann warum daran teilnehmen durfte) recherchieren sollte, welche ja die Weltwirtschaft und die die Weltpolitik beherrschen sollen.

Ich möchte natürlich meine Freunde, die sich darüber viele Gedanken machen, nicht abqualifizieren, oder ihnen ihre Glaubwürdigkeit absprechen. Gewisse Dinge können bisweilen schon den Eindruck erwecken, als handele es sich dabei um ein abgekartetes Spiel, um eine konzertierte Aktion, gewissermaßen.

Aber dann, wenn ich so darüber nachdenke, komme ich immer wieder zu dem Schluß, dass das eigentlich nicht sein kann. Ein System, wie der Kapitalismus und seine große Anzahl von Protagonisten, haben sich einer materialistischen Ideologie hingegeben, die auf dem Grundgedanken des Egozentrismus ausbaut! Das bedeutet, jeder strebt für sich nach der Spitze, ohne jede Rücksicht auf andere und nur nach dem eigenen Vorteil strebend.

Konzerne stellen sich nicht unter die Regeln eines freien Marktes, der sich angeblich selbst reguliert. Sie streben nach Monopolen und Kartellen, nach marktbeherrschenden Stellungen, die es ihnen ermöglichen, die Preise zu diktieren. Sie wollen sich nicht dem Druck von Konkurrenten unterwerfen, was eine Senkung der Preise zur Folge hätte, sie wollen den Markt beherrschen und die Preise nach gutdünken festlegen!

Da in diesem sogenannten „freien“ Markt alle nach der Kontrolle dieses Marktes streben, mag es von außen so aussehen, als zögen die Konzerne alle an einem Strang, oder würden sich einer übergeordneten Instanz unterwerfen. Dem ist jedoch nicht so.

Genauso ist dies mit der Politik. Jeder will an die Fleischtöpfe der Macht und weil das so ist, einigt man sich auch immer relativ schnell auf einen Verteilungsschlüssel. Dabei spielen die Ziele der einzelnen politischen Partei, wenn überhaupt, nur eine untergeordnete Rolle. Deshalb fällt es Politikern auch so leicht „Kompromisse“ zu finden, die eben jenen Verteilungsschlüssel darstellen!

Politik wird nicht für die kleinen Leute genmacht, die am Wahltag brav in die Wahlkabine eilen, um ihr Kreuzchen zu machen. Politik wird von wirtschaftlichen Interessen bestimmt und die Wirtschaft übt massiven Druck auf die Politik aus, was in der regel zu politischem Wohlverhalten gegenüber der Wirtschaft führt, weil man sonst damt rechnen muss, dass die Konzerne der jeweiligen regierung den, wie man so schön sagt, „Stecker rausziehen“…

Wenn also Goldman Sachs sagt, eine Große K(l)oalition sei wünschenswert, dann ist das eben so!

weiterführende Links: