Der Siggi will KanzlerIn werden?

Da hab ich mich doch tatsächlich gezwungen die nervtötende Rede des großen, breiten Vorsitzenden Grigmar Sabriel anzuhören und was passiert? Das übliche Geblubber, nix Neues und am Ende ein bisschen Geschwafel nach dem Motto, wer mich nicht wählen will ist auch okay und nach der Wahl, mit sagenhaften 74% die bahnbrechende Erkenntnis – was interessiert mich das Ergebnis, dreiviertel der Delegierten wollten mich ja haben!
Genau so hab ich das erwartet und man wird sich noch umdrehen, wenn die nächsten Wahlen anstehen und die Wähler vor der Frage stehen, ob wir in Deutschland wirklich vier oder mehr Parteien brauchen, die sich als Wirtschaftversteher präsentieren, wie das nun der Fall ist. Die CDU/CSU, klar hat nach ihren sozialistischen Nachkriegsausrutschern schon bald erkannt, dass es sich da gut sein lässt, wo´s warm raus kommt. Die FDP sowieso, die war ja schon immer eine Ausgründung der deutschen Industrie mit einem liberalen Durchhänger in den Sechzigern war.
Die Grünen haben nach ihrem Marsch durch die Institutionen endlich auch erkannt, wo der Barthel den Most holt, oder der Hans-Olaf Henkel, oder der Grillo. Wie auch immer. Da hat eine SPD gerade noch gefehlt, die eben nach den Lobgesängen des Gerd Schröder (in seiner vollen Haarpracht, wie auch der gesamten übrigen Erscheinung, den US-Politdeppen Donald Trump fast noch übertreffend), wie gut doch die Orientierung der SPD an dem einen und einzigen Punkt der Wirtschaftskompetenz seit Schmidt gewesen sei! Und natürlich unter ihm, Gerd, dem Genossen der Bosse und nun (Bald? Und lol, möchte ich ganz unprätentiös hinzu fügen) dem dicken Siggi.
Da haben wir alle nur drauf gewartet, oder? 80% der Politik ist wirtschaftsfreundlich, vielleicht 8% bedient den rechten Pöbel und etwa 10 Prozent, nämlich die Linken, schreiben wenigstens die Interessen der einfachen Leute auf ihre Fahnen. Aber denen unterstellt man nicht nur sozialistische und kommunistische Tendenzen, sondern auch den Untergang des Abendlandes oder gar den Kampf gegen Hartz IV und das ist ja wohl das Allerletzte…

weiterführende Links:

SPD-Parteitag – Gabriel wird jetzt noch anstrengender (Artikel auf welt.de vom 11.12.2015 – Da drängt sich einem unwillkürlich die Frage auf:“Noch anstrengender? Wie soll das denn gehen?“ Anmerkung des Autors)

Glaube niemals einer Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast!

Grundsätzlich bin ich der Allerletzte, der sich „Reformen“ (was für ein Euphemismus) widersetzte, wenn sie denn sozial gerecht wären! Das sind sie aber nicht! Seit Schröder musste man nicht mal mehr auf den im dunklen Osten dräuenden real existierenden Staatssozialismus Rücksicht nehmen! Es war nichts mehr da, vor dem sich der Kapitalismus fürchten musste und in diesem Zusammenhang war es auch unnötig geworden, dem arbeitenden Pöbel ein paar Zugeständnisse machen, wie beispielsweise eine auskömmliche Rente, Weihnachts- und/oder Urlaubsgeld, einen Lohn, von dem man leben kann…und dergleichen mehr!

Natürlich war da Druck von außen zu Reformen. Es war der Druck, den der Kapitalismus aufbaute, weil er seine Profitgier befriedigt sehen wollte! Und was tat man? Man öffnete der Gier der Konzerne und der Spekulanten Tür und Tor, senkte die Steuern der Reichen und lutschte aus den einfachen Leuten raus, was nur raus ging! Renten runter, Löhne runter, soziale Absicherung rasiert, Arbeitszeiten ausgedehnt, und den ganzen schäbigen Rest „auf den Prüfstand gestellt“ (wie man so schön zu sagen pflegt)!

Aus der SPD war nun vollends eine Partei der Reichen und Besitzenden geworden, der Mitte der Gesellschaft also! Und daran hat sich bis heute nichts, aber auch gar nichts geändert! Bedauerlicherweise für die Parteien ist es aber noch immer so, dass diejenigen die Wahlen gewinnen, welche die meisten Wählerstimmen (wie auch immer das geschieht) auf sich vereinigen können. Nun sind die einfachen Leute, die Habenichtse und sozial Abgehängten aber in unserer Gesellschaft in der Mehrheit gegenüber den Besitzenden! Und wenn die Mehrheit sich dazu entschliesst, nicht mehr zu wählen (jedenfalls nicht die SPD), dann wird die SPD auch keine Mehrheit erringen, da kann sich die Genossin Fahimi die Zukunft noch so sehr schönreden! Aber was rede ich da?

Das ist ja alles bekannt und allein die Tatsache, dass man die Realität einfach ignoriert, zeigt doch, was da an der Spitze der guten alten Tante SPD sitzt – karriergeile Schwachköpfe, die nicht danach trachten soziale Gerechtigkeit zu verwirklichen, sondern Leute, die ein Sprungbrett in die Wirtschaft suchen, um nach ein paar Jahren wohlfeiler Wirtschaftpolitik den fett gewordenen Arsch in ein kommodes ledernes Fauteuil zu drücken und eifrig das Anwachsen des eigenen Kontostandes zu beobachten! So geht soziale Politik aber nicht! Und bevor die da oben das nicht begriffen haben, wird die SPD keine 30% erringen und schon garnicht die absolute Mehrheit!

weiterführende Links: