Muddi allein zu Haus?

Ja, genau darauf wartet die Welt. Jedenfalls die bundesdeutsche Welt! Wer klare Worte erwartet, steht sich vermutlich die Eier in den Bauch, wer Ecken und Kanten sehen möchte, vielleicht sogar ne klare Kante, wird sich damit abfinden müssen, dass alles schon so rund gelutscht und eingeseift sein wird, dass es beim Gleiten in und aus dem Analkanal, zu keinen schwerwiegenderen Verletzungen kommen kann, als vielleicht einem abgeknickten Ohr, oder etwa einem Riss im Anus! Aber so unter Arschlöchern ist eh nicht viel mehr zu erwarten, als ein riesengroßer Haufen Scheiße, den man dann nur noch emsig zu verquirrlen braucht, um genau die Politik heraus zu arbeiten, die man sowieso schon die ganze Zeit macht!
No matter also und Horrido die Waldfee. Der Muddi wird niemand am Zeug flicken! Aber gewiss werden wir auch bei diesem Reichsparteitag der Union in den Genuß feinster geistiger Scheißerei kommen. Konservatismus hat ja auch irgendwie ein bisschen was von verpassten analen Phasen, nicht wahr? Und wie zum Beweis für diese Behauptung konnten wir uns eben erst an den verbalen Flatulenzen der nörgelden Jule ergötzen. Es hat schon ein wenig was Befremdliches, wenn man jemand anderen angreift ohne Stellung zu beziehen, dabei aber auch nicht wirklich etwas sagt und das ganze dann aber mit Nachdruck, oder?
Schon der betörend formulierte Leidantrag gibt die Marschrichtung vor, wenn er mit den wohlgesetzten Worten beginnt:„Wir sind entschlossen, den Zuzug von Asylbewerbern und Flüchtlingen durch wirksame Maßnahmen spürbar zu verringern. Denn ein Andauern des aktuellen Zuzugs würde Staat und Gesellschaft, auch in einem Land wie Deutschland, auf Dauer überfordern.“
Wer jedoch nach dem Parteitag der SPD erwartet hat, die Union käme jetzt mit einem wirklich großen Wurf, der dürfte ein klein wenig verstimmt, vielleicht sogar enttäuscht sein. Aber so sicher wie Weihnachten im Dezember ist, wird die Union wohl auch die nächsten Bundestagwahlen wieder (selbst wenn das dem dicken Siggi nicht gefallen mag!) für sich entscheiden und sei es auch nur mit der wohlwollenden Hilfe des ein oder anderen „besorgten Bürgers“, oder den faschistoiden Sprüchen des Berufsbayern Seedoofer und all seiner verschimmelten Konsorten, denen das eigene Hemd immer noch näher am fetten Arsche sitzt, als jeder hergelaufene „Wirtschaftsflüchtling“ und/oder „Asylbetrüger! Und genauso, wie Sichmar in der SPD sich von den Seinen erneut in Amt und Unwürden hieven ließ, wird man auch Muddi die Gefolgschaft nicht verwehren und, wenn auch leicht hadernd mit den Widrigkeiten im bayrischen Staatstheater, ihr beim Weiterkriechen durch die Analitäten des politischen Alltags behilflich sein…

weiterführende Links:

Vor dem CDU-Parteitag: Weiße Salbe für die Merkel-Gegner (Artikel auf spiegel.de vom 13.12.2015)

Werbeanzeigen

Mei Liaber, do moani aber bin i neitretn!

Ey, jeder weiss, dass Syrien ein sicheres Herkunftsland ist! Nur Nordkorea ist noch sicherer! Einzig die Bayern aus der CSU werden überall nicht nur politisch verfolgt, sonder auch gleich noch ob ihrer Dummheit und Einfältigkeit gedemütigt, gepeinigt, gequält und ausgelacht! DAS ist überall auf der Welt ein Asylgrund!
Wir können wirklich froh sein, dass es in unserem Lande Männer wie ihn gibt – Max Straubinger, Deutschlands (insbesondere Bayerns) Antwort auf Sarah Palin, vielleicht sogar auf Michele Bachmann. Die geographischen Kenntnisse dieses Dreigestirns deuten hin auf eine massive gemeinsame Abneigung gegen jede Form von Bildung. Außer vielleicht gegen Einbildung!
Und Straubinger ist wahrlich ein Bild von einem Mann. Ein Abziehbild. Aber dafür ist er voll. Nicht nur voll süffigen bayrischen Biers, so hat es den Anschein, sondern auch voll der Gnaden und voller Mitgefühl gegenüber Menschen, die aus naheliegenden Gründen (weil sie zum Beispiel damit rechnen müssen, dass ihnen Männer den Kopf abschneiden wollen, die nur eine Spur fundamentalistischer sind als unser Maxl, gell?) ihre Heimat verlassen.
Aber was ein echter Bayer ist, ein bayrischer Bayer sozusagen, der rennt nicht einfach weg, wie ein Feigling. Gar nie nicht! Ein echter fundamentalistischer Bayer, der bleibt wo er war! Und wenn da irgendwo eine terroristische Bande sitzt und über ihn herrschen will, oder auch ein Diktator, der ihm seine eigene bayrische Meinung nicht gönnt, dann lasst er an Schoaß darauf! Wegrennen? Bah! Flüchten? Im Leben nicht! Mia san hia und wenn´s uns den Kopf kostet!
Oder hätte er keine Lebensperspektive in seiner Heimat, er würd bleiben, der Straubinger Max und sauertöpfisch drein blicken! So sauertöpfisch gar, dass es dem Seedoofer Angst und Bang würde und er den Thron räumte, um endlich demokratische Gepflogenheiten ins Bayernland zu lassen!
Leider gehts dem Straubinger aber viel zu gut. Seine Pfründen würd er sich niemals abnehmen lassen. Dafür kann man auch schon mal den ein oder anderen dämlichen, rassistischen, oder einfach nur unpassenden Satz raushauen. Die meisten seiner Wähler dürften es sowieso nicht bemerkeln, wenn er sich wieder und wieder durch aggressive Dummheit auszeichnet! Dazu fehlt ihnen nicht nur die dringend notwendige Empathie, nein, auch das geistige Niveau dürfte noch niedriger liegen als das Tote Meer unter dem Meeresspiegel. Vermutlich ist aber Max Straubinger eh der Einzige, der genau weiss, wer das Tote Meer ermordet hat. Irgend so a damischer Wirtschaftsflüchtiger aus Syrien, der sich durch 140,- € Taschengeld im Monat dazu verlocken ließ, sich und seine Familie von Schleppern für 10.000 $ pro Nase nach Deutschland bringen zu lassen. In einem undichten Schlauchboot. Oder in einem luftdicht versiegelten Kühltransporter…
weiterführende Links: